Offener Brief an den BFV

Über 50 Amateurklubs aus Bayern fordern: Keine Absteiger bei Saison-Abbruch

Fußball (Symbolbild)
+
Fußball (Symbolbild)

Die Mammutsaison 2019/21 im bayerischen Amateurfußball steuert auf einen Abbruch zu. Um dennoch Auf- und Absteiger ermitteln zu können, soll die Quotienten-Regel zum Einsatz kommen. Dagegen wehren sich jetzt über 50 Amateurvereine aus dem Freitstaat und fordern auf Absteiger zu verzichten.

Bayern - Während beinahe alle Fußball-Landesverbände in Deutschland wohl die zweite Spielzeit in Folge abbrechen müssen, steht nun auch die verlängerte Saison 2019/20 in Bayern vor dem Abbruch. Bereits in der vergangene Woche strich der Bayerische Fußball-Verband den neu geschaffenen Ligapokal-Wettbewerb, da noch immer kein Trainingsbetrieb mit Kontakt möglich ist.

50 Amateurvereine wollen keine Absteiger bei einem Saison-Abbruch

Sollte auch bis zum 3. Mai im Freistaat nicht flächendeckend trainiert werden können, soll laut dem Vier-Punkte-Plan des Verbandes die Saison abgebrochen werden. Zur Ermittlung der Auf- und Absteiger soll dann die Quotienten-Regel eingesetzt werden. Doch nun kommt Widerstand von den Vereinen!

Über 50 Amateruklubs, angeführt vom Landesligisten ASV Rimpar aus der Nähe von Würzburg, wenden sich in einem offenen Brief an den BFV. Die Forderung: bei einem Saisonabbruch und der Anwendung der Quotienten-Regel soll auf Absteiger verzichtet werden.

Klubs monieren Verfahrensfehler bei der Einführung des Paragrafen 93

Die Vereine schreiben in dem Brief von „einer Regelung, die von keinem anderen Verband an nahezu gleicher Stelle der Saison letztes Jahr getroffen wurde. Überall gab es - ausgenommen auf ausdrücklichen Wunsch der Vereine im Saarland - nur Aufsteiger, aber keine Absteiger! Also eine Besserstellung, aber keine gravierende Sanktion der Vereine, die bei Wertung der Quotienten potenziell betroffen wären.“

Der Paragraf 93, der bei einem Saison-Abbruch die Quotientenregel vorsieht, wurde im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie eingeführt. Dabei weisen die Amateruklubs auf Verfahrensfehler hin. „Diese komplexe Ergänzung der Spielordnung während der Saison lässt sich mit staatlichen Rechtsgrundsätzen rückwirkend für die laufende Saison ohne Anhörung der Vereine (z. B. im Zuge eines Umlaufverfahrens) nicht vereinbaren. Vor allem nicht, wenn nachträglich - zuletzt am 11. März 2021 - heimlich inhaltliche Änderungen vorgenommen wurden.“

„Um weiteren Schaden vom bayerischen Amaterufußball abzuwenden“

Die Forderung der 50 Vereine, zu denen auch Bayernligist TSV Nördlingen, der  TSV Abtswind sowie die dritte und vierte Mannschaft des TSV 1860 München gehören, lautet: „In Summe fordern wir den Verband bei einem voraussichtlichen Abbruch also auf, Aufsteiger aber keine Absteiger zu definieren. Um weiteren Schaden vom bayerischen Amateurfußball abzuwenden, gilt es eine Lösung zu finden, die Planungssicherheit für alle Vereine und eben keine Klagewelle nach sich zieht.“

Sportrechtsexperte Summerer sieht wenig Erfolgsaussichten bei Klagen

Der Münchner Sportrechtsexperte Thomas Summerer sagte gegenüber der „Passauer Neuen Presse“, dass der Verband gegenüber einer solchen Klagewelle in einer guten Position wäre und Klagen vor dem Verbandsgericht wenig Erfolgsaussichten hätten.

Auch vor Schieds- und ordentlichen Gerichten sieht Summerer für die Vereine wenig Chancen. „Ein Verband darf nicht im Eigeninteresse handeln, er muss das Gesamtwohl im Blick haben. Ein Richtig oder Falsch gibt es allerdings nicht, daher räumen die Gerichte den Verbänden üblicherweise Ermessensspielraum ein“, so der Sportrechtsexperte, der abschließend ausführt: „Man müsste dem BFV vorwerfen, dass er willkürlich gehandelt hat. Das dürfte nicht leicht sein.“

Wenn die Quotienten-Regel greift: Das wären die Absteiger von der Bayern- bis zur Bezirksliga.

Wenn die Quotienten-Regel greift: Das wären die Absteiger in den Kreisligen.

Wenn die Quotienten-Regel greift: Das wären die Absteiger in den Kreisklassen.

Wenn die Quotienten-Regel greift: Das wären die Absteiger in den A-Klassen.

Wenn die Quotienten-Regel greift: Das wären die Absteiger bei den Frauen.

ma

Kommentare