Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Der Sieg fühlt sich einfach gut an“

Dank Joker Maxi Reiter: Burghausen nach Sieg in Heimstetten auf Platz drei

Maxi Reiter erzielte mit seinem ersten Pflichtspieltor für Wacker den späten Siegtreffer in Heimstetten.
+
Maxi Reiter erzielte mit seinem ersten Pflichtspieltor für Wacker den späten Siegtreffer in Heimstetten.

Nach vier Unentschieden in Folge hat es für den SV Wacker Burghausen am zehnten Spieltag der Regionalliga Bayern endlich wieder mit einem Dreier geklappt. Dabei erzielte Joker Maxi Reiter am Freitag beim Gastspiel in Heimstetten in der 89. Minute den 2:1-Siegtreffer

Heimstetten - „Das war ein sehr enges Spiel, das in beide Richtungen gehen hätte können. Heimstetten hat alles gegeben, hat auch sehr gute Chancen gehabt“, lobte Burghausens Trainer Hannes Sigurdsson nach der ausgeglichenen Partie die Gastgeber, die früh auf ihren Kapitän Lukas Riglewski verzichten mussten, der bei einem Abschluss im Rasen hängen blieb und sich offensichtlich schwerer verletzt hat.

Heimstettens Trainer Schmit: „Am Ende stehen wir mit leeren Hände da“

Überhaupt mussten die Gastgeber erneut auf zahlreiche Stammkräfte verzichten, sodass Trainer Christoph Schmit sein Team trotz der Niederlage lobte: „A la bonheur, was wir hier mit diesem Rumpfkader abgeliefert haben, wir haben ein gutes Spiel gegen einen guten Gegner gemacht, aber Ende des Tages stehen wir mit leeren Händen da und wissen eigentlich gar nicht warum.“

In den ersten 45 Minuten erlebten die 295 Zuschauer am Freitagabend in Heimsteten ein nicht wirklich aufregendes Spiel, in dem es wenig Höhepunkte gab. Lediglich der für Riglewski eingewechselte Meriton Vrenezi hatte zwei sehr gute Möglichkeiten für die Hausherren, auf der anderen Seite verzeichnete Wacker Chancen durch Felix Bachschmid und Andrija Bosnjak.

Heimstetten ging in Führung, doch Burghausen gelang der Ausgleich

Nach der Pause erspielte sich Heimstetten ein optisches Übergewicht und Markus Schöller musste in der 49. Minute einen starken Reflex auspacken, um sein Team gegen Vrenezi vor einem Rückstand zu bewahren. Aber in der 61. Minute war es so weit: Nach einer schönen Kombination und einem präzisen Querpass von Emre Tunc gingen die Hoaschdenger durch Sam Zander in Führung – nicht unverdient zu diesem Zeitpunkt.

Auch im Anschluss blieben die Hausherren gefährlich, Zander hätte in der 69. Minute den Deckel draufmachen können, zielte aber über den Kasten. Die Elf von Sigurdsson benötigte eine Standardsituation, um den Ausgleich zu erzielen. Der kurz zuvor eingewechselte Milos Lukic legte den Ball nach einem Freistoß von Denis Ade per Kopf quer durch den Strafraum und Bachschmid nickte den Ball am langen Pfosten ins Tor der Gastgeber ein (72.).

„Vielleicht war es Glück, vielleicht war es aber auch Mentalität“

Die Elf von Trainer Sigurdsson, der drei Veränderungen in der Startformation vorgenommen hatte und Luca Beckenbauer, Edin Hyseni sowie Antonio Trograncic starten ließ, roch nun Lunte und konnte die Offensivbemühungen intensivieren. Nur zwei Minuten nachdem bei Heimstetten Sebastian Burke wegen wiederholten Foulspiels mit Gelb-Rot vom Platz musste, belohnten sich die Gäste in Überzahl: Der auf dem rechten Flügel steil geschickte Bachschmid legte in der 89. Minute zurück auf Reiter, der die Kugel ohne langes Fackeln volley in die Maschen jagte.

„Vielleicht war es Glück, vielleicht war es aber auch Mentalität. Aber nach vier Unentschieden in Folge fühlt sich der Sieg einfach gut an“, freute sich Sigurdsson nach dem siebten Spiel in Folge, das Burghausen ungeschlagen überstanden hat, über den heiß ersehnten Dreier.

Die Daten zum Spiel

SV Heimstetten: Riedmüller – Burke, Maljojoki, Micheli, Günzel – Awata, Sakhi Zada (80. Manole), S. Müller, Zander – Riglewski (27. Vrenezi), Tunc. Trainer: Schmitt

Wacker Burghausen: Schöller – Schulz, Beckenbauer (71. M. Lukic), Scholz, Läubli – Trograncic (65. Reiter), Ade, Hyseni (84. Sigl), Bachschmid, Djayo (55. Winklbauer) – Bosnjak (90. + 2 D. Lukic). Trainer Sigurdsson

Tore: 1:0 Zander (61.), 1:1 Bachschmid (72.), 1:2 Reiter (89.)

Schiedsrichter: Tiedeken (TSV Neusäß)

Zuschauer: 295

Gelb: Zada, Günzel – Bosnjak, Scholz 

Besonderheit: Gelb-Rot gegen Heimstettens Burke (87.) wegen wiederholten Foulspiels

MB

Kommentare