4:1-Niederlage gegen FC Memmingen

Rote Karte als Knackpunkt! Nächste Niederlage für 1860 Rosenheim

+
Seine rote Karte war die Schlüsselszene gegen Memmingen: Omer Jahic.
  • schließen

Rosenheim - Die Sechziger aus Rosenheim sind weiter im Abwärtsstrudel. Auch gegen den FC Memmingen gab es eine deutliche Niederlage, dabei waren die Hausherren sogar in Führung.

Die Rosenheimer Sechziger waren es, die den ersten guten Abschluss der Begegnung hatten. In der sechsten Spielminute konterten die Sechziger über Danijel Majdancevic. Majdancevic steckte super über halbrechts zu Michael Neumeier durch, der freie Bahn hatte. Sein Flachschuss aus 16 Metern wurde von Martin Gruber hervorragend per Fuß abgewehrt. Danach waren es die Gäste, die mehr vom Spiel hatten und gefährlich vors Gehäuse kamen. 

In der 15. Spielminute hatten die Memminger die erste Gelegenheit durch Furkan Kircicek. Ein Abpraller landete beim völlig freien Furkan Kircicek. Statt den Ball direkt zu nehmen, nahm er die Kugel erst an und zog dann aus 22 Metern ab. Sein Schüsschen ging allerdings fünf Meter links am Tor vorbei. Sieben Zeigerumdrehungen später versuchte es Fatjon Celani. Nach einer Ecke von links kam Celani am langen Pfosten frei zum Kopfball. Ein Rosenheimer Verteidiger bekam die Kugel zwei Meter vor dem Tor an den Körper. Von dort ging der Ball in die Hände von Keeper Mario Stockenreiter.

Nach einer halben Stunden waren es wieder die Memminger, die den nächsten Abschluss hatten. Erneut landete der geklärte Ball nach einer Ecke von links bei einem frei stehenden Memminger. Olcay Kücük fackelte nicht lange und zog sofort aus 25 Metern ab. Der Ball ging knapp am rechten Pfosten vorbei. Danach waren es die Gastgeber, die vor der Halbzeit noch zwei Mal gefährlich vor das Gehäuse kamen. In der 43. Minute zog Linor Shabani aus 23 Metern ab. Sein Schuss landete aber knapp über dem Querbalken. Nur eine Minute drauf wieder die Rosenheimer. Eine weite Flanke wurde von Majdancevic per Kopf aus dem Strafraum zurückgelegt. Der aufgerückte Omer Jahic nahm den Ball aus 16 Metern direkt und setzte ihn rechts neben dem Kasten. Damit blieb es im ersten Abschnitt bei der Nullnummer. Doch im zweiten Abschnitt sollte einiges passieren. 

Die zweite Abschnitt hatte es richtig in sich und die Hausherren hatten dabei einen Start nach Maß. 120 Sekunden nach dem Wiederanpfiff viel nämlich das 1:0 für die Rosenheimer. Nachdem die Rot-Weißen im Mittelfeld den Ball eroberten ging es blitzschnell. Adel Merdan schaltete blitzschnell und legte durch die Schnittstelle. Michael Neumeier hatte wieder freie Bahn und vollendete aus 14 Metern eiskalt rechts unten. 

Die Freude über die Führung hielt allerdings nur fünf Minuten. Dann war es nämlich ein Rosenheimer der unglücklich ins eigene Tor traf und zum 1:1 einnetzte. Eine Ecke von links wurde auf den kurzen Pfosten gespielt. Der Ball landete aus dem Gewühl heraus auf dem Kopf von Pius Krätschmer und von dort aus fünf Metern Entfernung unhaltbar unter der Latte - Pech für die Rosenheimer. Doch es sollte noch viel schlimmer für die Sechziger kommen. Denn in der 56. Spielminute dezimierten sich die Rosenheimer und mussten mit zehn Mann weiterspielen. Nach einem überharten Einsteigen kurz hinter der Mittellinie gegen Mario Jokic erhielt Omer Jahic die rote Karte. 

Es dauerte gute zehn Minuten, ehe die Gäste aus dem Allgäu die Überzahl gnadenlos ausnutzten. Eine tolle Stafette der Memminger endete in der 67. Minute in einem Traumtor. Nach einer weiten Flanke von links köpfte ein Memminger den Ball auf der rechten Seite aus dem Strafraum. Dort nahm Lukas Rietzler den Ball mit rechts aus 17 Metern halbrechter Position direkt. Die Kugel ging gegen den linken Innenpfosten und von dort ins Tor.

Die endgültige Entscheidung fiel dann kurz vor Schluss. Nach einem Ballverlust der Rosenheimer kurz vor dem Strafraum spielte Dennis Hoffmann gedankenschnell quer zu Furkan Kircicek. Der stand zentral völlig frei und versenkte den Ball aus 15 Metern souverän links unten. Die 86. Minute war gespielt.  Das 4:1 für die Gäste fiel dann in der letzten Minute. Nach einem Doppelpass auf halbrechts stand Jannik Rochelt blank. Der ließ sich nicht lange bitten und schloss aus 14 Metern flach links unten ab. 

Damit bleiben die Rosenheimer bei ihren vier Punkten stehen und warten nun schon seit fünf Spielen auf den zweiten Saisonsieg. Als nächstes geht es gegen den Aufsteiger SV Heimstetten, der gegen Buchbach einen 5:2-Auswärtssieg einfahren. 

Zurück zur Übersicht: Regionalliga Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare