Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erfreuliche Zahlen

Schiedsrichter-Ausbildung: 532 Personen nehmen am Online-Lehrgang des BFV teil

Seit bereits 60 Jahren ist Ludwig Bauer als Schiedsrichter aktiv und feierte am vergangenen Wochenende seine 3.333 Partie
+
Seit bereits 60 Jahren ist Ludwig Bauer als Schiedsrichter aktiv und feierte am vergangenen Wochenende seine 3.333 Partie.

Immer weniger Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter sind bundesweit aktiv, umso erfreulicher ist die Tatsache, dass der Bayerische Fußball-Verband (BFV) bei seinen Online-Kursen für Neulinge einen neuen Höchstwert verzeichnet.

Insgesamt 532 Frauen, Männer und Jugendliche im Alter zwischen elf und 67 Jahren aus allen Bezirken im Freistaat haben jetzt ihre Ausbildung zum Referee begonnen. Die seit 2020 gestarteten digitalen Schulungen sind besonders beliebt, in bis dato fünf Kursen wurden insgesamt über 2.000 Sportlerinnen und Sportler zu Unparteiischen ausgebildet – auch Teilnehmer*innen aus dem benachbarten Ausland sind mit dabei!

Im Freistaat schrumpfte die Zahl der Schiedsrichter um 30 Prozent

Die Zahlen sind alarmierend: Seit dem WM-Sommermärchen 2006 hat sich die Zahl aktiver Schiedsrichter*innen in Deutschland von knapp 80.000 auf 44.000 verringert. Auch in Bayern sank die Zahl der Unparteiischen seit der Jahrtausendwende um nahezu 30 Prozent. Während es im Jahr 2000 noch 13.379 aktive Schiedsrichter*innen gab, stehen heute nur noch 9.700 Unparteiische regelmäßig auf dem Platz und übernehmen Verantwortung.

Auf dem 26. Ordentlichen Verbandstag in Bad Gögging hatte der Bayerische Fußball-Verband im Sommer 2022 deshalb den Initiativantrag „Ohne Schiri geht es nicht“ auf den Weg gebracht, um dem zunehmenden Schiedsrichter*innen-Mangel im Jugend- und im niederklassigen Amateurbereich entschieden entgegenzutreten und das Schiedsrichter*innen-Wesen bis zum Spieljahr 2023/2024 wieder merklich attraktiver zu gestalten.

532 Personen nehmen an der Online-Schulung teil

Ein erfolgreicher Baustein, der sich seit Jahren zunehmender Beliebtheit erfreut, ist dabei die Möglichkeit, den kompletten theoretischen Teil der offiziellen Schiedsrichter*innen-Ausbildung kostenfrei per Online-Schulung zu absolvieren. Im jetzt begonnenen Neulings-Kurs machen von diesem Angebot 532 (498 Männer, 34 Frauen) Gebrauch – und damit noch einmal deutlich mehr als im Januar 2022 mit damals 445 Teilnehmer*innen. Im Durchschnitt sind die jetzigen Teilnehmer*innen 27,3 Jahre alt. Insgesamt erreichte der BFV seit dem Startschuss im Jahr 2020 in insgesamt fünf Online-Kursen 2.028 Teilnehmer*innen.

„Online-Angebote sind ein wichtiges Element in unserem Ausbildungskonzept“

„Die Corona-Pandemie hat uns gezeigt, dass die theoretische Online-Ausbildung sehr gut funktioniert und wir es so auch schaffen, neue Zielgruppen zu erschließen, da sich das Ausbildungskonzept gut dem agilen, digitalen Zeitgeist vieler Menschen anpasst. Dass wir die Teilnehmer*innen-Zahlen jetzt sogar noch einmal steigern konnten und die 500er-Marke geknackt haben, ist großartig und bestärkt uns darin, dass Online-Angebote ein wichtiges Element in unserem Ausbildungskonzept sind und auch künftig eine große Rolle spielen müssen. Aber die Wahrheit liegt auf dem Platz – auch das muss uns bewusst sein. Deshalb spielt vor allem auch die Integration der ausgebildeten Unparteiischen in unsere Schiedsrichtergruppen, wo sie auch ihre Praxis-Ausbildung absolvieren, und die enge Begleitung der Neulinge bei ihren ersten Spielleitungen eine zentrale Rolle“, erklärt Verbands-Schiedsrichterobmann Sven Laumer.

Zukünftig höhere Aufwandsentschädigungen für Referees

Der Initiativantrag „Ohne Schiri geht es nicht“, der einstimmig die Zustimmung der Delegierten fand, sieht neben der Online-Ausbildung auch eine Anpassung der Spesenordnung für Schiedsrichter*innen sowie der Finanzordnung vor, damit Referees zukünftig höhere Aufwandsentschädigungen erhalten und so auch die finanziellen Rahmenbedingungen für die Dienste an der Pfeife angepasst werden.

Auch der zeitliche Aufwand für die Vorbereitung und Durchführung einer Spielleitung soll überdacht und modifiziert werden. Darüber hinaus sieht der Antrag auch eine Neuregelung der Ausfallgebühren für Vereine vor, die keine Schiedsrichter*innen stellen, bzw. die Soll-Zahlen nicht erreichen.

PM BFV

Kommentare