Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zweite Pleite aus den letzten drei Spielen

„War eine verdiente Niederlage“: Wacker Burghausen unterliegt gegen Nürnberg

Zeigte sich nicht zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft gegen Nürnberg II: Wackers-Trainer Sigurdsson
+
Zeigte sich nicht zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft gegen Nürnberg II: Wackers-Trainer Sigurdsson.

Der SV Wacker Burghausen musste sich am vergangenen Samstag (15. Oktober) in der Regionalliga Bayern im Auswärtsspiel gegen den direkten Konkurrenten Nürnberg II mit 0:1 geschlagen und kassierte damit die zweite Pleite aus den letzten drei Spielen.

Nürnberg - „Das war eine verdiente Niederlage. Heute haben wir nicht mehr verdient“, Burghausens Trainer Hannes Sigurdsson wollte nach der 0:1-Niederlage am Samstag beim 1. FC Nürnberg II nicht lange um den heißen Brei herumreden und machte klar: „Ich kann nicht zufrieden sein, das war heute gegen eine sehr gute Mannschaft einfach zu wenig.“

Abstand zur Spitze wächst an für den SV Wacker Burghausen

Nach der dritten Saisonniederlage muss Wacker den Kontakt zum Spitzenduo Unterhaching und Würzburg zwangsläufig abreißen lassen, der Rückstand auf die Kickers beträgt jetzt acht Punkte, auf Unterhaching sind es elf Zähler. Zugleich hat sich der kleine Club, der ja zuletzt zwei Mal leer ausgegangen ist, bis auf einen Punkt an Burghausen herangeschoben.

Die Gastgeber legten los wie die Feuerwehr, verzeichneten schon in der zweiten Minute einen Pfostenschuss durch Eliot Muteba und hatten auch in der Folge einige sehr gute Möglichkeiten durch Enrique Katsianas-Sanchez, sowie mehrmals durch Torjäger Leonardo Vonic, der an diesem Tag aber nicht sonderlich treffsicher wirkte.

SVW-Coach Sigurdsson: „Schlechteste Halbzeit der Saison.“

Die Nürnberger pressten hoch, setzten die Gäste, die sich kaum einmal befreien konnten, damit immer wieder unter Druck. „Wir haben vor der Pause die schlechteste Halbzeit der Saison gespielt. Nach der Pause haben wir zwar Lebenszeichen gesendet, aber insgesamt waren wir nicht präsent genug“, so Sigurdsson, der schon früh den verwarnten Jerome Läubli vom Feld nehmen musste (37.) – der Schweizer muss zudem nächsten Samstag gegen Pipinsried eine Gelbsperre absitzen.

Mit Glück und dank der Paraden von Keeper Markus Schöller kam Burghausen mit einem torlosen Remis in die Halbzeit, auch nach dem Wechsel klärte der Wacker-Schlussmann noch ein weiteres Mal bravourös gegen Katsianas-Sanchez.

Burghausens Keeper Schöller avanchierte zum Pechvogel

„Schölli hat uns im Spiel gehalten“, lobte deswegen auch Sigurdsson, doch ausgerechnet der bis dato beste Burghausen mutierte in der 57. Minute zum großen Pechvogel, als ihm eine weite Flanke entglitt: Muteba legte geistesgengewärtig auf Jermain Nischalke zurück, der aus sieben Metern das Tor des Tages erzielte.

Ehe Burghausen die erste wirklich ernsthafte Gelegenheit bei einem nur ganz knapp zu hoch angesetzten Freistoß von Thomas Winklbauer hatte (74.), hätte Vonic gut und gerne den zweiten Club-Treffer nachlegen können, aber wieder traf der Goalgetter den Ball nicht richtig.

Miftaraj-Treffer kurz vor Schluss wegen Abseits aberkannt

In der Schlussphase wäre Wacker dann doch noch fast der Ausgleich geglückt, aber Schiedsrichter Andreas Dinger versagte einem Treffer von Viktor Miftaraj – wohl wegen Abseits – die Anerkennung (88.) und bei einem Schuss von Maxi Reiter ging die Kugel knapp neben dem Pfosten ins Toraus. Auf der anderen Seite versuchten sich Vonic und der eingewechselte Tim Sausen vergeblich, so dass es beim verdienten 1:0-Erfolg für Nürnberg II blieb.

„Wir müssen in jedem Spiel immer alles investieren, um etwas zu holen. Das ist uns an diesem Tag nicht gelungen“, analysierte Sigurdsson, während sein Gegenüber Cristian Fiel befand: „Das war die erwartete Reaktion auf unser Spiel letzte Woche in Heimstetten. Ich freue mich, dass wir uns einige Chancen erarbeiten konnten, aber wir hätten das Spiel eher entschieden können. Trotzdem sind wir froh, dass wir die drei Punkte bei uns behalten konnten.“

MB

Kommentare