Regionalliga-Rückblick - Entspanntes Buchbach, Sorge um Wacker

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Burghausen (schwarz) hat Abstiegssorgen Buchbach (weiß) hingegen geht es gut.

Auch die Regionalliga Bayern ist in der Winterpause. Die Stimmung in den Lagern der beiden Teams aus dem Spielkreis Inn/Salzach könnte dabei unterschiedlicher kaum sein. Buchbach freut sich auf besinnliche Feiertage, Burghausen hingegen steht vor einem echten Kraftakt.

Zur Winterpause ist die Stimmung in den Lagern der beiden Regionalligisten aus dem Spielkreis Inn/Salzach unterschiedlich. Während man in Buchbach auf eine gute Bilanz zurückblickt, überwiegt in Burghausen die Enttäuschung.

Zwar hatte beim SV Wacker nach dem Abstieg aus der 3. Liga niemand davon gesprochen, den direkten Wiederaufstieg anzuvisiren. Man wolle sich in der Regionalliga etablieren, so hatte es der neue Cheftrainer Mario Demmelbauer zu Saisonbeginn ausgerufen.

Horror-Serie mit Konsequenzen

Doch die Schwarz-Weißen taten sich nach einem großen Umbruch in Verein und Kader schwer, der anspruchsvollen Regionalliga gerecht zu werden.

Zu Saisonbeginn konnte die auf zahlreichen Positionen veränderte Mannschaft vor allem in der heimischen Wacker-Arena punkten, nach neun Spieltagen und 14 Punkten lag man im gesicherten Mittelfeld. Dann folgten sechs sieglose Spielen in Serie, der SVW war mitten im Abstiegskampf angekommen. 

Demmelbauer trat von seinem Amt zurück. Uwe Wolf, der das Team bereits in der Vorsaison trainiert hatte, kehrte auf seinen alten Posten zurück und fuhr prompt den ersten Auswärtssieg der Saison ein.

Das wird ein echter Kraftakt

Doch auch unter dem alten-neuen Trainer wollte sich keine Konstanz einstellen. Dem 2:0 in Garching folgten drei Niederlagen in Serie, Wacker rutschte immer tiefer in den Tabellenkeller. Unter dem Strich steht nach 22 Spieltagen ein nicht zufriedenstellender 16. Tabellenplatz, der die Abstiegsrelegation bedeuten würde.

Das rettende Ufer ist zwar nur einen Zähler entfernt, dennoch wird der Klassenerhalt eine echte Herkulesaufgabe für das Traditionsteam aus dem Salzachland.

Der gesamte Verein muss eng zusammenrücken und alles mobilisieren, um nicht direkt durchgereicht zu werden.

Kult-Klub mit beeindruckendem Saisonstart

Beim TSV Buchbach hingegen gestaltet sich die Situation deutlich entspannter. Zur Winterpause rangiert die Marktgemeinde in sicheren Regionalliga-Gefliden. Buchbach ist Tabellen-Neunter, hat 30 Punkte auf der Habenseite und damit acht Punkte Luft auf den Relegationsplatz.

Vor allem zu Saisonbeginn wusste die Mannschaft von Anton Bobenstetter zu begeistern. Nach zehn Spieltagen hatte der "Mia san Kult"-Klub sensationelle 18 Punkte auf dem Konto und stand zwischenzeitlich auf einem überragenden vierten Tabellenplatz.

Die personelle Lage aber in Buchbach war von Beginn an von vielen kleineren Verletzungen und Ausfällen geprägt. Bobenstetter und seine Co-Trainer Walter Werner und Sepp Harlander hatten phasenweise Probleme, elf gesunde Spieler auf den Platz zu bringen.

Weichen für die Zukunft werden gestellt

Dies machte sch vor allem im Herbst bemerkbar, als Buchbach dem hohen Tempo zu Saisonbeginn Tribut zollen musste. Die Hochpahse hatte ein Ende genommen, der TSV konnte an das starke erste Saisondrittel nicht anknüpfen.

Aber in Buchbach bleibt man gewohnt bescheiden. Von der 3. Liga ist nie die Rede gewesen, dies wird auch in Zukunft nicht der Fall sein. „Wir hatten einen Drei-Jahres-Plan für die Regionalliga, den wollen wir weiter fortschreiben," verkündete jüngst der 2. Abteilunsgleiter Georg Hanslmaier.

Die Weichen für die Zukunft wurden gestellt, die Verträge mit dem Trainerteam verlängert und auch die Kaderplanung für die kommende Spielzeit ist in vollem Gange (hier gehts zum Extra-Artikel).

Buchbach - Viel mehr als nur Fußball

Abseits des Platzes hat der TSV einmal mehr unter Beweis gestellt, dass er ein außergewöhnlicher Klub ist, der über ein hohes Maß an sozialer Verantwortung verfügt.

So wurden Flüchtlinge zu einem Heimspiel eingeladen, Kinder, die am Down-Syndrom erkrankt sind, durften mit dem Team einlaufen und das Wohn- und Pflegeheim der Barmherzigen Brüder in Algasing durfte sich über eine großzügige Spende freuen.

Das Gesamtpaket TSV Buchbach hat unter dem Strich auf ganzer Linie überzeugt und darf sich auf besinnliche Feiertage freuen.

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare