Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eure Meinung ist gefragt!

Umstrittenes Thema im Kinderfußball: Funino als Revolution oder Katastrophe?

Neues Reform-Modell: Ab der Saison 2024/25 wird das sogenannte Funino bei den Kindern gespielt
+
Neues Reform-Modell: Ab der Saison 2024/25 soll das sogenannte Funino im Kinderfußball verbindlich umgesetzt werden.

Die Meinungen im Kinderfußball sind aktuell gespalten. Grund hierfür ist ein neues Spielsystem, dass zur Saison 2024/25 verbindlich von allen Vereinen bundesweit umgesetzt werden muss. Die Rede ist von Funino. Einem Modus mit kleinen Teams, die auf vier Tore ohne Schiedsrichter spielen. beinschuss.de interessiert dazu ihre Meinung!

Rosenheim - Das klassische Fußballfeld, so wie wir es kennen, wird ab der Spielzeit 2024/25 in Deutschland im Kinderfußball Geschichte sein. Dann wird nicht mehr im Sieben-gegen-Sieben auf zwei Kleinfeldtore gespielt, sondern es treten zwei Dreier-Teams im sogenannten „Funino“ auf vier Minitore gegeneinander an. Doch dieses Thema spaltet den kompletten Nachwuchsfußball.

Funino ist von der G-Jugend bis zur E-Jugend vorgesehen

Der DFB-Bundesjugendtag entschied sich am 11. März diesen Jahres für das Reformmodell. Von der G-Jugend bis teilweise zur E-Jugend soll die neue Spielform Funino zum Einsatz kommen. Bei den Kleinsten wird ein Zwei-gegen-Zwei beziehungsweise Drei-gegen-Drei vorgesehen.

In der F-Jugend kann ebenfalls im Drei-gegen-Drei oder sogar Vier-gegen-Vier gespielt werden. In der E-Jugend ist bei einem Fünf-gegen-Fünf noch das Spielen auf die kleinen Tore möglich, ab einem Sieben-gegen-Sieben wird auf das klassische Kleinfeld gewechselt. Dies ist zwar ab der F-Jugend schon möglich, jedoch ist die klare Empfehlung der Verbände in diesem Altersgang weiter Funino zu betreiben.

Keine Meisterschaft, dafür „Spielenachmittage“ und „Festivals“

Der Deutsche-Fußball-Verband erwartet sich von dem Modell mehr Individualität und weniger Erfolgsdruck bei den Kindern. Jeder darf aktiv am Spiel teilnehmen und soll die Möglichkeit bekommen, Tore zu erzielen. Zudem sollen die Kinder möglichst viele Ballkontakte haben. Einen Schiedsrichter gibt es nicht, strittige Szenen sollen die Kinder selbst regeln.

Eure Meinung ist gefragt:

Soll im Kinderfußball weiter wie bisher im Sieben-gegen-Sieben auf Kleinfeldtore gespielt werden oder befürwortet ihr das neue Spielsystem „Funino“? Wir wollen eure Meinung wissen, also schreibt uns!

Per E-Mail an die info@beinschuss.de. Ihre Meinung wird auch online veröffentlicht.

Von der G-bis in die E-Jugend findet kein Meisterschaftsbetrieb mehr statt, sondern es werden sogenannte „Spielenachmittage“ und „Festivals“ ausgetragen, wo mehrere Teams im Turniermodus gegeneinander antreten.

Hoher organisatorischer Aufwand für die Vereine

Viele Vereine sehen den hohen organisatorischen Aufwand als sehr kritisch. Beispielsweise würden bei einem Turnier mit zwölf Mannschaften 24 Tore und zahlreiche Betreuer und Eltern benötigt werden. BFV-Verbandsjugendleiter Florian Weißmann sieht diese Sorgen allerdings als bereits überwunden an: „Mittlerweile sehen immer mehr Verantwortliche, dass Investitionen in die Kinder- und Jugendarbeit den Verein zukunftssicher machen.“

Kritik von Trainern: Fehlende Torhüterausbildung

Einen weiteren Punkt, den viele Trainer als sehr problematisch ansehen, ist die fehlende Ausbildung von Torhüterinnen und Torhüter. Der BFV äußerte sich aber auch bereits zu diesem Thema und nahm Stellung: „Torhüter*innen können bereits in der F-Jugend eingesetzt werden, ab der E-Jugend kommen sie regelmäßig im Spiel zum Einsatz. Ab diesem Zeitpunkt hat es auch erst Sinn, allmählich spezifischer zu trainieren.“

Verbindliche Umsetzung zur Saison 2024/25

Im Endeffekt bietet sich allen Kindern und Verantwortlichen noch zwei Jahre Zeit, sich an dieses neue Modell zu gewöhnen. Bewusst, wie Weißmann anmerkt: „Wir wollen die Einführung von der G- über die F- bis zu den E-Junior*innen wachsen lassen, durch die verbindliche Umsetzung zum Spieljahr 2024/25 ist das Ziel für alle klar – und die Umsetzung kann mit den jetzigen Fußballanfänger*innen beginnen.“

gz

Kommentare