Erster zu Gast beim Zweiten: Nürnberg II gegen 1860 München

Regionalliga Bayern: Über 12.000 Löwen-Fans in Nürnberg erwartet

Nürnberg - Am kommenden Samstag kommt es zum Spitzenspiel in der Regionalliga Bayern. Der Tabellenführer 1860 München gastiert bei Nürnberg II - und kann mit großer Unterstützung seiner Fans rechnen.

+UPDATE+

Der 1. FC Nürnberg wird trotz der guten Ausgangslage im Aufstiegsrennen auf die Lizenz für die Dritte Liga verzichten. 

"Wir haben für unsere U21 keine Lizenz für die Dritte Liga beantragt, da wir der Ansicht sind, dass die Regionalliga Bayern die richtige Liga für unser aktuelles Ausbildungskonzept ist", gab Club-Pressesprecher Daniell Westgate gegenüber der Münchner Abendzeitung als Grund dafür an. 

Die Sechziger verlieren damit einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Drittliga-Aufstieg und könnten es sich dementsprechend leisten, hinter die Nürnberger zurückzufallen. 

Restliches Verfolgerfeld 

Den Löwen sei es dennoch geraten, mit der nötigen Ernsthaftigkeit in die letzten Spiele zu gehen. Von den restlichen Aufstiegsaspiranten um die Zweitvertretungen aus Ingolstadt und vom FC Bayern, sowie dem 1. FC Schweinfurt oder dem FV Illertissen ist derzeit nicht bekannt, dass man bei einem möglichen Aufstieg freiwillig verzichten würde. 

Der Vorsprung der Löwen auf Platz drei und vier wirkt mit neun Zählern zudem trügerisch. Die Amateure vom FCI und dem FC Bayern haben jeweils ein Spiel weniger. 

Eine Niederlage in Nürnberg sollte also tunlichst vermieden werden.

Vorbericht

Am Samstag, 13 Uhr, könnte es in der Regionalliga Bayern zu einer kleinen Vorentscheidung im Aufstiegsrennen kommen. Zum Auftakt des Spieljahres 2018 empfangen die derzeit zweitplatzierten Amateure vom 1. FC Nürnberg die Spitzenreiter vom TSV 1860 München. 

Vorentscheidung oder Zweikampf an der Spitze?

Die Sechziger haben aktuell 48 Punkte auf ihrem Konto, doch die Franken stehen mit 41 Zählern in Lauerstellung. Mit einem Sieg könnten sich die Löwen also ein sehr komfortables Polster im Kampf um den Drittliga-Aufsteig schaffen, bei einer Niederlage hingegen würde der Platz an der Sonne etwas schattiger werden - Die Nürnberger würden bis auf vier Punkte heranrücken.

Über 12.000 Löwen Fans in Nürnberg mit dabei

Löwen-Coach Daniel Bierofka und sein Team kann sich zudem auf die lautstarke Unterstützung der Fans freuen. Wie der Verein am Dienstag bekannt gab, werden den Tabellenführer über 12.000 Fans nach Mittelfranken begleiten. Für Kurzentschlossene gibt es am Spieltag die Möglichkeit, Tickets an der Tageskasse des Max-Morlock-Stadions zu erwerben. Die Gästekassen öffnen um 11.30.

„Vielen Dank schon jetzt für die großartige Unterstützung", heißt es in einer offiziellen Mitteilung des TSV 1860.

Sonderzug nach Nürnberg

Um den eigenen Anhängern eine reibungslose Anreise zu ermöglichen, stellen die Löwen gemeinsam mit der Deutschen Bahn einen Sonderzug zur Verfügung. Dieser fährt am Spieltag um 9.21 Uhr vom Münchner Hauptbahnhof und ist mit dem Bayernticket nutzbar. 

Zuschauerrekord mit Sechziger Beteiligung 

Den Zuschauerrekord für eine Regionalliga-Begegnung hat im Übrigen die Partie des FC Augsburg II gegen die Löwen inne. Mitte Oktober letzten Jahres strömten 21.219 Zuschauer in die WWK-Arena Augsburg. Damals waren rund 7.000 Blaue mit dabei. 

Auch wenn mit einer Egalisierung des Zuschauerrekords am Samstag nicht zu rechnen ist, hat die Partie gewiss einiges zu bieten, Nürnberg und München zählen zu den besten Offensivreihen der Liga.

Die Fans der Sechziger werden ihren Teil zu einem großartigen Fußballspiel beitragen - hoffentlich friedlich. 

Andreas Schmid

Rubriklistenbild: © picture alliance / Tobias Hase

Zurück zur Übersicht: Regionalliga Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.