TSV Kastl: Gelungene Premiere von Neu-Coach Vetter gegen Burghausen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Auf das 0:0 gegen Burghausen kann man in Kastl aufbauen

Kastl erarbeitet sich im ersten Vorbereitungsspiel ein respektables Ergebnis.

Einen Einstand nach Maß feierte Sven Vetter als neuer Trainer des TSV Kastl. Beim Trainer-Debüt des 41-Jährigen erkämpfte sich der Bezirksliga-Aufsteiger beim ehemaligen Drittligisten Wacker Burghausen ein beachtliches 0:0-Unentschieden. Dabei war Kastl alles andere als „Kanonenfutter“ für die Burghausener.

Beide Mannschaften erarbeiteten sich nämlich im Laufe der Partie einige Chancen. Wacker scheiterte jedoch regelmäßig am starken Kastl-Schlussmann Egon Weber, die Hausherren selbst scheiterten in Person von Michael Langenecker am Aluminium. Das Resultat dieses Spieles soll den Spieler des TSV als Motivation für die kommenden anstrengenden Vorbereitungswochen dienen.

Erster Neuzugang für Kastl steht bereits fest

Schon nach der ersten Trainingseinheit unter Neu-Coach Vetter, war dieser vom Potential der Kastler beeindruckt. „Hier ist in den letzten Jahren super Arbeit geleistet worden. Es sind junge, willige Spieler mit großem Talent“, sagte Vetter dem „Trostberger Tagblatt“. Der Auftritt des Teams gegen Burghausen dürfte diesen Eindruck noch weiter verstärkt haben.

Übrigens: Co-Coach neben Vetter wird künftig Alfred Donaubauer sein. Dieser war in der Saison 2011/2012 schon für die zweite Mannschaft des TSV Kastl verantwortlich. Neben dem neuen Trainer-Duo kann Kastl auch schon den ersten Neuzugang präsentieren: Leonhard Thiel, Bruder des beim 1. FC Köln kickenden Maxi Thiel, wechselt vom SV Gendorf Burgkirchen in die Bezirksliga nach Kastl. 

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare