Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wacker-Kapitän Schulz fällt vier Monate aus

„Schwere Aufgabe“: Burghausen will gegen Hankofen zurück in die Erfolgsspur

Fehlt dem SV Wacker Burghausen bis auf Weiteres: Kapitän Christoph Schulz
+
Fehlt dem SV Wacker Burghausen bis auf Weiteres: Kapitän Christoph Schulz.

Nach elf Spielen ohne Niederlage hat es den SV Wacker Burghausen am Montag bei Spitzenreiter Würzburger Kickers mit 1:3 erwischt, geht es nach Trainer Hannes Sigurdsson soll seine Mannschaft aber schon eine neue Serie starten, wenn Aufsteiger SpVgg Hankofen-Hailing in der Wacker-Arena zu Gast ist: „Wir haben ein Heimspiel und dementsprechend gehen wir auf drei Punkte.“

Burghausen - Mit 22 Punkten aus 15 Spielen ist Hankofen aktuell der stärkste Aufsteiger in der Regionalliga Bayern. Die Mannschaft von Tobias Beck und Heribert Ketterl ist mit sechs Siege und vier Unentschieden bei fünf Niederlagen absolut im Soll.

Wacker-Trainer Sigurdsson sicher:„Uns erwartet eine schwere Aufgabe“

„Die beiden machen das überragend, sie haben eine tolle Mannschaft geformt“, findet auch Sigurdsson, der einen kampfstarken Gegner erwartet: „Hankofen ist eine echte Einheit, die sehr viel Mentalität mitbringt. Dass der Gegner Regionalliga-Format hat, haben die Spiele bisher gezeigt. Uns erwartet eine schwere Aufgabe, die wir nur lösen können, wenn wir alles in die Waagschale werfen.“

Auch wenn Burghausen mit acht Punkten Rückstand auf das Spitzenduo Würzburg und Unterhaching auf Platz drei steht und damit sechs Plätze vor Hankofen rangiert, allzu groß ist der Unterschied zwischen den beiden Kontrahenten nicht: Gerade mal fünf Punkte trennen beide Mannschaften.

Hankofen tut sich auswärts schwer - SVW-Kapitän Schulz fällt lange aus

Allerdings entfaltet Hankofen seine Stärken vornehmlich vor dem eigenen Publikum, wie auch am Montag beim 1:0-Arbeitssieg gegen Schlusslicht Heimstetten zu sehen war. Auswärts haben die Niederbayern bei sieben Versuchen erst sechs Punkte auf die Habenseite gebracht.

Verzichten muss Sigurdsson auf seinen Kapitän Christoph Schulz, der sich in Würzburg kurz vor der Pause eine schwere Muskelverletzung zugezogen hat. „Christoph muss operiert werden, der Muskel ist am Knochenansatz gerissen, so habe ich das verstanden. Auf alle Fälle wird er uns die nächsten vier Monate fehlen. Das ist bitter für ihn und für uns. Wir hoffen, dass er wieder fit ist, wenn wir im Winter neu starten. Bis dahin wird er uns aber von außen unterstützen.“

Burghausen beklagt Verletzungsmisere: Halbe Mannschaft fehlt

Und so gibt der verhinderte Kapitän auch zu Protokoll: „Das Heimspiel gegen Hankofen ist eine super Chance direkt wieder in die Erfolgsspur zu kommen. Die wollen wir natürlich nutzen und zuhause die drei Punkte holen. Ich kann leider nicht dabei sein, bin mir aber auch sicher, dass die Jungs ein gutes Spiel präsentieren werden. An dieser Stelle ein großes Lob an die sensationellen Fans, die uns in Würzburg in großer Zahl überragend unterstützt haben.“

Dass sein stets zuverlässiger Kapitän auf dem Platz fehlen wird, bereitet Sigurdsson natürlich Kopfzerbrechen: „Verletzungen muss man in diesem Sport akzeptieren. Das gehört dazu. Aber momentan haben wir schon sehr viele Ausfälle. Da können sich zwar dann andere Spieler präsentieren, aber viel darf jetzt nicht mehr passieren.“

Im Wacker-Lazarett befinden sich bereits Nicholas Helmbrecht, Denis Ade, Daniel Stjepanovic, Christian Fischer, Aboubacar Cissé und Johann Djayo, damit ist mehr als eine halbe Mannschaft zum Zuschauen verdammt.

MB

Kommentare