Wichtige Spiele für Töging und Traunstein, SBR vor schwerer Prüfung

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Töging (weiß) empfängt den Tabellenletzten, der Sportbund (orange) hat ein Spitzenteam zu Gast

Der vorletzte Spieltag vor der Winterpause in der Landesliga Südost hat für die Teams aus dem Spielkreis wieder richtungsweisende Aufgaben zu bieten. Töging will die Wende einläuten, der SBR empfängt ein echtes Kaliber und Traunstein steht vor einem "Sechs-Punkte-Spiel".

Sportbund Rosenheim - VfB Hallbergmoos; Freitag, 19:30 Uhr

Der vorletzte Spieltag vor der Winterpause in der Landesliga Südost beginnt am Freitagabend mit dem Gastspiel des VfB Hallbergmoos beim Sportbund Rosenheim. Der VfB ist im Josef-März-Stadion auf Wiedergutmachung bedacht, in den vergangenen zwei Partien gab es für die Mannschaft von Anton Plattner nur einen Punkt zu holen.

Dass das Gastspiel im Josef-März-Stadion aber alles andere als ein leichtes Unterfangen wird, zeigen die Ergebnisse aus den Vorwochen. Mit zehn Punkten aus den vergangenen vier Partien hat sich Rosenheim aus dem Abstiegskampf ins Mittelfeld der Tabelle vorgearbeitet, entsprechend gewarnt ist der Favorit aus dem Münchener Umland.

Im Hinspiel konnte der SBR ein 2:2 erkämpfen, damals war Hallbergmoos aber außer Form. Ein ähnliches Resultat im Rückspiel wäre sicher ein Erfolg für die Mannschaft von Matthias Pongratz.

Denn der VfB gehört als Tabellendritter zu den absoluten Spitzenteams der Liga und wird auch im Josef-März-Stadion versuchen, mit viel Offensivkraft zu agieren.

FC Töging - SV Planegg-Krailing; Samstag, 14:30 Uhr

Der kriselnde FC Töging empfängt den Tabellenletzten aus Planegg-Krailing, Töging-Trainer Adam Gawron warnt seine Mannschaft vor einem unangenehmen Gegner.

„Mir ist unerklärlich, weshalb Planegg so tief im Tabellenkeller steckt. Der SV spielt einen gepflegten Fußball und verfügt über hohes Potential. Wir sind gewarnt, dass wird eine ganz ganz schwere Aufgabe“. Wichtig ist sie zudem, denn der zu Saisonbeginn als Aufstiegskandidat eingeschätzte FCT steht nur noch zwei Punkte vor dem Abstiegsrelegationsplatz.

"Die Situation ist sehr gefährlich. Wir müssen uns in Acht nehmen und in den letzten zwei Spielen vor der Winterpause nochmal alles raushauen", ergänzte Gawron, der bei seinem Team vor allem einen Punkt zu bemängeln hat.

"Wir müssen wieder diesen unbedingten Siegeswillen an den Tag legen. Nur so kann man im Fußball erfolgreich sein, das muss hier endlich jedem bewusst werden", so der 34-Jährige weiter.

SB Chiemgau Traunstein - TuS Geretsried; Samstag, 15:00 Uhr

Eben jenen Siegeswillen hat in den vergangenen Wochen der Sportbund Chiemgau Traunstein bewiesen. Die Mannschaft von Jochen Reil hat sich mit sieben Punkten aus den letzten drei Spielen aus dem Tabellenkeller befreit.

Dabei überzeugte die Chiemgau-Elf vor allem durch gute Defensivarbeit und agierte vor dem gegnerischen Gehäuse eiskalt. In den drei Spielen unter Reil kassierte der SBC nur ein Gegentor, dieses resultierte im Spiel gegen den Spitzenreiter aus Deisenhofen auch noch aus einem Eigentor.

An Effizienz war der Aufstieger dabei kaum zu überbieten. Drei Tore spielten sieben Punkte ein, Traunstein hat damit vier Punkte zwischen sich und dem ersten Abstiegsrelegationsplatz gelegt.

Gegner am Samstag ist mit dem TuS Geretsried ebenfalls ein Aufsteiger. Der steckt nach frustrierenden Wochen im Tabellenkeller fest und liegt vier Punkte hinter dem Sportbund. Mit einem Sieg könnte Traunstein also einen weiteren direkten Konkurrenten merklich auf Distanz halten.

 

 

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare