Sieg über Wolfratshausen - 1860 jubelt wieder

+
Wolfratshausen (grün) enttäuscht, 1860 belohnt sich

Trainer Patrik Peltram hat eine Reaktion auf die Niederlage in Schwabmünchen erwartet, seine Jungs haben geliefert. Nach großem Kampf besiegte der TSV 1860 Rosenheim den BCF Wolfratshausen und hält damit Anschluss ans obere Tabellendrittel.

Trainer Patrik Peltram hat eine Reaktion auf die Niederlage in Schwabmünchen erwartet, seine Jungs haben geliefert. Nach großem Kampf besiegte der TSV 1860 Rosenheim den BCF Wolfratshausen mit 2:1 (1:1) und hält damit Anschluss ans obere Tabellendrittel.

Zum Mann des Tages avancierte Stürmer Sascha Marinkovic, der den Ausgleichstreffer vorbereitete und den Siegtreffer selbst besorgte.

Aus Rosenheim berichtet Tobias Ruf

Nach vier Minuten kamen die Gäste erstmals gefährlich vor das Sechziger-Tor. Werner Schuhmann lief frei auf Dominik Süßmaier zu, der TSV-Keeper blieb cool und lenkte die Kugel mit den Fingerspitzen über die Latte.

In der Folgezeit wurden die Hausherren dominanter, es mangelte vor dem BCF-Tor aber an Durchsetzungsvermögen und der nötigen Effizienz. Mit dem zweiten Vorstoß ging Wolfratshausen in Führung.

Wallner, Marinkovic, Köhler . . . Tor!

Schuhmann umspielte im Zentrum zwei Verteidiger und schob den Ball ins rechte Eck. 1860 brauchte ein paar Minuten, nahm dann das Heft aber wieder in die Hand.

In der 34. Minute der schönste Angriff des Nachmittags. Markus Wallner brachte eine Flanke aus dem linken Halbfeld an den zweiten Pfosten, wo Sascha Marinkovic den Ball per Kopf ins Zentrum beförderte und Robert Köhler aus kurzer Distanz versenkte.

Nur wenige Augenblicke später hatten die Innstädter Glück, Yusuf Catal köpfte die Kugel an die Latte.

Dominanz wird belohnt

Im zweiten Durchgang spielten zunächst nur die Roten. Markus Wallner scheiterte kurz nach Wiederbeginn, auch Kapitän Chris Wallner brachte die Kugel nicht im Tor unter.

Weitere Chancen durch Danijel Majdancevic und Josip Tomic blieben ungenutzt, in der 70. Minute war der Bann aber gebrochen: Majdancevic brachte die Kugel von links in die Mitte, Marinkovic blieb ganz cool und drückte den Ball aus wenigen Metern über die Linie.

Das wars aber noch lange nicht im Jahnstadion. In der Schlussphase erhöhten die Gäste noch einmal den Druck, 1860 kam zu besten Kontergelegenheiten. Diese ließ die Peltram-Elf aber fahrlässig aus, so musste Süßmaier in der Nachspielzeit mit einem Reflex den letztlich verdienten Sieg retten.

Zurück zur Übersicht: Magazin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare