SBR: Nächste Mission "Impossible"!

+
Andreas Sollinger (links in grün) muss passen, Christoph Herberth (grün) kann in Pipinsried mitwirken

Sportbund gastiert beim Tabellenzweiten

Nach den jüngsten Niederlagen gegen den Tabellenführer SV Pullach und den Viertplatzierten TSV Bogen stehen die Sportbündler am kommenden Sonntag gegen das nächste absolute Spitzenteam gehörig unter Druck. Am Sonntagnachmittag sind die Rosenheimer in Pipinsried zu Gast, die aktuell an zweiter Stelle positioniert sind und nach dem Pullacher Verzicht als direkter Aufstiegsfavorit gelten.

Lage spitzt sich zu

Für die Rosenheimer wird die Situation im Abstiegskampf immer brenzliger. Der Sportbund verweilt weiterhin auf einem direkten Abstiegsplatz, das rettende Ufer ist durch die beiden Niederlagen zuletzt  in weite Ferne gerückt. Der Abstand auf die Relegationsplätze ist auf drei Punkte angewachsen, auf den ersten Nichtabstiegsplatz fehlen bereits acht Zähler. In Anbetracht der aktuellen Tabellensituation hilft es auch niemandem weiter, dass die Rosenheimer zu Hause gegen Hankhofen und Pullach, sowie zuletzt in Bogen ebenbürtig waren und sich zumindest einen Punkt verdient gehabt hätten.

Fehler minimieren

Die taktischen Vorgaben werden größtenteils umgesetzt, spielerisch können die Pongratz-Mannen mit nahezu jedem Team in der Bayernliga mithalten und dennoch bleibt der Erfolg von Woche zu Woche aus. Grund hierfür sind, neben dem mangelnden Selbstvertrauen, in erster Linie die individuellen Fehler. Ein Manko, dass sich wie ein roter Faden durch die Rückrunde zieht und die Rosenheimer in den vergangenen Wochen nicht nur einmal um ihren Lohn gebracht hat.

SBR-Kapitän gesperrt

Zu allem Überfluss verwies der Unparteiische in Bogen gleich zwei SBR-Spieler vom Platz. Besonders hart traf es Andreas Sollinger, der kurz vor Ende der Partie eine unberechtigte rote Karte hinnehmen musste und dem Trainergespann dadurch für die Partie in Pipinsried nicht zur Verfügung steht. Sollinger wurde vom Verband, aufgrund einer angeblichen Schiedsrichterbeleidigung, für lediglich ein Spiel gesperrt, was die Verunsicherung des Unparteiischen bezüglich dieser Entscheidung noch einmal verdeutlicht. Christoph Herberth ist nach seiner Gelb-Roten Karte hingegen spielberechtigt.

Pipinsried will in die Regionalliga

Aktueller Spitzenreiter der Bayernliga Süd ist der SV Pullach mit 70 Punkten. In der vergangenen Woche hat der Tabellenführer jedoch seinen Verzicht mangels tauglicher Spielstätte erklärt und somit den Platz für Rain oder Pipinsried freigemacht, die den direkten Aufstieg und die Relegation nun unter sich ausmachen werden. Das direkte Duell endete unter der Woche torlos, wodurch der Aufstiegskampf weiter spannend bleibt.

Zurück zur Übersicht: Magazin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare