Seeon bleibt in der Spitzengruppe

Seeon mit Derbysieg gegen Trostberg

Dank des knappen 1:0 Sieges über Trostberg bleiben die Seeoner weiter im Rennen um den Aufstieg. Rund 250 Zuschauer sahen ein tolles Spiel der Gastgeber, die mit schönem Kombinationsspiel überzeugten und sich somit zahlreiche Großchancen heraus spielten. Jedoch ließ die Heimmannschaft fast jegliche gute Gelegenheit aus und zitterte sich zum Sieg gegen Schlusslicht Trostberg. Nach zehn Minuten die erste dicke Möglichkeit. Michi Gernhäuser steuerte auf  Gästetorwart Klemm zu und spielte uneigennützig zu Daniel Axthammer, der den Ball gekonnt einschob. Doch pfiff der gute Schiedsrichter ab und entschied zu Recht auf Abseits. Nur kurze Zeit später scheiterte Wildmann mit seinem Schuss aus 13 Meter an Klemm. In der Folgezeit machten die Hausherren weiter Druck und drängten auf die Führung doch Schüsse von Mitterer fanden nicht ihren Weg ins Ziel. In der 23. Spielminute versuchte Marco Eber sein Glück traf aber nur das Außennetz. Trostbergs beste Möglichkeit hatte Yavuz Kaplan, der mit seinem Freistoß an Christoph Weidinger scheiterte. Nach dem Seitenwechsel waren es wieder die Hausherren die, die Gästeabwehr einschnürten so gab es nach einer Stunde die nächste gute Einschussmöglichkeit, diesmal scheiterte Wildmann am Gäste-Goalie, der zur Ecke klären konnte. Kurz darauf schlug Daniel Axthammer einen weiten Freistoß in den Sechzehner , Klemm segelte vorbei und „Matze“ Riepp war so überrascht, dass er die Kugel aus vier Metern nicht im leeren Tor unterbrachte. Der abgewehrte Ball kam zu Axthammer zurück, doch der starke Klemm konnte auch diesen Schuss parieren. Nur kurze Zeit später war es wieder Wildmann, der seinen nächsten Hochkaräter ausließ. Auch die Gäste waren durch Konter gefährlich. So durfte sich die Heimelf bei Wiedinger bedanken das die Trostberger nicht in Führung gingen. Den abgefälschten Schuss von Nagler konnte Weidinger sensationell abwehren. Nun kam Kopecky ins Spiel und brachte nochmals frischen Wind in die Partie. Er war es auch der zehn Minuten vor Schluss den entscheidenden Pass auf Mitterer spielte, der den überragenden Klemm verlud und souverän einschob. In der Schlussminute kam es zu einer kuriosen Szene. Eine Ecke segelte vor das Seeoner Gehäuse und im Getümmel brachte kein Trostberger  die Kugel über die Linie. Durch den  wichtigen Siege bleiben die  Seeoner weiter im Rennen um den Aufstieg. (mar/td)

Zurück zur Übersicht: Magazin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare