Vorschau: SV Wacker Burghausen - VfR Garching

Wacker Burghausen will nach Derby-Sieg dranbleiben!

Auch am Samstag wollen die Wacker-Spieler wieder gemeinsam jubeln. Es soll endgültig nach oben gehen!
+
Auch am Samstag wollen die Wacker-Spieler wieder gemeinsam jubeln. Es soll endgültig nach oben gehen!

Burghausen - Nachdem die Wolf-Schützlinge vom SV Wacker Burghausen auch im zweiten Lokalduell an Inn und Salzach gezeigt haben, wer die Nummer Eins im Südosten ist, gastiert am Samstag der bärenstarke Aufsteiger VfR Garching in der Wacker-Arena. Eine Hausnummer, die es erst einmal zu bezwingen gilt. Doch Wacker will weiter Boden gut machen. Anpfiff zu dieser höchst interessanten Partie ist um 14:00 Uhr.

Der VfR Garching ist ohne jeden Zweifel die Überraschungsmannschaft der Regionalliga Bayern! Die Elf von Trainer Daniel Weber rangiert mit 29 Punkten auf Tabellenplatz drei, jeweils einen Punkt vor den Zweitvertretungen des FC Bayern, FC Augsburg und 1. FC Nürnberg und nur einen Zähler hinter den jungen Löwen.

Garching DAS Überraschungsteam der Regionalliga

Eine mehr als respektable Leistung für den Aufsteiger aus dem Münchner Norden, der mit dem Ziel nach Burghausen fährt, zum Abschluss der Vorrunde die 30-Punkte-Mauer zu überspringen.

„Garching hat vom ersten Spieltag an gezeigt, dass sie eine gute Rolle in der Liga spielen können.“, so Wacker-Trainer Uwe Wolf: „Sie stehen mit ihren großbewachsenen Spielern sehr stabil in der Defensive, und in der Offensive sind sie immer für ein Tor gut, haben bisher in jedem Spiel mindestens einmal getroffen.“.

Wacker will und muss die Heimbilanz verbessern

Dranbleiben an der oberen Tabellenhälfte und den Abstand nach unten weiter ausbauen, lautet das Motto an der Salzach. Die Leistungskurve des SV Wacker zeigt auch deutlich nach oben. Wobei die Weiß-Schwarzen zuletzt auswärts deutlich effektiver agierten, beim 3:1 in Bayreuth und beim 2:1 in Rosenheim verdient drei Punkte mitnahmen. „Zu Hause fehlte uns bisher etwas das Spielglück.“, resümiert Wolf, „und die Stabilität über 90 Minuten, um ein gutes Spiel dann auch mit einem Dreier abzuschließen.“.

Service:

Die Heimbilanz mit zwei Siegen, drei Unentschieden und drei Niederlagen ist eindeutig ausbaufähig. Im Vorjahr hatte Wacker nach 16 Spieltagen sechs Siege, ein Remis und nur eine Pleite vor heimischer Kulisse vorzuweisen. „Das ist der Unterschied in dieser Saison!“, weiß Wolf die aktuelle Situation gut einzuschätzen und rechnet vor: „Acht bis zehn Punkte fehlen uns in dieser Saison. Wenn es uns gelingt, künftig enge Spiele wieder für uns zu entscheiden, werden wir in der Tabelle automatisch weiter nach oben klettern.“.

Wer ersetzt Hofstetter und Rech?

Was die Aufstellung betrifft, hat Wolf am Samstag die Qual der Wahl, wer die beiden gesperrten Innenverteidiger Daniel Hofstetter und Christoph Rech ersetzt. Kevin Hingerl, Philipp Knochner und Muhamed Subasic haben alle schon im Laufe ihrer Karriere diese Position bekleidet. Dazu hat Wolf mit den Youngsters Ajlan Arifovic und Philipp Offenthaler zwei weitere Alternativen, die jederzeit einspringen könnten.

Was die Personalie von Stammtorwart Alexander Eiban angeht, der beim Derby in Rosenheim nach einem Zusammenprall zur Halbzeit verletzt ausscheiden musste und mit Verdacht auf Rippenbruch ins Krankenhaus gebracht wurde, konnten die Mediziner glücklicherweise Entwarnung geben. Es handelte sich nur um eine - wenn auch äußerst schmerzhafte - Prellung.

Kantersieg im kurzfristig anberaumten Testspiel

Darüberhinaus setzte der Wacker-Trainer am Mittwochabend kurzfristig ein Testspiel gegen den SV Mehring (17:0) an, um im Wettkampf einige Varianten einzustudieren. „Die Spieler haben die Vorgaben super umgesetzt und waren mit Feuereifer bei der Sache. Siebzehn Tore musst du auch gegen einen A-Klassisten erst mal schießen!“, war Wolf mit der gezeigten Darbietung seiner Spieler zufrieden.

Mögliche Aufstellung SV Wacker:

1 Eiban - 35 Moser, 6 Knochner, 19 Hingerl, 8 Subasic - 15 Offenthaler, 24 Andermatt - 22 Fritscher, 9 Duhnke, 7 Kindsvater - 17 Tsoumou

Ersatz: 16 Tetickovic - 3 Arifovic, 20 Bann, 21 Weiß, 31 Schulz, 33 Popp, 34 Wächter

_

Pressemitteilung SV Wacker Burghausen

Kommentare