SpVgg Landshut U19 - TSV 1860 Rosenheim U19

Nichts zu holen in Landshut - Sechziger U19 verliert nach schwachem Auftritt

Landshut - Man hatte sich für diese Partie einiges vorgenommen im Lager der Sechziger und wollte unbedingt punkten, doch es war einer der Tage, an denen einfach nichts klappen will. So kehren die Rosenheimer mit einer deutlichen 0:6-Niederlage aus Niederbayern zurück.

Gleich in den ersten Minuten war Alarm vorm Rosenheimer Tor, die SpVgg Landshut lief zweimal alleine aufs Tor von Thomas Wimmer zu und scheiterte. Die Rothemden hatten danach selbst zwei große Tormöglichkeiten, doch auch hier schaffte man nicht den Torerfolg. Landshut hatte das Spiel im Griff und spielte konsequent aufs Rosenheimer Tor. In der 14. Minute das 1:0 für Landshut durch Elija Härtl. Nach einem Konter in der 45. Minute das 2:0 durch Jeremie Zehetbauer. Halbzeitstand somit 2:0.

Landshut trifft vier Mal im zweiten Durchgang

Auch in der zweiten Halbzeit hatten die Rosenheimer wenig Zugriff und viele individuelle Fehler im Spielaufbau. In der 67. Minute folgerichtig das 3:0 durch Kenneth Sigl, der auch in der 71. Minute das 4:0 markierte.

Die Sechziger hätten ihrerseits durchaus einige Möglichkeiten gehabt den ein oder anderen Treffer zu erzielen, aber leider wurden diese nicht präzise genug ausgespielt. So kam es noch härter und Jeremie Zehetbauer traf in der Schlussphase noch zweimal zum 6:0-Endstand.

Dieses Spiel müssen die Rosenheimer nun schnellstmöglich abhaken, denn am kommenden Samstag geht es an den Valznerweiher zum 1.FC Nürnberg.

Rubriklistenbild: © dpa



Top-Artikel der Woche: Magazin

Traum erfüllt: Oberaudorfer Thomas Dähne wechselt zu Holstein Kiel
Traum erfüllt: Oberaudorfer Thomas Dähne wechselt zu Holstein Kiel
Jugendabteilung des SV Laufen: Zwei Meister und ein weiterer Aufsteiger
Jugendabteilung des SV Laufen: Zwei Meister und ein weiterer Aufsteiger
Re-Start für den Kreis Inn/Salzach terminiert -  Ligapokal geplant
Re-Start für den Kreis Inn/Salzach terminiert -  Ligapokal geplant
Ex-Wacker-Trainer Wolfgang Schellenberg übernimmt den FC Kufstein
Ex-Wacker-Trainer Wolfgang Schellenberg übernimmt den FC Kufstein
"Das ist ein ganz großer Schritt" - Training mit Kontakt ab heute wieder erlaubt
"Das ist ein ganz großer Schritt" - Training mit Kontakt ab heute wieder erlaubt

Kommentare