17 Treffer und ein sympatischer Auftritt

+

Einen sympathischen Auftritt hinterließ der Fußball-Drittligist SpVgg Unterhaching beim Kreisklassisten SV Seeon/Seebruck.

Der abstiegsbedrohte Ex-Bundesligist spielte zudem für einen guten Zweck. Manni Schwabl, der Präsident der Hachinger sorgte dafür, dass ein Teil des Reinerlöses einer karitativen Einrichtung zugeführt wird: „Wir freuen uns, etwas Gutes tun zu können“, sagte der Ex-Nationalspieler. Ein buntes Rahmenprogramm gab dem Fußballevent zudem einen würdigen Rahmen. Und nicht nur das, die Truppe von Co-Trainer Francisco Copado – er vertrat Cheftrainer Christian Ziege – spielte wie aus einem Guss und am Ende stand es 17:1 für den Drittligisten.

Aber die 400 Zuschauer hatten an der Partie ihre helle Freude, schon von Beginn an nahmen die Hachinger das Tor von Philipp zur Strassen unter Dauerbeschuss und schon nach 20 Minuten stand es 0:4. dabei erzielte Pascal Köpke gleich einen Hattrick. Köpke macht im Herbst mit dem „Tor des Monats“ per Fallrückzieher von sich reden. Aber in der 21. Minute glich die SVS-Arena einem Tollhaus. Die Elf von Erik Hastenteufel spielte gut mit und der erste gefährliche Angriff führte gleich zu einem Treffer. Dominik Staller setzte Michi Gernhäuser in Szene und der Torjäger ließ Haching-Torwart Felix Dinkel keine Abwehrchance – 1:4. Schon im nächsten Angriff stand Patrick Kopecky alleine vor Dinkel, konnte ihn aber nicht überwinden. Aber dann war es wieder vorbei mit der Herrlichkeit, Köpke schraubte mit einem weiteren Doppelpack das Ergebnis auf 1:6. Das war zugleich der Halbzeitstand.

SVS-Kapitän Holger Ganss war im Halbzeit-Interview von Moderator Thomas Neumeier noch außer Atem: „Der Gegner ist gedanklich immer um zwei Schritte schneller, da hast du keine Zeit zum Nachdenken, aber es ist ein tolles Spiel“. Und die Hachinger Tormaschine legte im zweiten Durchgang nach und erzielte insgesamt noch elf Treffer. Beide Teams wechselten munter durch, die Hachinger zeigten aber spielerische Finessen und schlossen vor dem Tor eiskalt ab. Der Rosenheimer Andreas Voglsammer, Benjamin Schwarz, Florian Bichler und Thomas Steinherr trafen doppelt, dazu kamen die Tore von Mario Erb, Lucas Hufnagel und Florian Heller, der ebenfalls aus Rosenheim stammt.

Manni Schwabl und Coach Christian Ziege - der sich während des Spieles beim Präsidenten informierte – machten ihr Versprechen wahr und schickten die beste Elf ins Rennen, so kamen die Zuschauer in den Genuss der U20-Nationalspieler Alex Hack und Janik Haberer, der nach der Saison zur TSG Hoffenheim in die Bundesliga wechselt. Zudem zeigte Jonas Hummels, Bruder von BVB-Recke Mats, sein Können auf und neben dem Platz: „Wir geben unsere Bestes“, bemerkte er, für das Pokalfinale in Berlin sagt er zudem einen 2:1-Sieg des BVB gegen Bayern voraus. Florian Bichler war auch am Mikrofon redegewandt: „Mir gefällt so was, ich bin ein echter Landbua“, da hatte er die Lacher auf seiner Seite. 

Neben dem Spiel wurde auch der Auftritt der Seeoner Goaßlschnalzer mit tosenden Applaus honoriert, die SVS-Verantwortlichen verabschiedeten zudem drei verdiente Spieler und das Beste an diesem tollen Abend bei herrlichem Fußballwetter war die symbolische Übergabe eines Teils der Eintrittseinnahmen an die Lebenshilfe Seeon und der Freiwilligen Feuerwehr Seeon. „Die Einen sind unsere Nachbarn, die Anderen sind immer zur Stelle, wenn sie gerufen werden, darum haben wir uns für die Beiden entschieden“, informierte Abteilungsleiter Hans Ettenhuber. Am Freitag machen die SVS-Kicker einen Gegenbesuch beim Drittligaspiel Unterhaching gegen Osnabrück, hier hatte Schwabl 50 Karten im Gepäck. „Da können wir jede Unterstützung gut gebrauchen“. Die SpVgg Unterhaching zeigte in Seeon wahre Größe.

td/SV Seeon-Seebruck

Zurück zur Übersicht: Magazin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare