Beinschuss-Serien-Interview vor dem Re-Start

Buchbachs Petrovic: „Im Ligapokal finden ja nur Derbys statt, geil!“

Aleksandro Petrovic im Trikot des TSV Buchbach
+
Aleksandro Petrovic freut sich darauf, bald wieder auf Tore- und Punktejagd gehen zu können.

Buchbach - Langsam kehren die bayerischen Vereine und Fußballer zur Normalität zurück. Training mit Körperkontakt und Testspiele sind wieder erlaubt. beinschuss.de hat bei Aleksandro Petrovic vom TSV Buchbach nachgefragt, wie groß die Vorfreude auf das erste Training war und wie er zum Start des Spielbetriebs steht.

Die Corona-Zwangspause ist nun auch für die bayerischen Amateurfußballer vorbei. Bereits Anfang Juli hat die bayerische Staatsregierung entscheiden, dass Training mit Körperkontakt erlaubt ist. Damit konnten die Vereine und Spieler nach Monaten wieder richtig trainieren. Am Mittwoch, den 29. Juli, gab das bayerische Innenministerium dann auch den Spielbetrieb wieder frei, sodass die Klubs nun endlich die ersten Testspiele austragen können.

beinschuss.de fragt bei den Spielern aus der Region nach, wie sie die fußballfreie Zeit verbracht haben, ob einem Teamkameraden der Trainingsrückstand anzumerken war, wie groß die Vorfreude auf das erste Spiel ist und wie sie zum Ligapokal stehen. Aleksandro Petrovic vom Regionalligisten TSV Buchbach stellt sich nun den Fragen.

Hallo Herr Petrovic, wie haben Sie die Corona-Zwangspause ohne Fußball überstanden?
Aleksandro Petrovic: Ich denke, für jeden Fußballer war das eine nicht ganz so einfache Zeit. Dadurch, dass ich auch beruflich im Homeoffice war, hab ich viel alleine trainiert. Der Kontakt zu Freunden und Mannschaftskollegen war natürlich kontinuierlich da, wir waren ja alle in der gleichen Situation. Außerdem war ich bei diversen sportlichen Challenges in den sozialen Netzwerken sehr aktiv (lacht).
Es herrschte wochenlange Trainingspause: Wie sehr haben Sie sich auf das erste Mannschaftstraining gefreut und wie war das Wiedersehen mit den Teamkameraden? Hat man einem Mitspieler den Trainingsrückstand angemerkt?
Die Vorfreude war unglaublich groß. Den Ball am Fuß zu haben, wieder Zweikämpfe führen zu können, der Wettbewerb im Training, all das ist mir unfassbar abgegangen. Als wir uns in der Kabine alle wiedergesehen haben, konnten wir nicht mehr aufhören zu grinsen, wir waren schon alle sehr glücklich. Bezüglich des Fitnessstands: Ich glaube, wir waren trotz der langen Pause alle ziemlich fleißig, die bisherigen Tests haben das auch bestätigt. Klar ist aber auch, dass wir noch viel investieren müssen um auf den alten Stand zu kommen.
Haben Sie in ihrem Verein besondere Hygiene-Maßnahmen getroffen?
Ja klar. Die Kabine ähnelt mittlerweile keiner Kabine mehr, so leer ist sie. Die Bälle müssen nach dem Training desinfiziert werden, nur eine geringe Anzahl der Duschen funktioniert um den Abstand einzuhalten, der Mundschutz ist ein treuer Begleiter auf dem ganzen Trainingsgelände, die Mannschaft zieht sich in vier Kabinen um... Und das sind nur einige der vielen Regeln.
Wie groß ist Ihre Vorfreude auf das erste Spiel?
Genauso groß, wie die Vorfreude auf das erste Training vor zwei Wochen. Wir sind Fußballer, wir trainieren um Spiele zu spielen und zu gewinnen, wir lieben den Wettbewerb, darum geht es ja. Dementsprechend kann ich es kaum erwarten, das Trikot wieder anzuziehen und Woche für Woche auf Tore- und Punktejagd zu gehen.
Glauben Sie, dass die Saison im September fortgeführt werden kann und der Spielbetrieb problemlos verläuft?
Ich hoffe es auf jeden Fall! Bis September ist ja noch ein wenig Zeit. Ich gehe davon aus, sollte nichts gravierendes passieren, dass wir Anfang September wieder spielen. Allerdings gibt es in dieser komischen Zeit dafür keine Garantie.
War es aus Ihrer Sicht richtig, die Saison 2020/21 zu streichen und die aktuelle Saison fortzuführen?
Es war ja ein langes Hin und Her. Um da eine qualifizierte Aussage tätigen zu können, fehlt mir einfach das Background-Wissen. Wie bereits erwähnt, freue ich mich einfach, dass es bald wieder losgeht. Den Rest entscheiden die Leute, die ein paar Stufen über uns stehen.
Wie lautet Ihre Meinung zum Ligapokal? Ist das für Sie ein interessanter Zusatzwettbewerb?
Der Modus ist sehr interessant. Vor allem die Möglichkeit, sich dadurch direkt für den DFB-Pokal qualifizieren zu können, ist sehr verlockend! Unsere Gruppe ist ja auch für die Fans (falls zugelassen) sehr ansehnlich, da finden ja nur Derbys statt, geil. Das Ganze wird auch für uns eine neue Erfahrung, aber wir nehmen die Herausforderung an und versuchen, so weit wie möglich zu kommen!
Haben Sie Bedenken aufgrund des Coronavirus‘ wieder Fußball zu spielen oder machen Sie sich dahingehend keine Gedanken?
Darüber habe ich keine einzige Sekunde nachgedacht. Wenn ich so denken würde, dürfte ich meine Wohnung nicht verlassen. Die Jungs sind alle verantwortungsbewusst, jeder von uns verkehrt nur in seinen gewohnten Kreisen und ist nicht großartig unterwegs. Somit hab ich keinerlei Bedenken.
Zum Abschluss: Was sind Ihre persönlichen Ziele für die restliche Saison und welche Ziele habt ihr euch als Mannschaft gesteckt?
Zunächst wünsche ich mir, dass wir alle gesund bleiben, alle sollen von Verletzungen verschont bleiben. Meine persönlichen Ziele decken sich mit denen der Mannschaft, einfach so viele Spiele wie möglich zu gewinnen. Was ich mir persönlich vorgenommen habe, ist, die jungen Spieler heranzuführen und für die Zeit nach uns älteren vorzubereiten. Ein paar Jährchen haben sie ja noch Zeit, bis sie in die großen Fußstapfen treten müssen (lacht). Als Mannschaft wollen wir die Saison ruhig zu Ende bringen und unsere Idee unseres Spiels weiter verfeinern. Wir haben ja diesen Sommer einen großen Umbruch gehabt, sehr wichtige Spieler haben das Schiff verlassen. Dementsprechend müssen die jungen Burschen in diese Rollen schlüpfen und Leistung bringen. Auch das sehe ich als gemeinschaftliches/mannschaftliches Projekt. Aber wie bereits gesagt, wir älteren sind da, um die Jungs zu führen und ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.
Danke für das Interview!

dg



Top-Artikel der Woche: Regionalliga Bayern

1860 Rosenheim testet erneut gegen die SpVgg Unterhaching
1860 Rosenheim testet erneut gegen die SpVgg Unterhaching
200 Zuschauer im Jahnstadion zugelassen - 60er bieten Ticket-Vorverkauf an
200 Zuschauer im Jahnstadion zugelassen - 60er bieten Ticket-Vorverkauf an
Derby gegen Buchbach: SV Wacker startet heute Kartenvorverkauf
Derby gegen Buchbach: SV Wacker startet heute Kartenvorverkauf
Achtung Wacker-Fans: Noch gibt es Tickets für das Derby gegen Buchbach
Achtung Wacker-Fans: Noch gibt es Tickets für das Derby gegen Buchbach
Ticker: Trotz starker Aufholjagd - SV Wacker gewinnt Derby gegen Buchbach
Ticker: Trotz starker Aufholjagd - SV Wacker gewinnt Derby gegen Buchbach

Kommentare