Ex-Profi lehnte zwei Angebote aus dem Ausland ab

„Königstransfer“: Ex-Löwe Gebhart wechselt in die Regionalliga Bayern

Timo Gebhart im Trikot des TSV 1860 München verabschiedet sich.
+
Der TSV 1860 München verlängerte den Vertrag von Timo Gebhart nicht. Nun wechselt der 30-Jährige zum FC Memmingen in die Regionalliga Bayern.

Memmingen - Der TSV 1860 München verlängerte den Vertrag von Timo Gebhart nicht. Seitdem trainierte der 30-Jährige beim FC Memmingen mit. Nun vermeldete der Regionalligist, dass der Ex-Profi mindestens bis Winter bleibt.

Der FC Memmingen vermeldet den „Königstransfer“ in der Regionalliga Bayern. Ex-Profi Timo Gebhart wird ab sofort für den Allgäuer Traditionsclub auflaufen – mindestens bis zum Winter. Die Chancen darüber hinaus stehen nicht schlecht, denn der 31-jährige hatte nach eigener Aussage diesen Sommer zwei Angebote aus dem Ausland abgelehnt, „weil es nicht gepasst hat“. Gebhart setzt andere Prioritäten. Er lebt mit seiner Familie in Memmingen, hat gerade mal fünf Minuten bis zur Arena. 

Gebhart: „Jetzt kann ich etwas zurückgeben“


Seit zwei Wochen ist er Trainingsgast, um sich fitzuhalten, nachdem er beim Drittligisten TSV 1860 München keinen neuen Vertrag erhalten hatte. Mit dem FCM-Vorsitzenden Armin Buchmann und dem sportlichen Leiter Thomas Reinhardt führte er „gute Gespräche“ mit dem Ergebnis, „dass es passt“. Finanzielle Gründe gaben zumindest nicht den Ausschlag. 


Gebhart erinnert sich vielmehr an seine Wurzeln: „Von hier aus habe ich den Sprung zu 1860 geschafft. Jetzt kann ich etwas zurückgeben“. Im Stadion an der Bodenseestraße hat er quasi seine Kindheit verbracht, kennt jeden Grashalm. Von seinem Stammverein BSC Memmingen war er in der Jugend einst zum FCM gewechselt: Mit der Entdeckung durch die Münchner „Löwen“ hat er seine sportliche Karriere gestartet, 100 Bundesliga-Spiele für den VfB Stuttgart und 1. FC Nürnberg absolviert, war U21-Nationalspieler und U19-Europameister

FC Memmingen hat einen kompletten Umbruch hinter sich

Auf welch sportliches Terrain er sich begibt, ist ihm bewusst. Der Regionalliga-Vorletzte FC Memmingen hat einen völligen Umbruch hinter sich. Im Vergleich des Kaders vor einem Jahr sind nur noch Torhüter Martin Gruber, Jakob Gräser und der neue Kapitän David Remiger da. Die meisten Spieler sind gerade 18, 19 oder 20 Jahre alt.

Die FCM-Verantwortlichen hoffen, dass aus dem einstigen „Löwen“ in Memmingen ein Leitwolf werden kann. „Vielleicht braucht die junge Mannschaft jetzt gerade einen Spieler wie mich“, weiß Gebhart um die Erwartungshaltung, die von seiner Vita ausgeht.

Pressemitteilung FC Memmingen

Kommentare