Raubling zu Gast bei der Lorant-Truppe

Drei Spieltage vor Saisonende ist Platz 5 noch in Sicht

Mit völlig unterschiedlichen Voraussetzungen gehen die Teams aus Waging und Raubling in den 28. Spieltag der diesjährigen Bezirksligasaison. Geht es für die Seerosen im Fernduell mit Ebersberg in einen äußerst spannenden Endkampf um den Ligaverbleib, können die Inntaler als Tabellensiebter befreit aufspielen, da man sich bereits vor Wochenfrist auch rechnerisch fix für die neue Spielzeit das Startrecht in der BZL Ost sichern konnte.

Werner Lorant beobachtete Raublinger Spiel im Inntalstadion

Befreit aufspielen heißt für die Pritzl-Schützlinge aber nicht, dass man die Partie in Waging auf die leichte Schulter nimmt. Genau das Gegenteil ist der Fall: Raublings Chefanweiser Franz Pritzl durfte zum Abschlusstraining am vergangenen Donnerstag den kompletten Kader auf der Arzerwiese begrüßen und es war trotz des Saisonendspurts eine hohe Motivation und große Intensität im Training zu spüren. Wie bedeutend die Partie für Waging ist, zeigt allein schon die Tatsache, dass Trainerlegende Werner Lorant den TuS Raubling höchstpersönlich am vergangenen Spieltag im Inntalstadion beobachtete.

Platz 5 noch in Reichweite

Nach dem Erfolg des TuS im vergangenen Heimspiel gegen den ESV Freilassing ist auch das Saisonziel der Raublinger mit Platz 5 noch in Reichweite und die Mannschaft wird bei der Lorant-Truppe alles daran setzten, dieses Ziel auch aufrecht zu halten. Allerdings darf sich der TSV Waging als Angstgegner der Inntaler bezeichnen. Seit dem Aufstieg der Seerosen in die Bezirksliga konnte Raubling keinen einzigen Punkt gegen die Seerosen erzielen und verlor sang und klanglos die letzten 4 Spiele mit einem ernüchternden Torverhältnis von 1:9.

Schlechte Erinnerung an die Hinrunde

Das Aufeinandertreffen in der Hinrunde gewann der TSV Waging im Inntalstadion mit 2:0, was seinerzeit den Tiefpunkt der Inntaler mit dem zwischenzeitlichen Absturz auf Rang 13 bedeutete. Soweit kann es diesmal zwar nicht mehr kommen, ein Erfolg für Raubling wäre aber eine Bestätigung für den jüngsten Aufwärtstrend der Gäste.

Personell verändert sich bei Raubling nicht viel im Vergleich zur Partie vor Wochenfrist gegen die Eisenbahner aus dem Salzburger Grenzgebiet. Lediglich Flo Meixner stößt wieder zum Kader und bietet Trainer Pritzl so eine weitere Alternative im Offensivspiel des TuS Raubling.

Anstoß im Waginger Stadion ist am Samstag um 14:00, die Partie wird geleitet von Hauptschiedsrichter Alexander Schkarlat.

 

Pressemeldung: TuS Raubling, Abteilung Fußball

Zurück zur Übersicht: Magazin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare