Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach seiner roten Karte gesperrt

Ohne Trainer Haas: Burghausen mit Personalproblemen gegen Aubstadt

Gegen Aubstadt zum Zuschauen verdammt: Burghausens Trainer Leo Haas.
+
Gegen Aubstadt zum Zuschauen verdammt: Burghausens Trainer Leo Haas.

Am 29. Spieltag der Regionalliga Bayern erwartet der Tabellenfünfte SV Wacker Burghausen am Samstag um 14 Uhr den TSV Aubstadt. Nach seiner roten Karte bei der Partie in Rosenheim muss Trainer Leo Haas eine Zwangspause einlegen, sodass die Mannschaft von den beiden Co-Trainern Ronald Schmidt und Harald Mayer betreut wird.

Burghausen - Bei einer Rotsperre darf der Trainer den Innenraum 30 Minuten vor und 30 Minuten nach dem Spiel nicht mehr betreten. „Leo wird die Jungs natürlich vorher noch auf das Spiel einstellen, das passiert ja meist eine Stunde vor dem Spiel“, weiß Sportlicher Leiter Karl-Heinz Fenk.

„Konnten spielerisch bislang voll überzeugen“

Haas ist aber längst nicht der Einzige, der heute fehlen wird. Die Liste der Verletzten ist in den letzten Wochen immer länger geworden: Neben den Langzeit-Verletzten Nico Helmbrecht und Georgios Spanoudakis müssen auch Kevin Hingerl, Moritz Moser, Maxi Reiter und Christian Fischer passen. Hingerl hat sich wie Moser eine Muskelverletzung zugezogen, Reiter und Fischer fehlen wegen Problemen am Sprunggelenk. Immerhin konnten sich Kapitän Christoph Schulz und Jerome Läubli aus der Quarantäne freitesten und bereits beim Abschlusstraining teilnehmen. Um den dünnen Kader aufzufüllen wird von der U19 Sebastian Kessler hochgezogen.

„Mit unserem Abschneiden nach der Winterpause sind wir sehr zufrieden“, freute sich Fenk über die zehn Punkte aus vier Spielen und erklärt: „Auch spielerisch konnten wir bislang voll überzeugen, großes Kompliment an dieser Stelle für unseren Cheftrainer Leo Haas.“

Aubstadt mit schwachem Rückrundenstart

Im Gegensatz zu den Gastgebern ist der TSV Aubstadt nach der Winterpause noch nicht so recht in die Spur gekommen. Die Grabfelder warten noch auf den ersten Pflichtspielsieg des Jahres. Nach der Auftaktniederlage beim TSV Rain musste sich die Mannschaft von Trainer Victor Kleinhenz mit einem 0:0-Unentschieden bei der abstiegsbedrohten SpVgg Greuther Fürth II zufriedengeben. Am vergangenen Samstagnachmittag erkämpfte sich das Team um Kapitän Ben Müller durch den Ausgleichstreffer von Goalgetter Patrick Hofmann in der Nachspielzeit noch ein 1:1-Unentschieden gegen den FV Illertissen.

Das Hinspiel in Unterfranken konnte Burghausen nach Toren von Lukas Mazagg und Andreas Scheidl mit 2:1 für sich entscheiden. Den zwischenzeitlichen Ausgleichstreffer für Aubstadt markierte Leon Heinze. „Gegen Aubstadt erwartet uns ein schwieriges Spiel gegen eine stabile Abwehr, die in der Regel nur sehr wenige Chancen zulässt. Dementsprechend müssen wir am Samstag hoch konzentriert an die Sache rangehen und unsere Torchancen möglichst effizient nutzen. Während der eineinhalbwöchigen Pause konnten sich die Jungs unter anderem auch erholen und sind jetzt wieder fit und heiß auf das Spiel“, freut sich Haas trotz seiner Sperre auf das Spiel.

MB

Kommentare