SBR schafft eine neue „Bezirkssportanlage“

  • schließen
  • Weitere
    schließen
Die Fußballer des Sportbund Rosenheim dürfen sich über einen neuen Trainingsplatz freuen

Der neue Kunstrasenplatz am Sportbund-Campus ist fertig - weitere Optimierungsmaßnahmen geplant

Die bevorstehende Jahreszeit ist bei Amateurvereinen, insbesondere den Spieler, nicht allzu beliebt. Die Trainingsplätze sind zumeist unbespielbar, weshalb die Trainer gezwungenermaßen auf unbeliebten Trainingsmethoden zurückgreifen müssen. Bälle bekommen die Spieler im Winter nur sehr selten zu Gesicht, das Training besteht in erster Linie aus Lauf- und Krafteinheiten. Dem aufziehenden Schmuddelwetter sehen die Sportler des Sportbund Rosenheim seit diesem Jahr mit Gelassenheit entgegen. Der neue Kunstrasenplatz wurde in der vergangenen Woche fertiggestellt und kann nach der Winterpause bereits genutzt werden.

Keine zusätzlichen Kosten

In den vergangenen drei Monaten ist am Sportbund-Campus ein neues Spielfeld in der Größe von 96 Metern Länge und 46 Metern Breite entstanden, das zukünftig sowohl von der Fußball- als auch der Footballabteilung genutzt wird. "Die beiden Sportarten auf einem Kunstrasenplatz zu vereinen, ist schon etwas Besonderes. Durch diese Investition haben wir es geschafft, die Sport-Infrastruktur auf dem Campus weiter auszubauen", auch Bernd Perner, Erster Vorsitzender des Gesamtvereins, kann durchaus stolz sein. Beim Bau des neuen Kunstrasenplatzes sind keine zusätzlichen Kosten entstanden, was in erster Linie den zahlreichen freiwilligen Helfern zu verdanken ist. Fast die Hälfte der Kosten hat die Stadt Rosenheim übernommen, einen Großteil steuerten auch der Bayerische und der katholische Sportverband bei. "Natürlich gilt diesen Institutionen unser Dank. Wir dürfen aber auch nicht die Kleinsponsoren, Spender und vor allem die ehrenamtlichen Helfer vergessen, ohne die der Kunstrasenplatz niemals so schnell und zuverlässig fertig geworden wäre", ergänzte Willi Bonke im OVB-Interview.

Weitere Optimierungsmaßnahmen geplant

Die Linien des Football-Feldes sind gelb, die des Fußball-Großfeldes weiß und des Kleinfeldes blau. Der moderne Kunstrasenplatz ist somit etwas ganz Besonderes und sorgt für frischen Wind am Sportbund-Campus. Nur wenige Vereine in der Region können mit der modernisierten Bezirkssportanlage an der Pürstlingstrasse mithalten. Die Verantwortlichen wollen in naher Zukunft weiter investieren, um den Mitgliedern stets moderne Sportstätten nach höchstem Standard anbieten zu können. Als nächstes ist eine Laufbahnerneuerung geplant, dies gab Perner im OVB-Interview bekannt. Wann und Wer den neuen Kunstrasenplatz einweihen wird ist noch nicht bekannt, bis der Trainingsbetrieb aufgenommen werden kann, müssen noch einige organisatorische Fragen geklärt werden. Neben der Schneeräummaschine müssten auch spezielle Kunstrasentore mit Rollen beschafft werden, weshalb man derzeit noch nicht genau sagen kann, wann der Platz das erste Mal benutzt wird. Für die Sportbund-Fußballer besteht dennoch kein Grund zur Sorge, bis Mitte Januar, zum Start der Vorbereitung, sollte das neue Geläuf bespielbar sein. Ob das Training dann aus weniger Lauf- und Krafteinheiten besteht, liegt jedoch im Ermessen des Trainers.

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare