PM: 24-jähriger Deutsch-Tunesier kommt von Club Africain Tunis U23.

Eymen Brahim wechselt von Club Africain Tunis nach Burghausen

+
Eymen Brahim kommt aus Tunesien zum SV Wacker.

Burghausen - Ein weiterer Neuzugang steht fest: Offensivspieler Eymen Brahim wechselt aus Tunesien vom CAF-Champions League-Teilnehmer Club Africain Tunis zum SV Wacker Burghausen.

Der 24-Jährige stand bereits vor seiner Zeit im Ausland bei USI Lupo-Martini Wolfsburg in Deutschland unter Vertrag, wobei er insgesamt 22 Spiele in der Regionalliga Nord und Oberliga Niedersachsen bestritt. Seine Karriere im Herrenbereich begann unmittelbar vor seinem Wechsel nach Wolfsburg bei der SpVgg Hammer. In 17 Spielen in der Oberliga Westfalen erzielte der Angreifer ein Tor und bereitete drei Mal erfolgreich vor. Seine Jugendausbildung durchlief Brahim beim VfL Wolfsburg (U17) sowie der Eintracht aus Braunschweig (U19) und stand hierbei bereits bei 16 Spielen in der Jugend-Bundesliga auf dem Platz.

Geschäftsführer Andreas Huber freut sich, dass der Spieler nun verpflichtet werden konnte, nachdem er bereits im Oktober 2018 ein Sichtungstraining beim SV Wacker Burghausen absolvierte: „Bereits im Winter wollten wir Eymen verpflichten, da er unser Trainerteam überzeugt hat, ein Transfer hat damals allerdings leider noch nicht geklappt. Nun sind wir froh, dass er zum Team dazu kommt, da er sehr gute Ansätze hat und unser Team weiterbringen wird.“

Eymen Brahim: „Ich freue mich über die neue Herausforderung in Deutschland und bin glücklich darüber bei einem so ambitionierten Verein wie Wacker Burghausen spielen zu können. Die Gespräche mit der Vereinsführung und dem Trainerteam haben mich überzeugt und ich habe ein sehr gutes Gefühl dabei. Mein Ziel ist es in Burghausen und zusammen dem Team etwas zu bewegen.“

Im Moment wartet der SV Wacker noch auf die Freigabe des tunesischen Verbands, weshalb Brahim wohl erst im Juli in den Vorbereitungsspielen eingesetzt werden kann.

_

Pressemitteilung SV Wacker Burghausen

Zurück zur Übersicht: Regionalliga Bayern

Kommentare