27-Jähriger kehrt zum Jugendverein zurück

Tranfercoup: Wacker Burghausen holt Verstärkung aus der 2. Bundesliga

+
Neuzugang Alexander Riemann (r.) und Geschäftsführer Andreas Huber bei der Vertragsunterzeichnung.
  • schließen

Burghausen - Was vergangene Woche noch als unwahrscheinlich galt, hat der SV Wacker Burghausen nun fix gemacht: Alexander Riemann, zuletzt beim VfL Osnabrück in der 2. Bundesliga unter Vertrag, wechselt mit sofortiger Wirkung nach Burghausen.

Der Offensivspieler Alexander Riemann hat bei seinem Jugendverein SV Wacker Burghausen einen Vertrag bis Sommer unterzeichnet und verstärkt somit das Team um Cheftrainer Leo Haas. Nachdem Riemann bereits seit Trainingsstart mit der Regionalligamannschaft trainiert und bei beiden bisherigen Testspielen als Gastspieler mitgewirkt hat, konnte man sich nun auf eine Zusammenarbeit einigen. Der gebürtige Mühldorfer wechselte in der U17 von Burghausen zum VfB Stuttgart und begann dort seine Profikarriere, die ihn über die Stationen Sandhausen, Wehen Wiesbaden auch nach Österreich (FC Wacker, Linzer ASK) bis zuletzt nach Osnabrück gebracht hat. Dort stieg Riemann in seiner ersten Saison beim VfL als souveräner Meister in die 2. Bundesliga auf.

"Ich habe Lust, mit dem SV Wacker etwas zu erreichen"

Der Bruder von Manuel Riemann (Keeper bei VfL Bochum) kommt mit einer Erfahrung von 12 Zweitliga- und 111 Drittliga-Einsätzen in Deutschland sowie 17 Bundesliga- und 51. Zweitliga-Spiele in Österreich an die Salzach und will diese an die junge Mannschaft weitergeben. "Für mich ist es jetzt an der Zeit Verantwortung zu übernehmen und junge Spieler zu führen. So will ich in Burghausen eine wichtige Rolle spielen und in den nächsten 12 Liga-Spielen Erfolg mit dem Team haben", so Riemann. "Ich freue mich und habe richtig Lust, mit dem SV Wacker etwas zu erreichen", ergänzt der 27-jährige.

"Alex kann mit seinem Tempo und seinen Dribblings in der Offensive einen Unterschied machen und wird uns schnell weiterhelfen. Wir sind sehr froh, dass wir ihn für Burghausen begeistern konnten und freuen uns auf die Rückrunde", sagt Geschäftsführer Andreas Huber über den in Ampfing lebenden Offensivspieler und ergänzt: "Die Möglichkeit, einen solch erfahrenen Spieler dazu zu holen, muss man nutzen, er wird unserem jungen Team auf und neben dem Platz helfen." Auch Leo Haas freut sich nach Nicholas Helmbrecht über den zweiten Neuzugang in dieser Transferperiode: "Bereits in den ersten Trainingseinheiten und in den Testspielen gegen Ried und Kirchanschöring hat man die Klasse von Alex gesehen, er kann ein Spiel alleine entscheiden. Trotzdem müssen wir als Team hart arbeiten, um unsere gesteckten Ziele zu erreichen."

_

dg/SV Wacker Burghausen

Zurück zur Übersicht: Regionalliga Bayern

Auch interessant

Kommentare