Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Aufholjagd gegen Schweinfurt

„Traue uns die drei Punkte zu“: Buchbach will seine Negativserie gegen Rain beenden

Glaubt fest an einen Dreier: Buchbachs Trainer Marcel Thallinger.
+
Glaubt fest an einen Dreier: Buchbachs Trainer Marcel Thallinger.

Zweites Heimspiel in Folge für den TSV Buchbach: Die Rot-Weißen erwarten am Samstag um 14 Uhr den TSV Rain und wollen am 22. Spieltag der Regionalliga Bayern nach sechs Spielen ohne Sieg endlich den ersehnten Dreier einfahren.

Buchbach - „Wir wollen den positiven Flow von letzter Woche nach der Pause mitnehmen und das gute Gefühl ins Spiel gegen Rain übertragen“, sagt Trainer Marcel Thallinger.

„Hoffen, dass die Fans auch gegen Rain wieder so mithelfen“

Der Gegner aus Rain ist derzeit die formstärkste Mannschaft im Tabellenkeller der Regionalliga Bayern. Die Mannschaft von Trainer Martin Wenig hat letzte Woche die SpVgg Hankofen-Hailing mit 5:1 abgeschossen, hat sich die Woche zuvor mit 3:1 in Schweinfurt durchgesetzt und ließ Ende Oktober nur eine knappe 1:2-Niederlage in Würzburg zu. Zuvor holten die Rainer gegen weitere Top-Teams wie Unterhaching, Aubstadt und Aschaffenburg jeweils einen Punkt.

Von den letzten acht Spielen hat Rain nur die Partie beim Tabellenzweiten in Würzburg verloren. „Rain ist richtig gut drauf, trotzdem traue ich uns die drei Punkte zu“, so Thallinger, der sich wie sein Kollege Andreas Bichlmaier und die gesamte Mannschaft über die lautstarke Unterstützung der Fans letzte Woche bei der Aufholjagd gegen Schweinfurt sehr gefreut hat: „Da sieht man einfach, wie wichtig es ist, wenn richtig Stimmung aufkommt. Das ist eine Wechselwirkung, die man auf gar keinen Fall unterschätzen darf. Das pusht die Jungs ungemein. Wir hoffen natürlich, dass die Fans auch gegen Rain wieder so mithelfen. Es wird bis zum Schluss der Saison um jeden Punkt gehen, auf den Tabellenplatz muss man derzeit nicht schauen, es geht ausschließlich um die Anzahl der Punkte.“

„Müssen schauen, dass wir den Gegner vom Sechzehner weghalten“

Richtig gut in Schwung waren zuletzt bei den um einen Punkt besser platzierten Gästen die Offensivkräfte Kevin Gutia und Jonas Greppmeir, vor deren Effizienz Thallinger warnt:

Wir müssen schauen, dass wir den Gegner von unserem Sechzehner weghalten und ihm da wenig Möglichkeiten bieten. Umgekehrt wollen wir bei der Effizienz weiter zulegen und unsere Chancen, die wir uns immer erarbeiten, nutzen. Gelingt uns das, wird es für Rain sehr schwer in Buchbach zu bestehen, wobei wir natürlich wissen, dass Rain viel Körperlichkeit mitbringt, oft die zweiten Bälle erobert. Da müssen wir voll dagegenhalten. Der Platz ist sicher kein Vorteil für uns, weil auch in Rain keine besseren Verhältnisse herrschen. Rain kann das also auch.“

Weiterhin viele Ausfälle bei den Hausherren

Personell ändert sich bei den Hausherren nicht viel: Die Langzeit-Verletzten Andreas Steer, Tobias Steer, Marcel Spitzer und Blin Kelmendi werden erst nach der Winterpause wieder eingreifen können, für Samed Bahar und Daniel Muteba kommt die Partie zu früh, beide sollten aber eventuell nächste Woche in Illertissen wieder dabei sein können. Immerhin kehrt mit Moritz Sassmann ein offensiver Akteur zurück in den Kader.

„Mit ihm haben wir eine Option mehr, das tut uns sicher gut“, so Thallinger, der die Joker der letzten Woche Lukas Winterling und Daniel Ziegler, die ja beide getroffen haben, lobt: „Zico und Tower haben ihre Sache gut gemacht. Da sieht man mal wieder, wie wichtig es ist, dass die Jungs Spielpraxis in der Bezirksliga-Mannschaft sammeln können.“ Gleiches gilt ja auch für Manuel Mattera, der sich über die U23 wieder rangekämpft hat und gegen Rain wohl in der Startelf auftauchen wird. „Manu hat sich richtig reingebissen, er spielt mutig, risikoreich, aber doch abgeklärt“, so Thallinger. 

MB

Kommentare