Sportbund Rosenheim reist selbstbewusst nach Grafing

+
Max Lampl und seine SBR-Kollegen wollen sich in Grafing eine gute Ausgangsposition verschaffen

Für die Zweite Mannschaft vom Sportbund Rosenheim steht heute um 18.30 Uhr die nächste Relegations-Hürde im Kampf um den Bezirksliga-Verbleib in Grafing an.

Für die Zweite Mannschaft vom Sportbund Rosenheim steht heute um 18.30 Uhr die nächste Relegations-Hürde im Kampf um den Bezirksliga-Verbleib an. Nachdem die Mannschaft von Werner Wirkner die SG Reichertsheim/Ramsau aus dem Rennen um die Bezirksliga-Präsenz gekickt hat, gastiert der SBR beim TSV Grafing, der sich im zweiten Relegations-Vorspiel gegen die SG Schönau durchsetzen konnte.

Beim SBR ist man allerdings guter Dinge, sich eine gute Ausgangsposition für Liga-Verbleib zu erspielen. „Wir haben alle ein gutes Gefühl und sind auch froh, dass es gegen Grafing geht und wir nicht bis nach Schönau fahren mussten. Sonst hätten einige Spieler berufsbedingt nicht mitfahren können“, sagte SBR-Medienbeauftragte Thomas Neumeier gegenüber beinschuss.de.

Wirkner-Einsatz fraglich, Bernwieser mit an Bord

Auf einen Akteur müssen die Sportbündler heute in jedem Fall verzichten: Johannes Zottl wurde nach seinem Kreuzbandriss im Relegationshinspiel gegen Reichertsheim vergangene Woche operiert und ist nun auf Krücken unterwegs. Der SBR-Angreifer wird aber bestimmt in Grafing vor Ort sein, um seiner Mannschaft die Daumen zu drücken. Dafür steht mit Niklas Bernwieser eine weitere Alternative parat.

Ob Spielertrainer Wirkner, der zuletzt angeschlagen pausieren musste, selbst die Fußballschuhe schnürt ist noch unklar. Allerdings sind die Sportbündler sehr guter Dinge, nachdem sie nun seit drei Spielen (zweimal Relegation, dazu das letzte Saisonmatch gegen Tabellenführer Töging) ungeschlagen sind. "Diese Serie wollen wir fortsetzen und mit einem guten Ergebnis aus Grafing zurückkehren", sagt Wirkner.

Zurück zur Übersicht: Magazin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare