Laufen fehlt das Glück

Laufen: Den Hausherren fehlte am Sonntag vorwiegend das Abschlussglück und die nötige Konsequenz in den Spielaktionen. Daher konnte der TSV Berchtesgaden nicht unverdient beim SV Laufen einen Dreier einfahren. Bei der Partie ging es zwar nur noch um die Galerie, doch ansehnlich war diese allemal.

Der TSV Berchtesgaden kam besser in die Kreisklassenpartie beim SV Laufen. In der 12. Minute kam ein weiter Ball von Stefan Sontheimer in Richtung Mario Perez. Perez gewann das Laufduell gegen Alexander Schumann, scheiterte schlussendlich aber am gut reagierenden Philipp Kroiß im Laufener Kasten. Drei Minuten später brachte Laufens Christian Höhn das Leder per Freistoß in die Gefahrenzone. Weder Freund noch Feind kam daran, so dass der Schuss knapp am Tor vorbeischrammte. Der Gast aus dem inneren Landkreis blieb allerdings vorerst spielbestimmend und wartete mit schönen Spielzügen auf. Der Motor des SV Laufen stockte in dieser Phase. In der 28. Minute eine gleichlautende Aktion der Hausherren. Wiederum schrammte ein Freistoß von Christian Höhn ohne weitere Einwirkung am Tor vorbei. Nach gut einer halben Stunde übernahm der SVL mehr die Kontrolle über das Match und spielte sich von Minute zu Minute weiter in die Spitze vor. Der mit aufgerückte Michael Kirschner hatte in Minute 38 eine gute Torchance. Ein Freistoß von Christian Höhn landete beim Laufener Innenverteidiger, der das Leder aber nicht entscheidend drücken konnte.

Im zweiten Durchgang wollte vorerst kein Spielfluss aufkommen. Nur vereinzelte Situationen ließen kurzzeitig aufhorchen. Eine Doppelchance für den Gast in der 58. Minute ließ die Tribüne aufraunen. Christian Lindner scheiterte zuerst an Goalie Philipp Kroiß. Den Nachschuss von Florian Popp konnte Maximilian Hanel klären. Nach klugem Paß von Christian Höhn in der 62. Minute ließ Laufens Gerhard Nafe eine gute Chance aus. Nachdem er Torwart Philipp Dauber umspielte kam er aus spitzem Winkel nicht mehr richtig zum Schuss und scheiterte am Außenpfosten. Der Führungstreffer in der 66. Minute für den SV Laufen  erzielte Laufens Topstürmer David Cienskowski. Cienskowski nutzte eine Unzulänglichkeit der Berchtesgadener Defensive und zog in den Strafraum hinein. Laufens Stürmer knallte das Leder kompromisslos zum 1:0 in die Maschen. Die Führung hielt nicht lange. Ein Stellungsfehler im Laufener Verbund sorgte dafür, dass Florian Popp mit dem Ball aus halbrechts in Richtung Gehäuse zog und ins lange Toreck zum 1:1 Ausgleich abschloss (68). Nur eine Minute später drehte der TSV die Partie. Stefan Sontheimer bekam das Leder aus der Zentrale und gewann vor dem Strafraum das Duell mit dem Heimverteidiger und überlupfte gekonnt Schlussmann Philipp Kroiß zur Berchtesgadener 2:1 Führung. Fast der Ausgleichstreffer in Minute 79. Gerhard Nafe setzte sich mit Schwung durch und zog stramm ab. Dauber konnte parieren. Ein Pressschlag landete erneut bei Nafe der äußerst bedacht Michael Niedermeier im Zentrum. Niedermeier scheiterte allerdings mit wenig Abschlussglück am Berchtesgadener Keeper aus kurzer Distanz. Aufregung in der 83. Minute. Gerhard Nafe zog auf der linken Außenbahn davon und wird in der Folge unsanft vom eingewechselten  Sebastian Hoffmann zu Fall gebracht. Nach kurzer Diskussion musste der Berchtesgadener Einwechselspieler ohne Verwarnung mit Rot das Feld verlassen. Trotz Unterzahl kam der Gast weiterhin zu gefährlichen Torszenen. In der 87. Minute hätte Tsyatko Petrov für seinen TSV die Sache klar machen können. Nach zwei Fehlpässen landete das Leder bei Petrov, der am Pfosten scheiterte. In der Nachspielzeit konnte Stefan Sontheimer sogar nachlegen. Er setzte sich auf der rechten Halbposition durchsetzen und netzte im langen Toreck zum 1:3 ein.

Pressemitteilung SV Laufen

Zurück zur Übersicht: Magazin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare