Die Stadt gab dem Regionalligisten grünes Licht

Dank einer Sondergenehmigung: Bayreuth darf vor 1.000 Zuschauern spielen

Fußball liegt in einem leeren Stadion auf dem Rasen.
+
Fußball (Symbolbild)

Bayreuth - Dank einer Sondergenehmigung darf die SpVgg Bayreuth ihr erstes Heimspiel nach 300 Tagen gegen den VfB Eichstätt am kommenden Samstag vor 1.000 Zuschauern stattfinden lassen. Normalerweise sind nur 400 erlaubt!

Am kommenden Samstag absolviert das Altstädter Regionalliga-Team ihr erstes Heimspiel im Jahr 2020, welches aufgrund der Corona-Pandemie unter besonderen Bedingungen stattfindet. Die Stadt Bayreuth hat der SpVgg nun genehmigt, unter Berücksichtigung der Hygiene-Maßnahmen bis zu 1.000 Zuschauer ins Hans-Walter-Wild-Stadion zu lassen.

„Wir sind der Stadt sehr dankbar“

Die Altstädter Verantwortlichen hatten einen Antrag auf eine Sondergenehmigung gestellt, die nun durch die Stadt Bayreuth erteilt wurde. Demnach dürfen auf der Haupttribüne 700 Zuschauer und auf der überdachten Gegentribüne 300 Zuschauer Platz nehmen. Insgesamt hat das Hans-Walter-Wild-Stadion für das Ligapokalspiel gegen den VfB Eichstätt somit eine Kapazität von 1.000 Zuschauern.

„Wir sind der Stadt Bayreuth sehr dankbar für die sehr konstruktiven Gespräche und den Willen, das für uns und die Sportstadt Bayreuth möglich zu machen. Wir freuen uns nun umso mehr auf das erste Heimspiel seit über 300 Tagen“, sagt Marcel Rozgonyi, Sportlicher und Technischer Direktor bei den Altstädtern.

„Wir werden das Konzept penibel verfolgen“

In den vergangenen Tagen haben die Altstädter um den Hygienebeauftragten Rolf Schreiner gemeinsam mit der Stadt Bayreuth ein tragfähiges Hygienekonzept erarbeitet, das am Mittwoch veröffentlicht und am Samstag zum Einsatz kommen wird. „Wir werden dieses Konzept penibel befolgen“, sagt Marcel Rozgonyi, der in diesem Zug auch an die Zuschauer appelliert: „Das Ganze kann nur funktionieren, wenn jeder mitwirkt und sich an die Vorgaben hält!

Wie bei allen anderen öffentlichen Veranstaltungen werden unter anderem die Registrierung der Besucher, das Tragen der Maske (zumindest bis der Platz erreicht ist) sowie das Einhalten der Abstandsregelungen vorgeschrieben. „Wir haben in unserem großen Stadion jedoch die besten Voraussetzungen, ein solches Konzept umzusetzen“, so Rozgonyi zuversichtlich.

Pressemitteilung SpVgg Bayreuth

Kommentare