SV Wacker Burghausen - Jahn Regensburg 0:1

Wacker verliert packendes Derby

+
Ein enttäuschter Wacker-Kapitän Christoph Burkhard. Burghausen verliert das Derby und wichtige Punkte an Jahn Regensburg.
  • schließen

Burghausen - Im absoluten Spitzenspiel der Regionalliga Bayern verlor der SV Wacker Burghausen zuhause im Derby gegen den SSV Jahn Regensburg eine ausgeglichene Partie mit 0:1 und muss den Tabellenführer davonziehen lassen. Die Ambitionen der Burghauser auf Titel und Aufstiegsspiele könnten sich damit erledigt haben.

aus Burghausen berichtet Christian Schulz

Alles wartete auf den Schlager der diesjährigen Regionalliga Bayern: Wacker Burghausen gegen Jahn Regensburg. Und da war er. Und es war alles angerichtet an diesem Samstagnachmittag: Zwei topmotivierte Teams, bestes Fußballwetter, 3450 Zuschauer und Choreographien auf den Rängen – Derbystimmung!

Gute Stimmung auf den Rängen

Service:

Auf dem Rasen waren es zunächst die Hausherren, die das Heft in die Hand nahmen. Beide Teams begannen recht hektisch, doch es war eher der SV Wacker, der versuchte seinem Spiel Struktur zu geben und Zug nach vorne zu entwickeln.

Folglich auch die erste Möglichkeit für die Burghauser: Daniel Hofstetter schlug einen langen Ball auf Benjamin Kindsvater, welcher per Kopf auf Hama Tsoumou weiterleitete. Dieser bediente Marius Duhnke auf halbrechts, der sofort abzog. Doch sein Schuss wurde neben den Pfosten zur Ecke abgefälscht (8.).

Wacker dominiert erste halbe Stunde

Dann tat sich lange nichts vor den Toren. Wacker hatte allerdings klar in dieser Phase mehr vom Spiel. Der Jahn war noch nicht so richtig in der Partie angekommen. Verwunderlich – das hatte man im Vorhinein doch anders erwartet.

Plötzlich die Riesenchance für Burghausen: Duhnke steckte den Ball halbrechts schön auf Tsoumou durch, der im Strafraum lauerte. Der schob das Leder aus sechs Metern an Gästekeeper Philipp Pentke vorbei Richtung lange Ecke. Ganz knapp neben den Pfosten (21.). Das hätte gut und gerne die Führung sein können. Fast müssen.

In der Schlussviertelstunde der ersten Hälfte dann kaum noch Szenen in Strafraumnähe. Das Spiel verlor etwas an Drive. Was auch daran lag, dass die Regensburger etwas mehr Zugriff auf die Partie erlangten. Keine Tore also zur Halbzeit.

Torloses Unentschieden zur Halbzeit

Eine Führung für den SV Wacker aufgrund der Spielanteile möglich gewesen. Kindsvater und Tsoumou sicher die Aktivsten auf Seiten der Gastgeber. Die Burghauser über weite Strecken agil – allerdings im letzten Drittel zu wenig zwingend. Der guten Stimmung in der Wacker-Arena tat dies keinen Abbruch.

Die Halbzeitansprachen von Uwe Wolf und Heiko Herrlich schienen gewirkt zu haben: Beide Mannschaften kamen bis in die Haarspitzen motiviert aufs Feld und legten auch gleich gut los. Die zweite Hälfte begann mindestens zwei Gänge flotter.

Halbzeit Zwei mit mehr Tempo

Zuerst der Jahn: Kolja Pusch setzte Fabian Trettenbach in Szene, der halbrechts im Strafraum abzog. Sein Flachschuss allerdings bereitete Alexander Eiban im Kasten des SV Wacker keinerlei Probleme. Aber immerhin mal eine Möglichkeit für die Regensburger (50.).

Im direkten Gegenzug Gefahr auf der anderen Seite: Burghausen konterte, fand Tsoumou – doch dessen Schuss parierte Pentke (51.). Das Spiel blieb blitzschnell. Erneuter Konter – diesmal wieder auf der anderen Seite: Regensburg Marcel Hofrath kam am linken Strafraumeck zum Abschluss, doch der glänzend aufgelegte Eiban klärte mit einer sehenswerten Faustabwehr (51.).

Jahn-Elf wird deutlich gefährlicher und trifft

Nach 57 Minuten eine Großchance für den Jahn, der jetzt immer gefährlicher wurde: Hofrath wurde im letzten Moment gestört, Eiban bekam gerade so noch die Fäuste an den Ball. Dickes Ding. Allerdings hatte auch der SV Wacker weiterhin seine Gelegenheiten: Kapitän Christoph Burghard zog aus linker Position einen Freistoß direkt aufs kurze Ecke – doch der ebenfalls starke Pentke konnte seinen Schuss entschärfen (62.).

Gute zwanzig Minuten vor Ende um ein Haar die Führung für die Burghauser: Flanke von der rechten Seite an den Fünfer. Der eingewechselte Benjamin Kauffman köpft – aber zwei Meter neben das Tor (73.). In einem Spiel auf Messers Schneide muss so einer mal sitzen.

Wie das aussieht zeigten dann nur kurze Zeit später zum Leidwesen der Wacker-Anhänger die Gäste: Freistoß auf Strafraumhöhe von rechts durch Pusch. Im Getümmel im Sechzehner stieg Regensburgs Markus Palionis von allen am höchsten und verlängerte die Kugel an Eiban und seinen Verteidigern vorbei ins Netz – 0:1.

Kadrijaj vergibt allerletzte Chance - Regensburg ist Derbysieger

Wacker Burghausen versuchte im Anschluss noch einmal alles, riskierte allerdings auch minütlich dabei in einen Konter zu laufen. Die Regensburger konnten allerdings keinen dieser Versuche ausspielen. Eine letzte Chance bekamen die Burghauser aber noch: Als jedoch auch auch Valonis Kadrijaj nach einem in letzter Hoffnung nach vorne geschlagenen Ball, der ihm vor die Füße fiel, vergab, war klar – das war's (94.). Regensburg schlägt Burghausen, ist Derbysieger und mit diesem Auswärtssieg in einem unter dem Strich letztlich ausgeglichenen Spiel auch legitimer Tabellenführer.

Zurück zur Übersicht: Regionalliga Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare