Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sein Nachfolger soll bis Ende Januar eingeführt werden

Auf eigenen Wunsch: Klötzler ist nicht mehr Spielleiter im Kreis Inn/Salzach

Gesperrter Fußballplatz
+
Fußball (Symbolbild)

Reinhard Klötzler ist mit sofortiger Wirkung nicht mehr Spielleiter im Kreis Inn/Salzach. Er trat auf eigenen Wunsch zurück. Seine Aufgaben übernehmen vorerst Hans Mayer und Alexander Hübner, Ende Januar soll ein neuer Spielleiter eingeführt werden.

Kreis Inn/Salzach - Die Spielleiter im Kreis Inn/Salzach hatten auch in der aktuellen Saison wieder jeder Menge zu tun, auch aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie. Wie nun bekannt wurde, hat Reinhard Klötzler sein Amt nun zur Verfügung gestellt.

Bis Ende Januar soll ein neuer Spielleiter eingeführt werden

„Leider hat das neue Jahr doch auch wieder eine für uns nicht so erfreuliche Änderung mit sich gebracht. Ab sofort wird Reinhard Klötzler auf eigenen Wunsch nicht mehr als Spielleiter zur Verfügung stehen“, schreibt Hans Mayer, Kreis-Spielleiter Herren, in einem Brief an die Vereine.

Klötzler war Spielleiter für die Herrenligen Kreisklasse 3, A-Klassen 4 und 5, B-Klassen 3, 4 und 5 sowie C-Klassen 4,5 und 6. Vorübergehend werden seine Aufgaben nun Alexander Hübner und Hans Mayer übernehmen. „Bis Ende Januar werden wir dann einen neuen Spielleiter einführen und dann die Staffeln neu und sinnvoll aufteilen“, teilt Mayer weiter mit.

ma

Kommentare