Trotz Teil-Lockdowns in Deutschland

Kinder- und Jugendliche dürfen in Mecklenburg-Vorpommern weiterhin trainieren

Fußball Training von Junioren
+
Fußball Training von Junioren (Symbolbild).

Schwerin - „Für die Kinder und Jugendlichen ist es eine tolle Nachricht“, freut sich LFV-Präsident Joachim Masuch. Denn in Mecklenburg-Vorpommern dürfen Personen unter 18 Jahren trotz des Teil-Lockdowns weiterhin trainieren.

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren dürfen trotz des Pauschalverbots von Amateurfußball, das am Montag, den 2. November in Kraft trat, in Mecklenburg-Vorpommern weiter trainieren. Das entschied das Landeskabinett Ende vergangener Woche.

„Für die Kinder und Jugendlichen ist es eine tolle Nachricht“

Wie der Landesverband aus seiner Homepage mitteilt, beziehe sich diese Regelung ausschließlich zur Durchführung von Übungseinheiten, sofern die örtliche Infektionslage dies zulasse. Für die Vereine gelten rund um das Training wesentliche Grundsätze, wie beispielsweise feste Trainingsgruppen und die Hygieneregeln müssen eingehalten werden

„Für die Kinder und Jugendlichen ist es eine tolle Nachricht, dass ihnen in Mecklenburg-Vorpommern weiterhin die Möglichkeit geboten wird, gemeinsam Sport zu treiben bzw. speziell in unserem Fall mit- oder gegeneinander Fußball zu spielen. Unser Dank geht in diesem Fall an alle an dem Prozess Beteiligten, dass zumindest den ganz jungen Menschen in einer schwierigen Zeit diese Chance gegeben wird“, sagt LFV-Präsident Joachim Masuch. Der Präsident betonte habe, dass die Situation nicht ausgenutzt werden dürfe, da die zuständigen Gesundheitsämter aufgrund ihrer hohen Belastung die Hygieneverordnungen wohl nicht kontrollieren könnten.

DOSB-Präsident Hörmann fordert „Fingerspitzengefühl“

DOSB-Präsident Alfons Hörmann fordert im in der Sportreportage des ZDF „Fingerspitzengefühl“ bei der Umsetzung des Teil-Lockdowns. Es müsse seiner Meinung nach gute Lösungen für Kinder und Jugendliche gefunden werden, ansonsten könnte Deutschland in die Bewegungslosigkeit verfalle, so Hörmann weiter.

ma

Kommentare