Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Hoffen, dass wir bestehen können“

Seit zehn Spielen ungeschlagen: Burghausens Super-Serie auf dem Prüfstand

Seit zehn Spielen ungeschlagen: Hält die Super-Serie des SV Wacker?
+
Mit dem TSV Aubstadt und den Würzburger Kickers hat der SV Wacker zwei schwere Spiele vor der Brust.

Hält die Superserie des SV Wacker Burghausen von zehn Spielen ohne Niederlage auch übers verlängerte Wochenende? Eigentlich kaum vorstellbar, denn mit dem TSV Aubstadt gastiert am kommenden Freitag um 19 Uhr die Mannschaft der Stunde in der Wacker-Arena und am Montag müssen Kapitän Christoph Schulz und Co um 14 Uhr bei Tabellenführer Würzburger Kickers Farbe bekennen.

Burghausen - „Ich hoffe, dass unsere Serie nicht reißt. Wir haben jetzt zwei sehr starke Gegner vor die Brust, die beide offensiven Fußball spielen. Das tun wir aber auch und deswegen können wir uns auf zwei sehr interessante Spiele freuen“, sagt Burghausens Trainer Hannes Sigurdsson, der seiner Mannschaft nach dem 2:2 in Fürth zwei Tage frei gegeben hat.

Straffer Zeitplan: SVW reist bereits Sonntag nach Würzburg

„Wir hatten nur drei Spieler auf der Bank und man hat gemerkt, dass wir physisch und mental nicht mehr auf der Höhe waren. Die Luft war raus, deswegen mussten wir mal etwas verändern. Die Leute sollten mal zwei Tage nicht an Fußball denken müssen“, so der Coach, wohl wissend, dass die nächsten Tage fast ausschließlich von Fußball geprägt sind.

Nach dem Spiel gegen Aubstadt ist am Samstag Regenerations- und am Sonntag Abschlusstraining für das Würzburg-Spiel. Um den Stress etwas zu minimieren reist der Wacker-Tross bereits am Sonntag an und wird in Würzburg Quartier beziehen.

Ausfallliste weiterhin lang bei Wacker Burghausen

Personell wird sich im Kader der Salzachstädter nicht viel verändern: Moritz Moser ist ja schon in Fürth wieder zur Mannschaft gestoßen. Weiterhin nicht zurückgreifen kann Sigurdsson auf Nicholas Helmbrecht, Denis Ade, Christian Fischer und Aboubacar Cissé, die allesamt längerfristig ausfallen. Johan Djayo ist gegen Aubstadt auch noch nicht einsatzfähig, vielleicht reicht es dann aber bis Montag beim schnellen SVW-Angreifer.

Edin Hyseni ist zurück von seiner Länderspielreise und hat im Training einen guten Eindruck hinterlassen. „Edin hat in der Türkei in sieben Tagen zwölf Einheiten absolviert, ist also topfit“, so Sigurdsson, der auch wieder auf Arjon Kryeziu zurückgreifen kann. 

Mit dem TSV Aubstadt kommt das Team der Stunde an die Salzach

Der TSV Aubstadt kommt heute mit der Empfehlung von 13 Punkten aus den letzten fünf Spielen an die Salzach. „Das ist eine individuell sehr stark besetzte Mannschaft mit lauter Spielern, die alle kicken können“, weiß Sigurdsson.

Gegen die Aubstädter, die nur zwei Punkte weniger als die Gastgeber auf dem Konto haben, kam es bisher erst zu drei Aufeinandertreffen. Zweimal gingen die Grabfelder als Sieger vom Feld, einmal die Salzachstädter. Besonders aufpassen müssen die Mannen um Kapitän Schulz auf Joshua Endres, der mit neun Treffern den dritten Rang der Torjägertabelle belegt.

„Wollen Partien positiv gestalten, um Anschluss an die Spitze zu halten“

Noch ein Tor mehr geschossen hat der Würzburger Saliou Sané, der zusammen mit dem Schweinfurter Adam Jabiri das Ranking anführt. Dass Würzburg in der Tabelle ganz vorne liegt, überrascht mich nicht“, so Sigurdsson, der die Kickers schon vor der Saison als Titelfavorit Nummer eins eingestuft hat: „Das wird sicherlich ein brutales Brett, aber auf der anderen Seite sind das auch die Spiele, auf die man sich besonders freut.“

Die Würzburger, die fünf Punkte Vorsprung vor Burghausen und schon 46 Mal getroffen haben, gastieren übrigens in Heimstetten. „Vor unserem Team liegt ein richtungsweisendes und intensives Wochenende mit zwei sehr schweren Spielen“, so Geschäftsführer Andreas Huber und ergänzt: „Wenn wir die Partien gegen Aubstadt und Würzburg erfolgreich gestalten können, stellen wir wieder den Anschluss nach vorne her. Holen wir keine Punkte, wird der Abstand auf das Spitzenduo groß.“

MB

Kommentare