Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Grünwalder Stadion an Spieltagen "unerträglich"

Giesinger wollen gegen Sechziger-Lärm klagen

+

München - Zwischen der Stadt München und einigen Anwohner scheint sich ein Gerichtsstreit anzubahnen.

Zwischen der Stadt München und einigen Anwohner scheint sich ein Gerichtsstreit anzubahnen. Wie Bild.de berichtet, haben sich circa 25 Bewohner des Münchener Stadtteils zusammengeschlossen, um gegen des Grünwalder Stadions zu klagen. Einen Anwalt wollen die Kläger schon kontaktiert haben, die Kosten scheinen auch schon gedeckt: "Manche von uns haben dafür bis zu 4000 Euro in die Kasse gesteckt", so ein Sprecher der Initiative.

Kommen in Zukunft 30.000 Zuschauer zu 1860-Spielen?

Bei den Löwen-Fans kommt der Gedanke an eine Klage nicht gut an. Wie die Bild erfuhr, bekamen einige Anwohner schon Morddrohungen von Zuschauern des Drittligisten.

Das traditionsreiche Stadion, in dem Drittligist TSV 1860 München seine Heimspiele austrägt, ist zu jedem Heimspiel der Löwen mit 15.000 Zuschauern bis auf den letzten Platz gefüllt. Die Stadt prüft derzeit sogar, ob ein Ausbau auf bis zu 30.000 Plätze möglich wäre.

Kommentare