Die Löwen verpassen Big-Points im Aufstiegskampf

„Haben am Ende alles versucht“ - TSV 1860 verliert trotz Führung in Dresden

Der TSV 1860 München unterliegt Dynamo Dresden mit 1:2.
+
Nichts wurde es mit dem zweiten Sieg in Folge: Der TSV 1860 München unterliegt Dynamo Dresden mit 1:2.

Dresden - Nach dem fulminanten 6:1-Erfolg gegen Halle verpasst der TSV 1860 München den zweiten Sieg in Folge und kassiert beim 1:2 gegen Dynamo Dresden die erste Niederlage in der Fremde. Zwar führten die Löwen durch ein Traumtor von Steinhart mit 1:0, doch am Ende drehte Dynamo die Partie.

Der TSV 1860 München kassiert in Dresden die erste Auswärtsniederlage und muss sich trotz zwischenzeitliche Führung nicht unverdient mit 1:2 geschlagen geben. Damit verpassen die Löwen Big-Points im Kampf um den Aufstieg, weil am Samstag Ingolstadt und Rostock Punkte liegen ließen. Zudem bleibt die Konstanz bei den Münchner ein großes Problem, nach dem 6:1-Heimsieg gegen Halle konnten die Löwen den zweiten Erfolg in Serie nicht einfahren.

1860-Trainer Köllner: „Haben leider gute Möglichkeiten liegen gelassen“

„Wir haben ein gutes Auswärtsspiel gemacht“, sagt 1860-Trainer Michael Köllner nach dem Spiel im Interview mit Magenta Sport. „Wir haben leider gute Möglichkeiten liegen gelassen.“ Zur Wahrheit gehört aber, dass die Löwen über weite Strecken der Partie nicht wirklich gefährlich waren und sich nur wenig Torchancen herausspielen konnten. Die ersten 25 Minuten im Spiel waren von beiden Mannschaft nicht sonderlich prickelnd, dann gingen die Münchner etwas überraschen in Führung. Nachdem Lex im Strafraum den Ball nicht richtig angenommen hatte, landete die Kugel vor den Füßen von Steinhart, der sich aus 18 Metern ein Herz fasste (27.). Der Ball ging unhaltbar für Dynamo-Keeper Broll zur 1:0-Führung in die Maschen -Marke Traumtor.

Nach dem Rückstand wurde Dynamo aber spielbestimmender und nur fünf Minuten später glich die Kauczinski-Elf aus. Der Ex-Löwe Yanncik Stark setzte sich im Mittelfeld gegen drei Löwen durch und kam aus gut 20 Metern zum Abschluss. Hiller hatte keine Abwehrchance gegen den gut platzierten Schuss. Da waren die Löwen zu passiv in dieser Situation. Vor der Halbzeit hatte der TSV dann Glück, als erst Hiller gegen Stefanaik stark parierte und dann Mai nach einer Ecke per Kopf nur die Latte traf.

Die Statistiken zum Spiel.

Königsdörffer dreht nach unfreiwilliger Vorlage von Mölders die Partie

Nach dem Seitenwechsel kamen die Löwen schwungvoller aus der Kabine und hatten die große Chance zur Führung. Nach einem langen Ball von Tallig kam Mölders mit der Fußspitze an den Ball. Doch Broll parierte aus kurzer Distanz ganz stark. Danach kamen die Dresdener besser in die Partie, ohne aber wirklich zwingend zu sein. Doch in der 70. Minute hatten die Löwen Pech, nachdem Mölders nach einer Ecke unfreiwillig auf Königsdörffer ablegt, der aus sechs Metern zur Führung traf (70.).

In der Schlussphase brachte Dynamo Dresden die Führung clever über die Zeit, während die Löwen sich keine Chancen mehr erarbeiten konnten. Und so blieb es am Ende beim 2:1-Sieg für den Gastgeber, der sich mit 16 Punkten auf den sechsten Tabellenplatz verbesserte. „Wir haben am Ende alles versucht, habe aber keine guten Entscheidungen getroffen“, so Köllner nach der Partie. „Die Mannschaft hat alles reingehauen, ich kann ihr keinen Vorwurf machen. Wenn man das ganze Spiel sieht, hätte Dresden nicht unbedingt gewinnen müssen.“

Hier findet ihr alle Ergebnisse der 10. Spieltags in der 3. Liga und die ausführliche Tabelle.

TSV 1860 München empfängt am kommenden Wochenende den KFC Uerdingen

Die Löwen dagegen verpassten den Anschluss auf Spitzenreiter Saarbrücken, der nun mit fünf Punkten Vorsprung die Tabelle anführt. Zwar sind die Löwen noch Tabellenzweiter, aber sie konnten die Ausrutscher von Ingolstadt und Hansa Rostock am Samstag nicht nutzen. Am kommenden Wochenende empfängt der TSV 1860 zu Hause den KFC Uerdingen.

Hier findet ihr alle Begegnung des kommenden Spieltags im Überblick.

Zudem verloren die SpVgg Unterhaching auswärts beim KFC Uerdingen mit 3:1. Türkgücü München konnte seinen guten Lauf fortsetzen und gewann gegen den MSV Duisburg mit 2:1.

Ticker

Aufstellung Dynamo Dresden: K. Broll - Königsdörffer - Knipping - S. Mai - J. Meier - Y. Stark - Mar. Hartmann - Stefaniak - Weihrauch - Daferner - Hosiner. Trainer Kauczinski

Aufstellung TSV 1860 München: Hiller -Erdmann -Moll - Salger - Steinhart - Wein - Tallig - Dressel - Neudecker - Mölders - Lex. Trainer: Köllner.

Tore: 0:1 Steinhart (27.) - 1:1 Stark (32.) - 2:1 Königsdörffer (70.)

Fazit: Unter dem Strich eine verdiente 1:2-Niederlage für die Münchner Löwen. Über die gesamte Partie war der TSV 1860 vorne einfach zu ungefährlich und tat sich schwer Chancen zu erspielen. Das sehenswerte Tor durch Steinhart in der ersten Halbzeit kam überraschend und war der erste Schuss auf das Tor der Löwen. Nur fünf Minuten später glich Stark dank gütiger Mithilfe der Löwen-Abwehr aus.

Nach dem Seitenwechsel hatte Mölder die große Möglichkeit die Münchner erneut in Führung zu bringen, scheiterte aber an Dynamo-Keeper Broll. Danach hatte die Köllner-Elf kaum mehr nennenswerte Torchancen und Dresden drehte durch einen glücklichen Treffer durch Königsdörffer, die Vorlage kam unfreiwillig von Mölders, in der 70. Minute die Partie. Am Ende blieb die Schlussoffensive der Löwen aus und so blieb es bei der ersten Auswärtsniederlage in dieser Saison.

90. Minute: Schlusspfiff! Dynamo Dresden gewinnt gegen den TSV 1860 München mit 2:1. Damit verpassen die Löwen den zweiten Sieg in Folge und kassieren die erste Pleite in der Fremde.

90. Minute: Ein Dresdener liegt verletzt am Boden. Das bringt Dynamo viel Zeit.

90. Minute: Der TSV 1860 kann sich keine Chancen mehr erarbeiten und spielt das in der Schlussphase einfach nicht schlau genug. Es sieht alles nach der ersten Auswärtsniederlage aus.

90. Minute: Drei Minuten gibt es obendrauf. Djayo sieht Gelb nach einem taktischen Foul, weil er einen Dresdener Konter nach dem Freistoß verhinderte.

90. Minute: Königsdörffer sieht nach einem Foul Geld und die Löwen bekommen einen Freistoß aus einer guten Position. Aber die Flanke kommt schlecht in den Strafraum und Dresden kann ohne Probleme klären.

89. Minute: Wein kommt nach einer Ecke zum Kopfball, aber Hartmann klärt. Wieder landet der Klärungsversuch bei Lex, der es aus der Distanz probiert. Aber Broll fängt den Ball sicher ab.

87. Minute: Dynamo geht weiter vorne früh drauf. Die Löwen befreien sich aber.

86. Minute: Greilinger holt auf der rechten Außenbahn einen Freistoß heraus. Diesen bringt Moll in den Strafraum, aber Kipping klärt per Kopf. Der zweite Ball landet bei Lex, der den Ball deutlich über das Tor jagt.

84. Minute: Die Löwen bleiben vorne zu harmlos. Von einer Schlussoffensive ist aktuell bei den Münchner noch nichts zu sehen. Jetzt kommt aber Stürmer Djayo für Erdmann.

82. Minute: Starke Parade von Hiller. Meier bringt den Ball schön in die Mitte und findet Sohm, der aus zehn Metern zum Abschluss kommt. Der Treffer hätte aber nicht gezählt, weil ein Dresdener zuvor im Abseits stand.

81. Minute: Mai verliert den Ball und Lex klaut sich die Kugel. Hartmann foult den Löwen-Stürmer und sieht wegen des taktischen Fouls die gelbe Karte.

80. Minute: Die letzten zehn Minuten laufen!

79. Minute: Dynamo zieht sich nach der Führung jetzt nicht zurück, sondern spielt weiter nach vorne. So halten sie die Löwen weit genug weg vom eigenen Tor.

78. Minute: Zweiter Wechsel bei Dresden. Hosiner geht, für ihn kommt Pascal Sohm.

75. Minute: Noch eine Viertelstunde sind zu spielen. Nach einer starken Anfangsphase im zweiten Durchgang kommen die Löwen nicht mehr gefährlich vor das Dynamo-Tor. Aber ihnen bleibt noch Zeit den Ausgleich zu erzielen.

72. Minute: Köllner reagiert auf den Gegentreffer und bringt Greilinger in die Partie. Für ihn verlässt der gebürtige Altöttinger Neudecker den Platz.

71. Minute: Ein ganz bitterer Gegentreffer aus Sicht der Löwen. Die Ecke von Dresden kommt eigentlich ungefährlich in den Strafraum, aber der Ball prallt von Mölders direkt vor die Füße von Königsdörffer. Der zieht aus sechs Metern direkt ab und trifft ins kurze Eck. Hiller hat keine Chance. Dynamo hat das Spiel gedreht.

70. Minute: Tor für Dynamo Dresden! Torschütze Königsdörffer!

69. Minute: Der eingewechselte Will sieht, dass Weihrauch auf der linken Seite komplett frei ist und spielt den Ball in den Lauf. Die Flanke können die Löwen aber zur Ecke klären.

68. Minute: Die letzte Torchance ist nun schon eine Weile her. Das Spiel findet hauptsächlich im Mittelfeld statt.

65. Minute: Der Spielfluss ist bei beiden Teams etwas pomadig, sie versuchen es immer wieder mit langen Bällen in die Spitze. Beide Abwehrreihen können diese Versuche aber problemlos klären.

63. Minute: Der Schwung aus den Anfangsminuten des zweiten Durchgangs ist jetzt beiden Teams etwas verloren gegangen. Wechsel bei Dresden: Stefaniak geht, Ex-Bayern Spieler Paul Will ist neu im Spiel.

60. Minute: Dresden fordert einen Elfmeter! Daferner liegt verletzt am Boden, nachdem eine Flanke in den Strafraum kommt und der Dresdener den Kopf auf hüfthöhe runter nimmt und im Gesicht getroffen wird. Es entsteht eine kleine Rudelbildung im Strafraum. Schiedsrichter Lechner löst das ganze souverän und gibt Kipping und Erdmann Gelb und keinen Elfmeter.

58. Minute: Die Abwehr der Münchner steht jetzt wieder sicherer und lässt kaum was zu. Dynamo spielt aber auch ihre Angriffe nicht genau genug aus.

55. Minute: Tallig zieht von rechts in die Mitte und wird nicht angegriffen. Er zieht mit seinem linken Fuß ab, doch der Ball verspringt und geht deutlich über das Tor.

53. Minute: Es ist ein gutes und ansehnliches 3. Liga Spiel der beiden Mannschaften. Köllner schien in der Kabine die richtigen Wort gefunden zu haben, die Löwen sind jetzt besser im Spiel als noch vor der Pause.

50. Minute: Dresden ist jetzt auch in der 2. Halbzeit angekommen. Eine Flanke von der rechten Seite kommt hoch in den Strafraum, aber Hiller ist da und fängt den Ball ab. Zudem bekommt er ein Offensivfoul gegen sich gepfiffen.

49. Minute: Auch Dresden hat die erste Chance. Doch Meier trifft den Ball nicht richtig und so verpasst dieser das Tor. Kurz danach sieht Mölders nach einem harten Foul gegen Mai den gelben Karton.

48. Minute: Riesenchance für die Löwen! Die Ecke wird zunächst per Kopf von Dynamo geklärt, aber Tallig bringt den Ball noch einmal hoch herein. Diese findet Mölders, der aus sechs Metern den Ball mit dem rechten Fuß aufs Tor bringt. Aber Broll hält den Ball aus kurzer Distanz überragend. Es bleibt beim 1:1.

47. Minute: Der TSV 1860 kommt schwungvoll aus der Kabine. Dressel probiert es von der Strafraumgrenze. Doch sein Schuss wird zur Ecke geblockt.

46. Minute: Weiter geht es mit dem zweiten Durchgang! Beide Teams kommen unverändert aus der Kabine.

Halbzeit: Die Löwen müssen nach vorne gefährlicher werden. Bislang fehlt der Köllner-Elf die Durchschlagskraft nach vorne. Vor der Pause hätte Dresden das Spiel drehen könne, da hatten die Münchner Glück. Wir dürfen gespannt sein, ob die Löwen nun in der Offensive sich steigern können.

45. Minute: Halbzeit! Mit einem 1:1-Unentschieden geht es in die Kabine. Nach einer schwachen Anfangsphase nahm die Partie nach dem Traumtor von Steinhart an Tempo auf. Stark gelang der Ausgleich, danach hatten die Löwen Glück, dass sie nicht in Rückstand gerieten. Nach einer Ecke traf Mai nur die Latte. Der TSV 1860 muss im zweiten Durchgang gefährlicher werden, bis auf das Tor hatte die Köllner-Elf keine Torchance.

45. Minute: Gleich ist Pause. Es gibt noch einmal einen Eckball für Dresden! Die Löwen werden froh sein, wenn hier Pause ist.

44. Minute: Bis auf das Tor hatten die Löwen im ersten Durchgang keine Torchance. Sie spielen ihre Angriffe zu ungenau aus, immer wieder kommt der letzte Pass nicht an.

43. Minute: Dynamo ist jetzt die deutlich bessere Mannschaft und hat durch Hosiner erneut eine Chance. Doch dessen Kopfball ist kein Problem für Hiller. Der TSV 1860 lässt jetzt zu viele Möglichkeiten zu.

42. Minute: Doppelchance für Dresden! Erst probiert aus Stefaniak aus der Distanz, aber Hiller ist zur Stelle und kann den Ball zur Ecke klären. Diese bringt anschließend erneute Stefaniak in die Mitte. Dort findet er Mai, der aber aus fünf Metern per Kopf nur die Latte trifft. Glück für die Löwen!

41. Minute: 1860 bekommt den ersten Eckball und dieser fliegt ihnen fast um die Ohren. Tallig trifft den Ball nicht richtig und so kommt es fast zum Dresdener Konter. Aber Lex passt auf und klärt zum Einwurf.

39. Minute: Der vierfache Torschütze Dressel ist bislang kaum zu sehen in diesem Spiel. Die Löwen haben immer wieder Raum für gute Konterchancen, spielen diese aber nicht genau genug aus.

37. Minute: Dresden ist die leicht aktivere Mannschaft und hat mehr Ballbesitz. Die Löwen sind etwas unsicher in der Abwehr und klären manche Situationen nicht konsequent genug.

35. Minute: Die Partie nimmt jetzt langsam an Fahrt auf. Die Löwen hatten eine gute Konterchance, doch der Schuss von Mölder wird zuerst geblockt. der Abpraller landet bei Lex, doch dessen Schuss kommt nicht auf das Tor.

33. Minute: Dynamo gleicht aus! Der ehemalige Löwe Stark kann sich im Mittelfeld gegen drei Münchner problemlos durchsetzen und kommt aus gut 20 Metern ungestört zum Abschluss. Hiller streckt sich, kommt aber an den platzierten Schuss nicht heran. Da war die Löwen-Abwehr zu passiv. Jetzt steht es 1:1.

32. Minute: Tor für Dynamo Dresden! Torschütze Stark.

31. Minute: Broll kommt aus seinem Tor und fängt einen langen Ball ab. Sein Klärungsversuch landet aber im Seitenaus. Während der Keeper zurück ins Tor eilt, führen die Löwen den Einwurf schnell aus. Mölders versucht es direkt aus der Distanz. Aber der Ball geht nicht mal auf das Tor.

30. Minute: Das Tor der Löwen kam durchaus überraschend. Aber sie zeigen erneut Effektivität, denn der Schuss von Steinhart war die erste Chance des TSV 1860 in diesem Spiel.

28. Minute: Was für eine schöne Bude von Steinhart. Zuerst bekommt Erdmann im Mittelfeld den Ball und hat ganz viel Platz. Er spielt auf Steinhart, der weiter auf Lex, der den Ball zunächst nicht richtig annimmt. Doch der Abpraller landet vor den Füßen von Steinhart, der denn Ball perfekt mit dem Spann trifft. Broll hat keine Abwehrchance und so führen die Löwen jetzt mit 1:0.

27. Minute: Traumtor für den TSV 1860 München! Torschütze Steinhart.

24. Minute: Das große Offensivfspiel bleibt weiterhin aus und Torchance sind Mangelware. Die Löwen testen Dynamo-Keeper Broll bislang noch gar nicht.

22. Minute: Hartmann schlägt einen klasse Diagonalball auf Meier, der den Ball sofort in die Mitte flankt. Aber die Löwen-Abwehr steht stabil und klärt die Situation.

20. Minute: Erste Torchance für Dynamo. Stefaniak probiert einen Freistoß aus linker Position direkt. Doch der Ball geht dann doch deutlich über das Tor.

19. Minute: Wein sieht die erste gelbe Karte nach einem taktischen Foul an Meier.

18. Minute: Die Löwen versuchen es immer wieder mit langen Bällen auf Mölders und hoffen dann auf den zweiten Ball. Bislang landet dieser aber zumeist bei den Gastgebern.

16. Minute: Ein Freistoß von Neudecker kommt perfekt in die Mitte. Dort kommt Mölders zum Kopfball, aber Schiedsrichter Lechner entscheidet auf Offensivfoul. Der Stürmer ist mit der Entscheidung nicht einverstanden, aber der Ball wäre eh am Tor vorbeigegangen

15. Minute: Die erste Viertelstunde ist gespielt. Beide Torhüter mussten hier noch nicht eingreifen. Aber die Löwen werden von Minute zu Minute gegen die Fünferkette von Dynamo besser.

13. Minute: Weihrauch erkämpft sich stark den Ball im Mittelfeld und Tallig kann nach vorne marschieren. Sein Schuss aus gut 20 Metern wird aber noch von einem Dresdner abgeblockt.

10. Minute: Im letzten Drittel kommen die Zuspiele noch zu ungenau. Dynamo kommt zum ersten Mal über die rechte Seite durch. doch die Flanke in die Mitte findet keinen Abnehmer.

7. Minute: Die Löwen gehen vorne früh drauf. Aber Dynamo kann sich spielerisch befreien.

5. Minute: Dennis Erdmann liegt verletzt am Boden. Sein Schrei war durch das komplette Stadion zu hören. Der Löwe kann aber wieder weitermachen.

4. Minute: Die ersten Minuten in dieser Partie sind ausgeglichen. Eine Torchance konnten wir bislang noch nicht verbuchen.

1. Minute: Anpfiff der Begegnung! Die Löwen spielen im gewohnten blauen, die Dresdener im gelb-schwarzen Dress. Es ist alles angerichtet für ein hoffentlich packendes Spiel.

Vor dem Spiel: In zehn Minuten erfolgt hier der Anpfiff. Wir dürfen uns mit Sicherheit auf eine spannende Partie freuen.

Vor dem Spiel: Gleitet wird das Spiel heute von Schiedsrichter Florian Lechner.

Vor dem Spiel: „Gegen Dresden brauchen wir einen anderen Matchplan als gegen Halle. Da müssen wir taktisch etwas verändern“, sagte Köllner vor dem Spiel. Wir dürfen gespannt sein, in welchem System die Löwen heute agieren.

Vor dem Spiel: Auch wenn die Löwen tabellarisch als Favorit in die Partie gehen, warnt Köllner vor dem Gegner: „Man darf aber nicht den Fehler machen, Dresden nach der Tabellensituation zu bewerten. Das ist eine tolle Mannschaft. Man hat letztes Jahr gesehen, dass es wenig zählt, wo du am 9. Spieltag stehst. Es kann sein, dass uns ein aggressiver Gegner erwartet, der uns hoch attackiert.“

Vor dem Spiel: Die Dresdener stiegen vergangene Saison aus der zweiten Liga ab und galten als Top-Favorit auf den Wiederaufstieg. Derzeit belegt die Kauczinski-Elf mit 13 Punkten den elften Tabellenplatz. Die Löwen spielen bislang eine ganz starke Saison und sind mit 17 Zählen Tabellenzweiter. Zudem ist die Köllner-Elf auswärts in dieser Spielzeit noch ungeschlagen.

Vor dem Spiel: Die Löwen wollen gegen Dynamo Dresden den zweiten Sieg in Folge einfahren. Das gelang dem TSV 1860 bisher nur einmal in der noch jungen Saison. Mit einem Sieg würden die Münchner zudem an Spitzenreiter Saarbrücken dranbleiben, der am Freitagabend 2:0 gegen Viktoria Köln gewann und aktuell fünf Punkte Vorsprung hat.

Vor dem Spiel: Nehmen wir das Personal von Dynamo Dresden einmal genauer unter die Lupe. Nach der 1:2-Niederlage gegen Saarbrücken verändert Trainer Kauczinski seine Startelf auf zwei Positionen. Weihrauch und Hartmann beginnen für Will und Ehlers.

Vor dem Spiel: Im Gegensatz zum 6:1-Sieg aus der Vorwoche gegen Halle verändert Chefcoach Michael Köllner seine Startelf um nur eine Position. Tallig beginnt für Greilinger. Bittere Nachricht für die Löwe ist die Verletzung von Martin Pusic im Abschlusstrainer. Er erlitt einen Bruch des Mittelhandknochens. 

Vor dem Spiel: Beide Teams treffen zum ersten Mal in 3. Liga aufeinander. Das letzte Spiel zwischen beiden Teams fand im 2017 in der 2. Bundesliga statt. Damals gewannen die Löwen in Dresden mit 2:1. Insgesamt treffen beide Teams zum 15. Mal aufeinander. Die Bilanz ist ausgeglichen, sechsmal gewann Dynamo, sechsmal die Löwen und dreimal trennten sich beide Teams unentschieden.

Vor dem Spiel: Herzlichen Willkommen zum Live-Ticker! Um 14 Uhr gastieren die Münchner Löwen bei Dynamo Dresden und wollen ihren zweiten Sieg in Folge feiern.

Wohl nicht dabei sein wird Marius Willsch, der zuletzt nicht am Training teilnehmen konnte. „Wir werden keine wilden Dinge veranstalten und einen Spieler mit einem hohen Verletzungsrisiko aufs Spielfeld schicken“, kündigte Chefcoach Michael Köllner an und hofft, dass der Rechtsverteidiger gegen Uerdingen wieder fit ist. Daniel Wein wird wohl Willsch ersetzten, Dennis Erdmann rutscht dadurch wieder in Viererkette. Die mögliche Startaufstellung der Löwen:

  • Mögliche Startaufstellung: Hiller (Tor) – Wein - Moll - Salger - Steinhart – Erdmann – Tallig - Neudecker - Dressel – Mölders - Lex
  • Ersatz: Szekely - Kretzschmar (beide Tor) – Greilinger - Pusic - Agbowo - Ngounou Djayo - Durrans - Belkahia - Mannhardt - Cocic- Gresler - Klassen.
  • Nicht dabei: Lang (Sprunggelenksverletzung) - Linsbichler (Aufbautraining) - Willsch (muskuläre Probleme).

Bei Dynamo Dresden fehlen drei Spieler verletzt. So könnte der Gastgeber in das Spiel gegen den TSV 1860 München gehen:

  • Mögliche Startaufstellung: Broll (Tor) – Ehlers - Knipping - Mai - Meier – Stark - Will – Königsdörffer - Stefaniak - Daferner – Hosiner.
  • Ersatz: Wiegers (Tor) – Hartmann - Vlachodimos - Sohm - Weihrauch - Diawusie - Becker - Großer - Kade - Gollnack - Kulke.
  • Nicht dabei: C. Löwe (Außenbandriss im linken Knie) - J. Löwe (Reha nach Schulter-OP) - Stor (Abstellung zur U21 Slowiens).

Update, Freitag (13. November), 13.28 Uhr: Stimmen von der PK:

Der TSV 1860 München spielt bislang eine gute Saison und steht auf dem zweiten Tabellenplatz. Doch zuletzt schwankten die Leistungen und so gab es nach einem Sieg immer wieder einen Rückschlag. Bislang konnten die Löwen nur einmal zwei Siege in Folge holen. Nun soll das gegen Dynamo Dresden am Sonntag zum zweiten Mal gelingen.

„Uns steht mit Dynamo Dresden ein ganz schwerer Gegner vor der Brust“, sagt Cheftrainer Michael Köllner vor dem Spiel auf der Pressekonferenz. „Dynamo war vor der Saison der Topfavorit für den Aufstieg. Sie haben mit dem Pokal-Sieg gegen den HSV angedeutet, dass sie ihr Handwerk verstehen.“ Mit Ehlers, Hosiner, Knipping, Will, Stark und Stefaniak spreche laut Köllner der Kader für sich. „Aber die Spieler geben selber zu, sie haben noch nicht die Performance erreicht, die sie erreichen wollen. Sie sind bisher unter ihren Möglichkeiten geblieben. Das wird unser Ziel sein, Dynamo unter ihren Möglichkeiten zu belassen”, sagt der Löwen-Cheftrainer.

Nach dem fulminanten 6:1-Erfolg gegen den Hallerscher FC am vergangenen Samstag wird es am System eine Veränderung geben. „Wir müssen eine andere Strategie wählen als gegen den Halleschen FC. Wir werden uns taktisch ein Stück weit verändern müssen. Dresden spielt einen anderen Fußball als Halle“, so Köllner weiter.

Doch der Trainer weiß, dass der Sieg am vergangenen Wochenende seinem Team gut getan hat: „Wir sind nach dem 6:1 gegen Halle mit dem nötigen Selbstvertrauen ausgestattet, um bei Dynamo Dresden zu bestehen.” Ob dem TSV 1860 München gegen Dynamo Dresden der zweiten Sieg in Folge gelingt, könnt ihr ab 13.30 Uhr im Live-Ticker auf beinschuss.de verfolgen.

Vorbericht

Nach der 6:1-Galavorstellung gegen den Hallerscher FC gastiert der TSV 1860 München am Sonntag bei Dynamo Dresden. Ein schweres Auswärtsspiel für die Löwen, die ihren zweiten Sieg in Folge einfahren wollen.

TSV 1860 München gegen Dynamo Dresden: Beenden die Löwen ihre Achterbahnfahrt?

Mann des Tages am vergangenen Wochenende war Dennis Dressel. Der 22-Jährige erzielte vier Treffer und brachte so sein Team auf die Siegesstraße. „Wir haben uns da oben festgebissen und wollen so lange wie möglich im Rennen dabei bleiben“, sagte Dressel. Derzeit sind die Löwen nach neun Spieltagen mit 17 Punkten Tabellenzweiter.

Doch ein Blick auf die bisherigen Ergebnisse verdeutlicht, dass es in den letzten Wochen an der Konstanz haperte. Auf eine 1:1-Remis gegen Rostock, folgte eine 1:2-Niederlage zu Hause gegen Aufsteiger Saarbrücken. Im Derby gegen Unterhaching behielt die Mannschaft von Michael Köllner die Oberhand, verlor aber eine Woche darauf gegen Duisburg mit 0:2. Am Sonntag wird sich also zeigen, ob der TSV 1860 die Achterbahnfahrt beenden kann.

Hier geht es zum ausführlichen Spielplan.

Dynamo Dresden steht gegen den TSV 1860 München unter Druck

Dynamo Dresden stieg vergangene Saison aus der 2. Bundesliga ab und galt als Favorit auf den Aufstieg. Doch aus den vergangenen vier Spielen kassierten die Sachsen drei Niederlagen, lediglich gegen Meppen konnte ein 3:0-Sieg eingefahren werden. Mit 13 Punkten auf dem Konto ist Dynamo aktuell Tabellenachter.

Hier geht es zur ausführlichen Tabelle

Die Mannschaft von Trainer Markus Kauczinski steht damit gegen die Löwen gehörig unter Druck, denn im Umfeld macht sich bereits Nervosität breit. „Fakt ist: Nach dem Zweitliga-Abstieg wurde die Mannschaft für das 4-3-3- beziehungsweise 4-2-3-1-System neu zusammengestellt. Doch die Spielweise stand bisher meistens im Widerspruch zur Taktik, war einfach nur behäbig“, schrieb die örtliche Bild-Zeitung nach der jüngsten 1:2-Niederlage gegen Saarbrücken. Auf der Bank wird Co-Trainer Heiko Scholz fehlen, der aufgrund eines unsportlichen Verhaltens am vergangenen Wochenende ein Innenraumverbot erteilt bekam.

Zudem kommt es zu einem Wiedersehen. Die Dresdner Jonathan Meier, Yannick Stark, Patrick Weihrauch, Philipp Hosiner und Christoph Daferner spielten zuvor beim TSV 1860.

beinschuss.de tickert ab 13.30 Uhr live

Die Trendwende für Dynamo soll aus Sicht des TSV 1860 München nicht am Sonntag erfolgen. Die Statistik spricht für die Löwen, zuletzt trafen beide Teams in der Saison 2016/17 aufeinander. Dabei gewannen die Münchner beide direkte Duelle.

Hier geht es zum ausführlichen Direktvergleich.

Ob die Köllner-Elf diese Serie am Sonntag ausbauen und sich weiter oben festsetzen kann, könnt ihr ab 13.30 Uhr im Live-Ticker auf beinschuss.de verfolgen.

ma

Kommentare