Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Gesundheit hat selbstverständlich Vorrang“

Wegen Rückenprobleme: Dayat und Türkgücü trennen sich mit sofortiger Wirkung

Serdar Dayat wird neuer Cheftrainer von Türkgücü München. Sein Vertrag läuft bis zum Ende der laufenden Saison.
+
Serdar Dayat wird neuer Cheftrainer von Türkgücü München. Sein Vertrag läuft bis zum Ende der laufenden Saison.

Türkgücü München und Serdar Dayat gehen ab sofort getrennte Wege. Wie bereits auf der Pressekonferenz am heutigen Mittag verkündet, haben Verein und Trainer einvernehmlich entschieden, die gemeinsame Zusammenarbeit vor Vertragsende zu beenden. 

Da Dayat bereits seit längerer Zeit mit starken Rückenproblemen zu kämpfen hatte und er die vergangene Trainingswoche sowie das Spiel gegen den Halleschen FC aufgrund dieser Probleme verpasst hatte, haben beide Parteien beschlossen, den ohnehin nur bis zum Ende der laufenden Saison datierten Vertrag vorzeitig und in beidseitigem Einvernehmen aufzulösen.

„Wir bedauern es, das Engagement nun frühzeitig beenden zu müssen“

Die restlichen drei Saisonspiele wird der bisherige Co-Trainer Andreas Pummer als Interimscoach agieren. Zum Start der kommenden Spielzeit wird Petr Ruman sein Amt als Cheftrainer antreten. 

„Wie ich bereits in der vergangenen Woche mitgeteilt habe, bedanken wir uns bei Serdar für seinen Einsatz bei Türkgücü München. Seine kurzfristige Hilfe und das erfolgreiche bestehen der Toto-Pokal-Qualifikationsrunde der Drittligisten sind dabei besonders hervorzuheben. Wir bedauern es, das Engagement nun frühzeitig beenden zu müssen, jedoch hat die Gesundheit selbstverständlich Vorrang. Aufgrund des vorzeitigen Klassenerhalts sind wir in der Lage, diese Entscheidung nun gemeinsam so treffen zu können. Wir wünschen Serdar alles Gute für die Zukunft“, erklärte Geschäftsführer Max Kothny. 

Serdar Dayat verabschiedete sich: „Ich bedanke mich bei Türkgücü München für diese kurze, aber intensive Zeit. Ich wünsche dem Verein und der Mannschaft viel Erfolg für die Zukunft.“

Pressemitteilung Türkgücü München

Kommentare