Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

41 Termine - 1.300 Geimpfte

BFV setzt erfolgreiche Impfaktion gemeinsam mit seinen Vereinen fort

München - Mit gemeinsamen Impfaktionen vor Ort in den bayerischen Fußballklubs unterstützen der Bayerische Fußball-Verband (BFV) und seine Mitgliedsvereine bereits seit Ende Juli die Impfkampagne der Bayerischen Staatsregierung und tragen ihren Teil dazu bei, der Impfmüdigkeit entgegenzutreten. 

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Ein Angebot, das ankommt. Insgesamt 41 bayerische Vereine von der A-Klasse bis zur Bundesliga haben bislang an Spieltagen oder vor dem Training mobile Impfaktionen auf ihrem Vereinsgelände organisiert, die Termine über www.bfv.de/impfenhilft publik gemacht und damit schon knapp 1.300 Menschen erreicht, die mit der Impfung ihren Beitrag im Kampf gegen die Corona-Pandemie geleistet haben. Einzelne Klubs wie etwa die SpVgg Greuther Fürth, der TV Erlangen, der SV Wacker Burghausen, der TSV München-Solln, der TSV Burgau oder auch Eintracht Karlsfeld haben bereits mehrere Impfaktionen in ihren Vereinen durchgeführt, weitere Termine sind bereits veröffentlicht und in Planung. Auch während der bundesweiten Aktionswoche #HierWirdGeimpft vom 13. bis 19. September 2021 können Vereine ihre Termine weiterhin per E-Mail an impfenhilft@bfv.de melden. Der BFV gibt diese gebündelt zur parallelen Veröffentlichung auf www.hierwirdgeimpft.de weiter.

„Bislang haben sich fast 1.300 Personen über unsere BFV-Vereins-Angebote impfen lassen – das ist eine tolle Resonanz und eine starke Zahl. Denn es gilt auch weiterhin: Jeder einzelne Pieks zählt. Schließlich senkt die Impfung das persönliche Risiko einer Infektion und einer Erkrankung und sie senkt das Risiko, das Virus weiterzugeben. Ich persönlich halte die Impfungen für einen elementaren Baustein, um die Ausbreitung des Virus‘ und die damit verbundenen gesundheitlichen Risiken einzudämmen und jede geimpfte Person trägt auch dazu bei, den Trainings- und Spielbetrieb so sicher wie möglich zu gestalten. Selbstverständlich unterstützen wir deshalb auch die bundesweite Aktionswoche der Bundesregierung. Schließlich ist und bleibt Impfen der Schlüssel im Kampf gegen die Pandemie und damit ein Thema, das uns alle angeht“, sagt BFV-Präsident Rainer Koch.

So läuft die BFV-Impfaktion

1. Der Verein nimmt Kontakt zum Impfzentrum vor Ort auf.
2. Das Impfzentrum bespricht mit dem Klub alle Details und klärt alle Fragen rund um die Impfaktion. Es wird ein Sammeltermin im Impfzentrum oder der Einsatz mobiler Impfteams vor Ort im Verein vereinbart.
3. Der Verein meldet die Impfaktion an den Bayerischen Fußball-Verband (impfenhilft@bfv.de). Der BFV kommuniziert die Aktion über seine Ausspielwege und hilft damit, den Termin bekannt zu machen, um möglichst viele Menschen zu erreichen.
4. Die Impfungen werden durchgeführt. Entweder der Verein fährt zum Impfzentrum oder ein mobiles Impf-Team (drei Personen, darunter ein Arzt) kommt zum vereinbarten Termin und führt die Impfungen im vereinbarten Zeitraum (zwischen ca. 3 und 6 Stunden) durch. Die geimpften Personen verweilen noch mindestens 15 Minuten am Ort, um bei möglichen Impfreaktionen unterstützt werden zu können.

Pressemeldung des Bayerische Fußball-Verband (BFV)

Rubriklistenbild: © Christophe Gateau/dpa

Kommentare