Rotter Talfahrt geht weiter

Eigentlich hätte man davon ausgehen sollen, dass der erste Saisonsieg des ASV Rott im Derby gegen Ramerberg den Spielern Selbstvertrauen hätte geben müssen. Doch gegen den SV Linde Tacherting war davon weit und breit keine Spur. Mit 1:2 musste sich die Mannschaft von Hans Hausmann den Gästen geschlagen geben. Diese waren von Anfang an bemüht, das Spielgeschehen an sich zu reißen und waren über die gesamten 90 Minuten die aktivere Mannschaft, darum ging der Sieg auch absolut in Ordnung. Bei den Rottern hingegen häuften sich die Fehlpässe und es reihte sich Abspielfehler an Abspielfehler. Viele Zuschauer fragten sich: "Können oder wollen die heute nicht?" Es war das bisher schwächste Spiel der Hausherren in dieser Saison, was vielleicht auch dem Umstand geschuldet ist, dass die Rotter von großen Verletzungssorgen geplagt sind und zahlreiche Stammkräfte gegen den SVL abgingen. Die Gastmannschaft zum ersten Mal jubeln ließ Benedikt Randlinger nach einer Viertelstunde, nachdem er einen Pass auf die linke Seite gespielt bekam und aus acht Metern platziert verwandelte. Den Ausgleich gab es dann quasi mit dem Pausenpfiff, als Sebastian Schmarsel nach einer Ecke an den Ball kam und aus sechs Metern nur noch einschieben musste. Den Siegtreffer erzielte Robert Huber dann in der 65 Minute - er zirkelte einen Freistoß aus 17 Metern ins rechte Eck. (bok/asv) 

Zurück zur Übersicht: Magazin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare