„Wir wollen, dass wieder Normalität einkehrt“

Hoffnung auf den Re-Start steigt: Aiwanger für Lockerungen im Amateursport

Coronavirus - Pressekonferenz zu Infektionen in Bayern
+
Aiwanger

Bayern - Geht es nun ganz schnell? Alles sieht danach aus, dass die bayerischen Amateurvereine auf einen baldigen Re-Start hoffen dürfen. Die Staatsregierung will sich offenbar am Dienstag über ein Ende des Wettkampfverbots beraten.

Für einer Lockerung hatte sich am Montag Vize-Ministerpräsident Hubert Aiwanger ausgesprochen. „Es wäre jetzt ein Sieg von Corona, wenn der bayerische Amateur-Fußball, wenn die bayerischen Breitensportvereine wegen Corona plattgemacht werden“, sagte Aiwanger auf einer digitalen Parteiveranstaltung der Freien Wähler. Er wolle dazu noch in dieser Woche mit der CSU verhandeln, teilt der stellvertretender Ministerpräsident mit. Die Staatsregierung gibt offenbar grünes Licht für den Re-Start am 19. September. Zudem sollen maximal 400 Zuschauer zugelassen werden.

Vize-Ministerpräsident Ainwanger: „Wir wollen, dass wieder Normalität einkehrt“

Damit reagieren die Politiker auf den zunehmenden Druck von Seiten der Vereine und des Verbandes. Der BFV hatte bereits vergangene Woche mit einer möglichen Klage gegen die Staatsregierung gedroht. Dazu holte sich der Verband die Unterstützung in einer Umfrage die Unterstützung der Klubs. Dabei haben 80 Prozent für einen Re-Start in diesem Jahr gestimmt. Zwei Drittel würden den Klageweg unterstützen. So haben die Klubs aus dem Kreis Inn/Salzach abgestimmt.

Aiwanger deutete zudem an, dass auch Zuschauer zu den Spielen wieder zugelassen werden könnten. Dazu müssten aber die nötigen Vorkehrungen getroffen werden. „Wir wollen, dass wieder Normalität einkehrt, unter all den Risiken, die vielleicht da auch irgendwo mitschwingen. Wir müssen kalkuliert an Risiken rangehen, anstatt uns aus Angst vor dem Tod schon vorher zu erschießen“, sagte der Chef der Freien Wähler.

Der BFV hält weiterhin am Re-Start-Termin am 19. September fest

Auch Mühldorfs Landrat Max Heimerl setzt sich für die Zulassung von Zuschauern ein, nachdem er in der vergangenen Woche zahlreiche Anfrage von Vereinen aus der Region Mühldorf erhalten hat. „Auch ich halte eine Zulassung einer begrenzten Zahl von Zuschauern bei Amateurspielen im Freien für vertretbar. Natürlich müssen wir dies unter dem Gesichtspunkt der aktuellen Infektionszahlen laufend neu bewerten“, so der Landrat. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann kündigte vergangene Woche noch an, dass sich das Kabinett am 14. September mit der Wiederaufnahme des Ligabetriebs beraten wird.

Nun könnte eine Entscheidung aber deutlich früher fallen. Der BFV hält weiterhin am Re-Start-Termin am 19. September fest. „Die Spielpläne unserer Spielleiter liegen fertig ausgearbeitet für den 19. September in der Schublade. Wir planen weiter für dieses Datum“, sagte Präsident Rainer Koch. 

ma/dpa



Top-Artikel der Woche: Magazin

„Junger und ehrgeiziger Trainer“: Dressel übernimmt 60er-Fördercampus
„Junger und ehrgeiziger Trainer“: Dressel übernimmt 60er-Fördercampus
Vereine können Spiele kostenlos verlegen - BFV passt Corona-Paragraf an
Vereine können Spiele kostenlos verlegen - BFV passt Corona-Paragraf an
Schweinfurts Wolf: „Wollen keinen weiteren Imageschaden für den Fußball“
Schweinfurts Wolf: „Wollen keinen weiteren Imageschaden für den Fußball“
Heute geht's los! JETZT noch schnell registrieren und tolle Preise gewinnen!
Heute geht's los! JETZT noch schnell registrieren und tolle Preise gewinnen!
Team Sport-Bayern stärkt den Organisierten Sport
Team Sport-Bayern stärkt den Organisierten Sport

Kommentare