Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Hätte der Verein mehr Vertrauen gehabt..."

Wollte Schweinsteiger den FC Bayern gar nicht verlassen?

+
Tobias Schweinsteiger wollte den FC Bayern ursprünglich wohl nicht verlassen.

München - Tobias Schweinsteiger war lange Publikumsliebling als Spieler und Traier beim FC Bayern, im Sommer jedoch trennten sich die Wege. Der 36-Jährige wollte den Verein aber wohl gar nicht verlassen.

Im Sommer wurde viel über den Rosenheimer Tobias Schweinsteiger, den älteren Bruder des Bayernstars Bastian Schweinsteiger diskutiert. Angeblich lehnte ihn Miroslav Klose, der neue Trainer der U17 des Rekordmeisters, als Co-Trainer ab. Seit diesem Winter ist Schweinsteiger nun Trainer des österreichischen Zweitligisten FC Juniors Oberösterreich.

"...dann wäre ich noch da"

Nun verriet der 36-Jährige, der einen Teil seiner Jugend beim TSV 1860 Rosenheim verbrachte, dass er den FC Bayern wohl nicht ganz freiwillig verließ: "Wenn Bayern mehr Vertrauen in mich gehabt hätte, wäre ich noch da", so Schweinsteiger gegenüber der Abendzeitung, "dann hätte ich über den Sommer hinweg noch eine Mannschaft trainiert."

Vergangene Saison war Schweinsteiger noch als Co-Trainer bei der Reservemannschaft der Bayern aktiv, bevor Cheftrainer Tim Walter zu Holstein Kiel in die zweite Bundesliga wechselte. Eine Rückkehr nach München schließt er allerdings gegenüber der Abendzeitung nicht aus, bis jetzt sei noch "alles gut".

_

dg

Kommentare