Neuer Trainer beim TSV 1860 Rosenheim

1860 Rosenheim: Youngster Strobl folgt auf Seidel!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Der Mann, der künftig den Sechzigern den Weg weisen soll - Tobias Strobl. Hier noch erfolgreich in Diensten des FC Pipinsried, mit dem er in die Bayernliga und fast auch in die Regionalliga aufstieg.
  • schließen

Rosenheim - Der TSV 1860 Rosenheim konnte nach dem Rücktritt des bisherigen Trainers des Regionalliga-Teams Klaus Seidel zur Winterpause bereits jetzt einen Nachfolger verpflichten. Ab Januar wird Tobias Strobl die Geschicke der Sechziger leiten.

Nur zwei Tage nach dem grandiosen Sieg über die kleinen Münchner Löwen, können die Sechziger gut gelaunt einen neuen Trainer präsentieren. Was die Spieler der Roten zum Trainerwechsel und ihrem bisherigen Chefcoach Klaus Seidel sagen, lest ihr HIER.

Der Neue auf der Kommandobrücke an der Jahnstraße heißt Tobias Strobl. Der gebürtige Ingolstädter hat in seinen jungen Trainer-Jahren (er ist Jahrgang 1987, demzufolge erst 29 Jahre alt) schon den ein oder anderen Erfolg vorzuweisen. In der Saison 2012/13 schaffte er als Spielertrainer mit dem FC Pipinsried den Aufstieg in die Bayernliga.

Bayernliga- und fast Regionalliga-Aufstieg mit Pipinsried

In den beiden darauf folgenden Spielzeiten 2013/14 und 2014/15 scheiterte der Verein unter der Regie von Strobl sogar nur äußerst knapp, jeweils in Relegationsspielen gegen den TSV 1860 Rosenheim (2014) und den VfR Garching (2015), am nächsten Aufstieg - dem in die Regionalliga.

In der Saison 2015/16 konnte er als neuer Coach des Bayernligisten TSV Schwabmünchen das vorgegebene Ziel „Nichtabstieg“ erreichen. In der aktuellen Runde war Strobl bis dato als Spielertrainer des SV Manching in der Bezirksliga Nord engagiert, auch hier kehrte der Erfolg sofort ein. Der Verein befindet sich im Kampf um den Meistertitel in der Liga.

Erfolgreiche Zeit als Spieler des FC Ingolstadt

Seine aktive Laufbahn im Kindesalter begann Tobias Strobl 1992 beim Türkischen SV Ingolstadt und führte sie beim FC Hepberg (1995 bis 1997) weiter. Anschließend wechselte er zur DJK Ingolstadt, wo er einen Großteil seiner Jugendlaufbahn verbrachte (bis 2004). Mit dem Anschluss an den FC Ingolstadt, wo er bis Sommer 2007 in der A-Jugend und der U23 kickte, nahm seine aktive Karriere dann so richtig Fahrt auf.

Mit der Kaderzugehörigkeit zum Profiteam des FC Ingolstadt in der Spielzeit 2007/08 erreichte Strobl dann den Höhepunkt, ehe er eine Saison darauf wieder zur U23 zurückkehrte und dort bis 2012 spielte. Als aktiver Fußballer konnte der Neu-Trainer des TSV 1860 Rosenheim mit den Aufstiegen der U23 des FC Ingolstadt in die Regionalliga (2011) sowie der ersten Mannschaft in die 2. Bundesliga (2008) seine größten Erfolge feiern.

"Sind sicher, dass Strobls Konzept perfekt zur Mannschaft passt!"

Die sportliche Leitung des TSV 1860 Rosenheim um Hansjörg Kroneck ist stolz darauf, dass ihr mit der Verpflichtung von Tobias Strobl einen derartiger Coup gelungen ist. „Wir sind sehr glücklich darüber, dass wir Tobias Strobl für unseren Weg gewinnen konnten. Er ist ein sehr junger und talentierter Trainer, der bisher bei allen seinen Stationen sehr erfolgreich gearbeitet hat. Mit seiner enormen fachlichen und menschlichen Kompetenz konnte er uns in den konstruktiven Gesprächen schnell überzeugen.", so Kroneck.

"Wir sind sicher, mit Tobias Strobl einen Trainer gefunden zu haben, dessen Konzept optimal zur Mannschaft passt - und dass wir dadurch den Klassenerhalt erzielen werden! Darüber hinaus möchten wir uns noch beim SV Manching für die Freigabe von Tobias Strobl und die äußerst kooperativen Gesprächen mit den Verantwortlichen des Vereins bedanken.“, so der Sportliche Leiter der Sechziger weiter.

_

Pressemitteilung TSV 1860 Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Regionalliga Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare