Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Wollen Fans ein gutes Spiel bieten“

Gegen SC Eltersdorf: Burghausen will den dritten Heimsieg in Serie

Wacker-Keeper Markus Schöller (rechts) fehlt heute wegen einer Rotsperre beim Einlaufen.
+
Wacker-Keeper Markus Schöller (rechts) fehlt heute wegen einer Rotsperre beim Einlaufen.

Gelingt dem SV Wacker Burghausen am Samstag um 14 Uhr der dritte Heimsieg in Serie? Die Mannschaft von Trainer Leo Haas erwartet am 34. Spieltag der Regionalliga Bayern den SC Eltersdorf, der nach der 0:1-Niederlage am Mittwoch gegen den TSV Rain wieder auf den ersten Relegationsrang zurückgefallen ist.

Burghausen - „Mit Eltersdorf kommt eine Mannschaft nach Burghausen, die kompakt stehen wird und über Umschaltmomente zum Erfolg kommen will“, erklärt Burghausens Chef-Coach Leonhard Haas und hofft dabei vor allem auch auf eine höhere Effizienz seiner Mannschaft vor dem Tor als zuletzt bei der 0:1-Niederlage in Heimstetten, als zahlreiche Möglichkeiten verpufften.

„Wollen Fans ein gutes Spiel bieten“

„Wir wollen unseren Fans wieder ein gutes Spiel bieten und hoffen, dass wir unsere Torchancen besser nutzen können als in Heimstetten.“ Wie etwa bei den jüngsten Heimsiegen gegen FC Augsburg II (4:1) und den FV Illertissen (3:0). Verzichten muss Haas auf Stammtorhüter Markus Schöller, der ja nach einer Rudelbildung in Heimstetten mit der Roten Karte vom Platz gestellt und für zwei Spiele gesperrt worden ist. Somit wird der 19-jährige Fabian Stapfer gegen die Quecken sein Regionalliga-Debüt feiern und auch im kommenden Auswärtsspiel beim VfB Eichstätt zwischen den Pfosten stehen.

Gute Nachrichten gibt es für Wacker in Sachen Kaderplanung: Andreas Scheidl hat seinen im Sommer auslaufenden Vertrag bei den Salzachstädtern um zwei weitere Jahre bis 2024 verlängert. Der gebürtige Münchner zählt mit seinen 27 Jahren zu den erfahrensten Spielern und genießt auch deswegen großes Ansehen, weil der Rechtsfuß sehr flexibel einsetzbar: Der etatmäßige Außenverteidiger kann auch auf den Flügeln sowie im zentralen defensiven Mittelfeld spielen und gilt seit seinem Wechsel von Viktoria Berlin im Frühjahr 2019 als wichtige Stütze im Team.

„Allmählich setzt sich das Puzzle zusammen“

„Es freut uns enorm, dass mit Andi Scheidl ein sehr wichtiger Spieler seinen Vertrag bei uns verlängert hat. Neben seinen Defensivqualitäten verfügt er auch über eine ausgeprägte Stärke im Abschluss, was die Traumtore gegen Aubstadt, Buchbach und Rain belegen. Andi ist ein ehrgeiziger Spieler mit einem tollen Charakter, der sich auch durch seine langwierige Syndesmosebandverletzung nicht hat aufhalten lassen und sich im Anschluss schnell wieder in die Startelf zurückgekämpft hat“, sagt Sportlicher Leiter Karl-Heinz Fenk.

„Schön langsam bringen wir unsere Schäflein ins Trockene, kommende Woche werden wir dann die nächste Vertragsverlängerung bekannt geben“, ergänzt Geschäftsführer Andreas Huber und erklärt: „Allmählich setzt sich das Puzzle zusammen. Das ist ja fast jedes Jahr das gleiche Spiel.“ Wobei in diesem Jahr deutlich mehr Spieler vom Profigeschäft träumen und es André Leipold und Robin Ungerath gleichtun wollen, die ja im Winter nach Darmstadt und Ried gewechselt sind.

Huber: „Wir haben einigen Spielern Fristen gesetzt, wir wollen unser Stammgerüst halten, wollen aber natürlich auch schauen, welche Jugendspieler wir nach oben ziehen können und welche externen Spieler wir brauchen, um den Kader entsprechend besetzen zu können.“ In all die Gespräche und Planspiele ist der neue Trainer Hannes Sigurdsson bereits tatkräftig mit eingebunden und auch die Suche nach einem Co-Trainer läuft auf Hochtouren. „Wir sind das schon mit einem Kandidaten in aussichtsreichen Gesprächen“, so Huber.

MB

Kommentare