Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vorletztes Heimspiel der Saison

„Wollen vierten Heimsieg in Folge“: Burghausen motiviert gegen Abstiegskandidat Memmingen

Fehlt wegen Grippe: Christoph Maier.
+
Fehlt wegen Grippe: Christoph Maier.

Vorletztes Heimspiel für den SV Wacker Burghausen. Die Mannschaft von Trainer Leo Haas erwartet am Freitag zum 36. Spieltag der Regionalliga Bayern den FC Memmingen, der sich in akuter Abstiegsgefahr befindet und unbedingt einen Dreier braucht, um die Chance auf den direkten Klassenerhalt zu wahren. 

Burghausen - „Aufgrund der schwierigen Tabellensituation für Memmingen erwarte ich eine Mannschaft, die uns alles abverlangen wird. Wir wollen aber unsere Heimserie weiter bestätigen und den vierten Heimsieg in Folge holen“, schwört Haas seine Mannschaft ein, die am Freitag in einer Woche beim FC Bayern München II zu Gast ist und am letzten Spieltag den FC Pipinsried erwartet.

Memmingen mit schlechter Form

Die Bilanz des FC Memmingen unter dem neuen Trainer Fabian Adelmann, der seit der Winterpause das Sagen hat, ist mit sechs Niederlagen, vier Unentschieden und nur einem Sieg alles andere als berauschend. Insofern ist der Rückstand von vier Punkten zum rettenden Ufer leicht zu erklären. Der FC Memmingen ist eines der Gründungsmitglieder der Regionalliga Bayern, sozusagen eine Institution der Liga, aber Sportlicher Leiter Thomas Reinhardt plant bereits zweigleisig.

Der im Herbst reaktivierte Torhüter Martin Gruber (32) hat bereits für die kommende Saison zugesagt und wird auch dann zwischen den Pfosten stehen, sollten sich die Allgäuer in die Bayernliga verabschieden. Mit Bernd Maier hat Reinhardt auch schon einen neuen Co-Trainer für die nächste Spielzeit verpflichtet. Der 34-jährige A-Schein-Inhaber kommt vom württembergischen Bezirksligisten SV Ringschnait und ersetzt Candy Decker, der im Sommer den württembergischen Verbandsligisten FC Wangen von Ex-Profi Uwe Wegmann übernimmt. Im Falle des Regionalliga-Verbleibs will der FCM noch einen zweiten Co-Trainer installieren. Fehlen wird bei den Gästen heute Kapitän Martin Dausch, der bei der jüngsten 2:3-Niederlaghe gegen Aubstadt mit Rot vom Platz geflogen ist.

„Wollen den Abstiegskampf nicht verfälschen“

Für die Hausherren, die punktgleich mit dem TSV Aubstadt Platz sechs einnehmen, geht es ja schon seit geraumer Zeit nur noch um die Ehre. Die fordert auch Trainer Haas von seinen Spielern: „Wir wollen den Abstiegskampf nicht verfälschen, wenn wir unten in der Tabelle stünden, würden wir ja auch wollen, dass bereits gesicherte Mannschaften mit ihrer besten Aufstellung gegen die Konkurrenz alles geben. Insofern werden wir auch keine großen Experimente starten.“

Noch nicht entschieden hat sich der Coach, ob Markus Schöller nach abgebüßter Rotsperre wieder in den Kasten zurückkehren wird, oder ob Fabian Stapfer weiter zwischen den Pfosten stehen wird. Sicherlich nicht dabei ist der an Grippe erkrankte Christoph Maier, dafür kehrt Kevin Hingerl nach überstandener Verletzung wieder in den Kader zurück. „Ob Kevin gleich wieder eine Option für die Startelf ist, müssen wir im Abschlusstraining sehen“, so Haas. Das Hinspiel zwischen Burghausen und dem Tabellensiebzehnten endete übrigens mit einem 3:0-Auswärtserfolg für Wacker. Die Treffer in Memmingen erzielten Maier, Philipp Walter und Noah Agbaje.

MB

Kommentare