Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Grünwalder Stadion am Samstag belegt

Duell gegen Bayern auf Freitag verlegt: Macht Burghausen Bayreuth zum Meister?

Georgios Spanoudakis wechselt im Sommer nach Schweinfurt.
+
Georgios Spanoudakis wechselt im Sommer nach Schweinfurt.

Eigentlich müssten ja die Begegnungen der letzten beiden Spieltage in allen Fußball-Klassen zeitgleich ausgetragen werden. Ausnahmen wurden bislang nur gemacht, wenn die jeweilige Partie keinerlei Bedeutung mehr hat. Das ist beim Spiel des FC Bayern München II, der ja noch um den Titel kämpft, nicht der Fall, dennoch wurde das Spiel von Samstag auf Freitag um 19 Uhr vorverlegt.

München - Der Grund für die Verlegung ist die Belegung des Stadions. Die Münchner Löwen tragen am Samstag ihr letztes Drittligaspiel der aktuellen Saison am Samstag um 13.30 vor ausverkauftem Haus im „Grünwalder“ gegen Dortmund II aus

Hinspiel endete Unentschieden

Bayern-Kontrahent SpVgg Bayreuth, der fünf Punkte Vorsprung hat, ist erst am Samstag um 14 Uhr gegen Viktoria Aschaffenburg an der Reihe und kann da den Titel klarmachen. Es sei denn, die Bayern-Amateure gewinnen tags zuvor im „Grünwalder“ nicht gegen Burghausen, dann stünde Bayreuth schon vor dem Anpfiff der Partie gegen Aschaffenburg als Meister und Drittliga-Aufsteiger fest.

Im vorletzten Spiel unter der Regie von Trainer Leo Haas will Burghausen unabhängig vom Titelgeschehen endlich mal wieder auswärts was reißen: Seit genau 109 Tage ist der SV Wacker in der Fremde inzwischen sieglos, der letzte 3:1-Auswärtssieg beim TSV Buchbach datiert vom 27. Februar. Danach folgten vier Unentschieden sowie eine 0:1-Niederlage beim SV Heimstetten. Dagegen konnten die vier letzten Heimspiele gegen den FC Augsburg II, den FV Illertissen, den SC Eltersdorf und zuletzt beim 3:0 gegen den FC Memmingen allesamt gewonnen werden. Das Hinspiel endete übrigens nach Treffern von Lucas Copado und Gabriel Vidovic für die Bayern und den Toren von Robin Ungerath und Nicholas Helmbrecht für Wacker mit 2:2.

„Schwerste Spiel der Saison“

„Dieses Auswärtsspiel ist das schwerste Spiel der Saison, was man alleine schon an der Heimstatistik der Bayern Amateure sehen kann. Sie haben eine sehr spielstarke Mannschaft und es sind einige Mannschaften in München richtig unter die Räder gekommen. Nichtsdestotrotz wollen wir wieder mutig in allen Spielphasen agieren und ordentlich Gegenwehr bieten”, erklärt Haas.

MB

Kommentare