Landesliga U19: Ex-Erfolgstrainer des ASV Au kommt vorzeitig

Glück und Wallner übernehmen die A-Junioren der Sechziger!

Sechzigs Abteilungsleiter Franz Höhensteiger, Regionalligaspieler Markus Wallner, der neue U19-Chefcoach Markus Glück sowie der Sportliche Leiter Hansjörg Kroneck.
+
Sechzigs Abteilungsleiter Franz Höhensteiger, Regionalligaspieler Markus Wallner, der neue U19-Chefcoach Markus Glück sowie der Sportliche Leiter Hansjörg Kroneck (v.l.n.r.).

Rosenheim - Die Nachricht schlug ein wie eine Bombe im Rosenheimer Fußball! Klaus Seidel, der umjubelte Aufstiegstrainer der Herren des TSV 1860 Rosenheim, beendet sein Engagement in der Jugendabteilung des Vereins vorzeitig - und wechselt mit sofortiger Wirkung als Feuerwehrmann an den Sportbund-Campus, um den in der Landesliga Südost stark abstiegsgefährdeten SBR noch irgendwie zu retten. Die Sechziger reagierten umgehend - und zogen einen Teil der für den Sommer anvisierten Lösung für die U19 vor: Der ehemalige Coach des Bezirksligisten ASV Au Markus Glück übernimmt sofort - ab der neuen Saison assistiert ihm mit Markus Wallner ein Veteran aus dem Regionalliga-Kader.

Im Winter wechselte Regionalliga-Aufstiegscoach Klaus Seidel zurück in den Jugendbereich des TSV 1860, übernahm dort unter anderem die U19 in der Landesliga Süd. In Planungsgesprächen für den konzertierten Aufbau der Jugendabteilung und die neue Saison kamen die Sportliche Leitung und die Abteilungsleitung der Sechziger mit Seidel jedoch wegen unterschiedlicher Ansichten nicht überein - daraufhin entschloss sich der Verein die Zusammenarbeit zum Ende der Saison zu beenden.

Seidels sofortiger Wechsel zum Sportbund hat alle überrascht

Der sofortige Rücktritt Seidels als Trainer der A-Jugendlichen kam für die Verantwortlichen überraschend. Der Wechsel zum Lokalrivalen SB Rosenheim ebenso. Sie reagierten umgehend: Statt zur neuen Saison tritt der ehemalige Übungsleiter des ASV Au Glück mit sofortiger Wirkung sein Amt an.

"Es war eine intensive und überaus erfolgreiche Zusammenarbeit mit Klaus Seidel. Dafür möchten wir ihm danken - und ihm für seine neue Aufgabe alles Gute wünschen!", so der Abteilungsleiter der Fußballer Nicolas Foltin.

Was bedeutet Seidels Weggang für Sechzigs Jugendkonzept?

Klaus Seidel war auch als übergeordneter Trainer für alle Jugendbereiche tätig. Sein Weggang hat so gesehen auch mehrere Folgewirkungen - da sich aber herauskristallisierte, dass die Ansichten über die grundsätzliche Ausrichtung der Juniorenabteilung doch weit auseinandergingen, hätte dieses Thema spätestens zum Saisonwechsel ohnehin auf der Tagesordnung gestanden.

Die Verantwortlichen an der Jahnstraße sind aber überzeugt, dass es ihnen einerseits gelingt, dies im Verbund aufzufangen - und sie andererseits auch darüber hinaus Lösungen finden und präsentieren werden, die aus ihrer Sicht für die Zukunft der Jugendabteilung besser geeignet sind.

"Unsere Struktur im Jugendbereich hat sich stark gefestigt - auch wenn es natürlich dauert, bis sich das dann auch endgültig sportlich niederschlägt. Das Zusammenspiel unserer neuen Koordinatoren und die Kommunikation untereinander funktioniert sehr gut. In diesem Zusammenspiel können wir die Lücke schließen - und für eine durchgängige Umsetzung unseres sportlichen Konzepts sorgen!", so der Sportliche Leiter Hansjörg Kroneck dazu.

Ex-Jugendspieler Glück kehrt zurück zu den Wurzeln

Für Markus Glück ist das Engagement an der Jahnstraße eine Rückkehr zu seinen Wurzeln. Seine fußballerische Ausbildung in der Jugendzeit verbrachte er an der Mangfall, spielte bis zur A-Jugend für den TSV 1860 Rosenheim.

„Nach einem Jahr Pause mit viel Zeit für die Familie hat es mich schon wieder gereizt, ein Traineramt zu übernehmen. Die Gespräche mit den Sechzigern waren von Anfang an sehr gut, die neue Ausrichtung des Vereins hat mich überzeugt. Ich freue mich wahnsinnig auf die neuen Aufgaben an meiner alten Wirkungsstätte!“, sagt Glück.

„Markus Glück hat in Au und andernorts hervorragende und nachhaltige Arbeit geleistet. Er ist mit Sicherheit eine gute Wahl für unsere Jugendlichen. Es freut mich, dass er wieder zu seinen Wurzeln zurückkehrt - und dazu beiträgt, dass der TSV 1860 auch im Jugendbereich wieder zu einer wirklichen Top-Adresse in der Region wird!“ so Kroneck.

Urgestein Wallner weiterer Mosaikstein auf dem "Rosenheimer Weg"

Glück wird ab der kommenden Saison gemeinsam mit 1860-Rosenheim-Dauerbrenner und Regionalligaspieler Markus Wallner für die U19 verantwortlich sein. Wallner beendet voraussichtlich im Sommer nach 17 Jahren und vielen schönen Erfolgen seine aktive Karriere bei den Sechzigern. Gleich im Anschluss soll es genau dort weitergehen: Wallner hat einen Vertrag als Jugendtrainer bis 2020 erhalten - und wird in dieser Zeit auch seine Trainerscheine machen.

„Das ist ein weiterer großer Schritt in der Umsetzung unseres eingeschlagenen Weges. Wir wollen unsere Leute - Sechziger, Rosenheimer, die sich mit dem Verein und der Region verbunden fühlen und sich identifizieren und  an uns binden! Markus Wallner ist ein hochverdienter Spieler, ein absolutes Rosenheimer Fußball-Urgestein - und es ist ein Riesengewinn, ihn im Verein zu halten!“ so Kroneck weiter.

Erster Einsatz für den neuen U19-Coach Glück ist beim Heimspiel am Samstag (17:00 Uhr) gegen die SpVgg GW Deggendorf.

Kommentare