Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rund 100 Personen sollen daran teilgenommen haben

„Wir sind erschrocken“ - Polizei löst illegales Fußball-Turnier auf

Gewalt auf dem Fußballplatz (Symbolbild)
+
Gewalt auf dem Fußballplatz (Symbolbild)

Oberhausen - Zum zweiten Mal in diesem Jahr musste die Polizei in Oberhausen ein illegales Fußballturnier auflösen. Offenbar sollen rund 100 Personen am Sonntag daran teilgenommen und mehrere Teams gegeneinander gespielt haben. Ein Nachbar hatte den Vorfall gemeldet.

Am Sonntag (15. November) hat die Polizei in Oberhausen ein illegales Fußballturnier aufgelöst. Die genaue Anzahl der Teilnehmer ist nicht bekannt, es sollen aber rund 100 Personen gewesen sein, die in mehreren Teams gegeneinander antraten. Wie die Fußballabteilung des Turnerbund Oberhausen, auf dessen Gelände sich der Vorfall ereignete hatte mitteilt, hatte ein Nachbar das Event bei der Polizei gemeldet, weil dies gegen die aktuell Corona-Bestimmungen verstößt.

Als die Polizei eintraf, flüchteten die Personen

Der Verein wusste von diesem Turnier nichts und distanzierte sich von dem Vorfall. Woher die Spieler kamen ist nicht bekannt, ebenso wer das Turnier organisiert hat. Laut dem Nachbarn handelte es sich bei den Teilnehmern um Jugendliche und junge Erwachsene. Als die Polizei eintraf, flüchteten die Personen teilweise über Zäune.

Zunächst bestand der Verdacht, dass es sich um Spieler von Clubs wie Borussia Mönchengladbach, FC Schalke 04 und dem VfL Bochum gehandelt habe, die an der Turnieren teilnahmen. Nach aktuellem Stand sollen aber keine Mannschaften der genannten Vereine dabei gewesen sein. Unklar ist allerdings, ob einzelne Spieler dabei waren.

Bereits im Mai kam es zu einem ähnlichen Vorfall

„Wir sind erschrocken, dass es immer noch Leute gibt, die sich der aktuellen Lage nicht bewusst sind“, distanzierte sich Rot-Weiß Oberhausens Vorstand Thorsten Binder, nachdem auch sein Klub in den Medien als Teilnehmer genannt wurde. „Wir können nur hoffen, dass sich der Verdacht gegen unsere Vereinsmitglieder nicht bewahrheitet. Sollten wir Hinweise auf ein Fehlverhalten unserer Mitglieder erhalten, wird dies selbstverständlich als ‚vereinsschädigend‘ eingestuft und mit Konsequenzen belegt.“

Schon im Mai diesen Jahres hatte es ein illegales Fußballturnier in Oberhausen gegeben. Die Teilnehmenden hatten sich wohl über die Sozialen Medien verabredet.

ma

Kommentare