TSV 1860 München - SC Verl 3:2

Löwen gewinnen Spektakel gegen Verl und sind nun ganz nah an den Aufstiegsrängen!

TSV 1860 München (Symbolbild).
+
TSV 1860 München (Symbolbild).

Die Münchner Löwen sind erneut die Gewinner des Spieltags. Nach einem fußballerischen Spektakel fahren die Löwen einen 3:2-Sieg gegen Verl ein, während Ingolstadt und Rostock Punkte lassen.

Live-Ticker:

Aufstellung TSV 1860 München: Hiller - Willsch, Belkahia, Salger, Steinhart - Dressel - Biankadi, Tallig, Neudecker, Lex - Mölders

Aufstellung SC Verl: Brüseke - Lannert, Jürgensen, Mikic, Ritzka - Kurt - Köhler, Corboz - Rabihic, Eilers, Yildirim

Tore: Mölders (15. Minute, 19. Minute), Neudecker (64. Minute) - Eilers (1. Min), Yildirim (57. Minute)

Bes. Vorkommnisse: Mikic, Gelb-Rot (51. Min).

Fazit: Was für eine wilde Fahrt hier im Grünwalder Stadion. Am Schluss heißt es 3:2 für die Münchner Löwen und das hätte trotz Überzahl auch anders ausgehen können. Doch von Beginn: Die Münchner verpennen die Anfangsphase komplett und geraten bereits in der ersten Minute mit 0:1 in Rückstand. Verl hat dann durchaus die Chance auf das 0:2, doch Marco Hiller hielt die Münchner in der Partie.

Nach zehn Minuten wachten die Löwen dann aber auf und konnten durch zwei schnelle Tore durch Sascha Mölders ausgleichen. Bis zur Halbzeit waren dann die Münchner die bessere Mannschaft, konnten aber keinen weiteren Treffer erzielen.

Die zweite Halbzeit startete dann ähnlich. Bis zur 51. Minute waren die Münchner besser, doch dann änderte sich das Geschehen und das obwohl die Verler Gelb-Rot sahen. Für Verl war es eine Art Signalmoment, denn danach waren sie das bessere Team und konnten verdient den Ausgleich durch Yildirim erzielen. Danach war das Spiel völlig auf der Kippe mit dem besseren Ende für die Münchner. Denn Richi Neudecker war in der 65. Minute zur Stelle und nickte per Kopf zum 3:2-Siegtreffer für die Blauen ein. „Steini hat mich angeschossen“, so der nicht als Kopfballungeheuer bekannte Altöttinger Neudecker.

Neudecker sah die Leistung seines Teams trotzdem kritisch: „Die waren mit zehn besser als wir. Die haben uns hergespielt“. Nichtsdestotrotz sind die Münchner Löwen der Gewinner des Spieltages, denn Rostock hat gegen Magdeburg verloren (0:2) und Ingolstadt hat nur einen Punkt gegen die kleinen Bayern geholt (2:2). Damit liegt Sechzig nur noch vier Punkte hinter Ingolstadt und Rostock!

90. +3. Minute: Abpfiff.

90. Minute: Unglaublich! Mölders vergibt einen 1000er und schiebt am leeren Tor vorbei. Das liegt aber auch daran, dass Greilinger den Ball wieder unsauber auf Mölders spielt und das obwohl die beiden im 2 gegen 1 auf den Torwart zulaufen. Mölders muss wegen des schlechten Balles grätschen und der Ball rollt links vorbei.

89. Minute: Eieiei! Belkahia und Hiller machen es da richtig spannend. Der Ball rollt im Sechzehner auf Hiller zu, doch der kommt nicht aus seinem Gehäuse, Belkahia will den Ball allerdings abschirmen und wartet auf seinen Keeper. Janjic spitzelt dazwischen, doch Hiller hält.

87. Minute: Schöner Pass von Sascha Mölders, der in der Mitte den mitgelaufenen Staude sieht. Der will direkt weiter zu Tallig spielen, der völlig frei vor dem Tor aufgetaucht wäre, jedoch trifft Staude den Ball nicht richtig, weshalb ein SC-Verteidiger an den Ball kommt.

85. Minute: Und da ist die Konterchance für die Münchner. Biankadi spielt einen langen und starken Ball auf Mölders, der den Ball vorne abläuft und einen Hacken schlägt. Mit ganz viel Tempo kommt dann Lex, der von Mölders flach angespielt wird, Lex nimmt den Ball aus sechzehn Metern direkt. Aber der Abschluss kommt zentral in die Hände vom SC-Keeper.

84. Minute: Das Spiel ist hier keineswegs durch. Verl lässt die Löwen ordentlich laufen.

81. Minute: Verl ist auch in Unterzahl keineswegs schlechter. Die Löwen hätten zwar durchaus Konterchancen, die werden aber einfach unsauber ausgespielt, weshalb hier Verl weiterhin gut im Spiel ist.

79. Minute.... die wieder nicht richtig sauber geklärt wird, jedoch bekommen die Münchner den Ball raus.

78. Minute: Der Freistoß bringt eine Ecke ein...

76. Minute: Gute Freistoßposition für den SC Verl. Steinhart foult da Yildirim am rechten Sechzehnereck. Mit Yildirim kommen die Löwen überhaupt nicht klar, die Verletzung ist nun allerdings so folgenschwer, das Yildirim sofort den Wechsel anzeigt.

73. Minute: Souverän ist das bisher nicht, was die Löwen da zeigen. Passenderweise setzt Lex eine Freistoßflanke nun direkt ins Toraus.

70. Minute: Und da fällt auch schon fast das 3:3. nach jeder Ecke brennt es lichterloh im Löwen Strafraum. Diesmal wird der Ball wieder in den Fünfer verlängert, dort bekommt Dressel den Ball aus kurzer Distanz auf den Oberschenkel. Von dort geht der Ball zu einem Verler, der aus 5 Metern sofort abzieht, aber Dressel kommt noch dazwischen.

69. Minute: Trotz Unterzahl macht Verl einen guten Job. Sie beschäftigen die Löwen immer wieder, gelaufen ist hier noch gar nichts!

66. Minute: Ach der Mölders, ein geiler Typ! Da schleicht einem als Zuschauer ein Schmunzeln über die Lippen. Steinhart flankt von links in die Mitte auf Mölders, der probiert am Sechzehner direkt den Fallrückzieher und zeigt ein lupenreines Luftloch.

63. Minute: Tooorrrr für die Löwen! In der ersten Druckphase seit der Überzahl treffen die Löwen durch Richi Neudecker, der von Steinhart per Flanke bedient wird und aus sechs Metern einköpft. 3:2 Löwen.

60. Minute: Seit der Gelb-Roten ist Verl wieder deutlich besser. Es wirkt eher so als hätten die Löwen die Ampelkarte gesehen, nicht Verl.

57. Minute: Und da ist das 2:2! Nach einer Ecke wird es turbulent im Fünfer der Löwen. Hiller kommt nicht an den Ball, weshalb der Ball auf dem Oberschenkel von Salger auftischt und von dort zu Yildirim, der aus 4 Metern nur noch einschieben muss.

57. Minute: Trotz Unterzahl wirkt der SC Verl nun wieder deutlich torgefährlicher....

54. Minute: Unsauberer Konter der Löwen. Dressel hat ganz viel Platz und in der Mitte mit Lex und Biankadi zwei Mitspieler. Dressel versucht es ein wenig zu kompliziert und chippt den Ball auf Lex, der aber einen Gegner im Rücken hat leicht zu verteidigen ist.

51. Minute: Und fast das 2:2. Verl kontert in Unterzahl und eigentlich ist Yildirim alleine auf weiter Reise, jedoch kann er den Ball stark halten und legt auf Corboz zurück, der von 18 Metern den Ball an den rechten Pfosten donnert.

49. Minute: Die Löwen spielen das jetzt deutlich souveräner runter. Und sind nun auch noch in Überzahl. Biankadi setzt sich links eigentlich schön über links durch. Gegenspieler Mikic zieht Biankadi noch 3-4 Sekunden am Trikot und sieht Gelb-Rot.

46. Minute: Und schon der erste Abschluss des zweiten Abschnitts. Rabihic tänzelt kurz auf der linken Seite und zieht nach innen. Sein Schuss geht aber links flach vorbei.

46. Minute: Die zweite Halbzeit läuft. Verl hat einmal gewechselt. Sander kommt, Köhler geht.

Halbzeit in München: Und was für ein erster Abschnitt das war. Nach einer Minute zappelte bereits das erste Mal der Ball im Tor der Löwen. Die Verler hatten dann noch weitere Chancen das 2:0 zu erzielen, Keeper Hiller parierte allerdings zweimal stark. Danach wachten die Münchner nach und nach immer mehr auf und markierten bereits nach 15. Minuten durch Sascha Mölders das 1:1. Selbiger war es auch der Wingi zum Jubeln brachte und das 2:1 für die Münchner nur vier Minuten später erzielte. Es waren die die Saisontore 19 und 20 für den Torjäger.

Danach hatten beide Teams noch viele weitere Chancen auf ein Tor, wobei die Münchner im zweiten Abschnitt der ersten Halbzeit das bessere und auch gefährlichere Team waren. Man darf auf eine spektakuläre zweite Halbzeit gespannt sein.

43. Minute: Sechzig ist seit zehn - fünfzehn Minuten das deutlich bessere Team und hat mit Steinhart die nächste Chance. Nach einem Konter bedient Biankadi Steinhart auf links. Das Rund liegt aber auf dem schwächeren rechten Fuß von Steinhart, dessen Schlenzer rechts über das Tor geht.

40. Minute: Nächste gute Möglichkeit für die Löwen. Die Münchner spielen sich erneut schön über links durch. Steinhart zieht in die Mitte und bedient Tallig sieben Meter vor dem Tor eigentlich richtig gut. Auf einmal taucht allerdings Lex auf und läuft über den Ball, was Tallig behindert und ein SC-Verteidiger Tallig den Ball abnehmen kann - unglückliche Aktion von Lex das wäre eine Megachance gewesen.

37. Minute: Gute Freistoßmöglichkeit für die Münchner. Lex bringt den Ball von der rechten Seite mit viel Schnitt, jedoch kommt da ein SC Spieler noch mit dem Kopf ran.

35. Minute: Nächster Angriff der Löwen. Über links kombinieren sich die Löwen schön durch. Dressel bedient dann Lex, der den Ball auf Höhe der Grundlinie in die Mitte flanken will, den Ball aber etwas zu lang zieht, weshalb Biankadi nicht mehr ran kommt.

32. Minute: Die Löwen bringen so langsam etwas Ruhe in die Begegnung und übernehmen die Spielkontrolle. Verl läuft früh an, wenn die erste Linie allerdings überspielt ist, lässt Verl eine Menge Platz für die Löwen.

28. Minute: Gute Konterchance für die Löwen. Lex bekommt den Ball von einem Mitspieler und läuft auf Höhe des Sechzehners auf die Abwehrlinie des SC zu. Die Löwen haben eine 3 zu 2 Überzahlsituation, aber Lex spielt den Ball schlampig nach außen zu Neudecker, der daraufhin eine große Kurve laufen muss und von seinem Gegenspieler vbgedrängt werden kann.

26. Minute: Bei den Löwen passt das Zusammenspiel zwischen Mittelfeld und Abwehr defensiv eher mau. Dennis Dressel soll eigentlich den Staubsauger vor der Abwehrspielen, aber seine Mitspieler lassen ihn bei dieser Aufgabe recht alleine.

23. Minute: Es sind jetzt die ersten drei, vier Minuten ohne ganz große Torchance. Beide Teams haben aber nach wie vor extreme Probleme die Sturmreihen des Gegners zu verteidigen. Wenn das so weiter geht, dürfen wir uns noch auf einige Tore freuen.

19. Minute: Tooooorrr 60 München! Ich komme mit dem Schreiben schon gar nicht mehr hinterher. Da fällt auch schon der nächste Treffer. Von der linken Seite flankt Steinhart in den Sechzehner, wo Sascha Mölders seine ganze Klasse zeigt und per Kopf aus elf Metern ins lange Toreck einnickt.

15. Minute: Tooooorrrr 60 München! Und wer macht es - natürlich der Mölders! Es ist eine vogelwilde Anfangsphase. beide Teams verweigern hier fast schon das Verteidigen, umso schöner für die Zuschauer. Biankadi ist diesmal völlig frei und spielt auf Mölders, der links flach einnetzt.

13. Minute: Nächster 100er für Verl. Salger verliert einen Pressball gegen einen Verler. Der Abpraller rollt Richtung Sechzehnerlinie, wo Belkahia zögert und den Ball nicht klärt. So kommt ein Verler an den Ball und steckt diesen auf Eilers durch, der Keeper Hiller umspielen will, doch der Löwen-Keeper klaut den Ball vom Gäste-Fuß!

11. Minute: Was für ein Spiel bisher. Es geht drunter und drüber, hoch und runter. Mit Taktik hat das bisher wenig zu tun, aber daraus resultieren minutenweise große Torchancen.

8. Minute: Und da ist fast das 1:1. Lex steckt schön auf Mölders durch, der frei vor dem Gehäuse auftaucht im wirklich aller letzten Moment aber noch abgeblockt wird. Ecke, die allerdings nichts einbringt.

6. Minute: Defensiv erinnert das bei den Löwen bisher eher nach Hühnerhaufen. Man merkt aber, dass Verl hinten ebenfalls wackelt.

4. Minute: Die Münchner laufen in der Verteidigung bisher vogelwild rum und bekommen fast das 2:0. Nach einer Ecke wird der Torschuss eines Verlers abgefälscht, Hiller streckt sich lange und kann gerade noch parieren.

2. Minute: Toooooorrr für Verl! Katastrophenstart der Löwen. Rabihic ist rechts völlig frei und spielt den Ball ins Zentrum, wo auch Justin Eilers völlig blank steht. Der hat keine Mühe und ballert das Leder aus zehn Metern links halbhoch rein.

Anpfiff: Das Spiel läuft. Schiedsrichter ist Daniel Schlager. Dann hoffen wir doch mal, dass das auch ein Schlager heute wird.

Vor dem Spiel: Es ist auch das Duell der Torjäger. Sascha Mölders führt die Torschützenliste mit 18 Toren an. Auf Platz drei des Tableaus liegt Verls Janjic (Bank) und auf Platz vier Yildirim, ebenfalls Verl.

Vor dem Spiel: Für beide Mannschaften ist es übrigens auch ein wichtiges Spiel im Kampf um den Einzug in den DFB-Pokal. Die ersten vier Teams der 3. Liga qualifizieren sich nämlich für diesen und der SC Verl liegt aktuell sechs Punkte hinter den Löwen, die den vierten Platz inne haben.

Vor dem Spiel: Blicken wir kurz in die anderen Stadien. Neben den Löwen sind von den Aufstiegskandidaten noch Hansa Rostock und die Schanzer aus Ingolstadt im Einsatz. Der FCI trifft dabei im oberbayerischen Derby auf die kleinen Bayern, die tief im Abstiegskampf stecken. Ähnlich sieht es in Rostock aus, wo der Zweite den 1. FC Magdeburg zu Gast hat. Die Magdeburger kämpfen um jeden Punkt gegen den Abstieg - zuletzt konnte sogar der FC Ingolstadt besiegt werden.

Vor dem Spiel: Die Aufstellungen sind da. Bei den Löwen kommt Salger für Lang in die Startelf zurück. Beim SC Verl darf Christopher Lannert wieder ran, der beim 1:1-Hinspiel sein erstes und bisher einziges Drittligator schoss.

Vor dem Spiel: Die Weißwürste sind verspeist, die Sonne scheint hier im Grünwalder - es fehlt nur noch ein gutes Fußballspiel. Und dafür könnten die Löwen als auch der SC Verl sorgen, denn beide Teams haben bisher die meisten Tore in der laufenden Saison geschossen. Die Münchner durften bereit 54 Tore bejubeln, der SC Verl sogar noch einmal mehr (55 Tore).

Vor dem Spiel: Herzlich Willkommen zum Live-Ticker der Partie zwischen dem TSV 1860 München und dem SC Verl. Die Löwen könnten heute den dritten Sieg in Folge einfahren.

Vorbericht

München - Der TSV 1860 München ist im Saisonendspurt der 3. Liga noch auf Schlagdistanz zu den Aufstiegsplätzen. Am Samstag wollen die Löwen im Heimspiel gegen den Aufsteiger SC Verl den dritten Sieg in Folge einfahren. Anpfiff im Grünwalder Stadion ist um 14 Uhr, beinschuss.de berichtet live vom Spiel.

TSV 1860 München - SC Verl: Löwen seit vier Spielen ungeschlagen

Nach dem 1:0-Erfolg gegen Tabellenführer Dynamo Dresden kamen die Löwen optimal aus der Länderspielpause und bezwangen den KFC Uerdingen mit 3:1. Belkahia brachte die Münchner früh in Führung, Mölders schaffte mit seinem Doppelpack vor dem Seitenwechsel früh für Klarheit. Es war der zweite Sieg in Folge für die Mannschaft von Cheftrainer Köllner, die in der Liga sogar seit vier Spielen ungeschlagen ist.

Alle Spiele des TSV 1860 München im Überblick.

TSV 1860 München - SC Verl: Löwen haben sechs Punkte Rückstand auf Ingolstadt

Dank dieser Serie und Ausrutscher der Konkurrenz schnuppern die Löwen wieder am Aufstieg, die mit 51 Punkten derzeit Tabellenvierter sind. Der Abstand auf den Dritten FC Ingolstadt beträgt sechs Punkte, beide treffen am letzten Spieltag noch aufeinander. Auf den Tabellenzweiten Hansa Rostock fehlt dem TSV 1860 sieben Zähler. Der kommende Gegner SC Verl spielt als Aufsteiger eine starke Saison und ist mit 45 Punkten Sechster in der Tabelle.

Die Tabelle und alle Begegnungen des 31. Spieltags im Überblick.

Nach vier Spielen ohne Niederlage verloren die Verler am vergangenen Wochenende mit 1:2 gegen den MSV Duisburg. Für die Köllner-Elf ist das Heimspiel auch im Hinblick auf die Teilnahme am dem DFB-Pokal in der kommenden Saison wichtig. Da die Münchner das Finale gegen Türkgücü München um die Teilnahme am Toto-Pokal-Wettberweb verloren, könnten sie sich als Vierter noch qualifizieren. Mit einem Sieg würden die Löwen den Verfolger Verl auf Abstand zu halten.

TSV 1860 München - SC Verl: beinschuss.de berichtet live vom Spiel

Das Hinspiel zwischen den beiden Mannschaften endete 1:1-Unentschieden. Dabei gingen die Löwen durch Lex in Führung, doch der SC glich durch Lannert aus.

Der direkte Vergleich zwischen beiden Mannschaften im Überblick.

Ob den Löwen der dritte Sieg in Folge gelingt und sie weiter an den Top-Teams dran bleiben können, könnt ihr im Live-Ticker mitverfolgen. beinschuss.de berichtet am Samstag ab 13.30 Uhr live vom Spiel.

ma

Kommentare