Anpfiff ist bereits um 18 Uhr

„Wollen die gute Bilanz ausbauen“ - Wacker mit breiter Brust nach Augsburg

Burghausens Trainer Leo Haas möchte mit seiner Mannschaft heute den nächsten Dreier einfahren.
+
Burghausens Trainer Leo Haas möchte mit seiner Mannschaft heute den nächsten Dreier einfahren.

Augsburg - Der SV Wacker Burghausen gastiert am Freitagabend (Anpfiff 19 Uhr) bei der Reserve des FC Augsburg. Das Hinspiel gewann die Haas-Elf mit 3:2 und will im Rückspiel die positive Bilanz seit dem Re-Start ausbauen. „Das wird keine leichte Aufgabe“, warnt Sportliche Leiter Karl-Heinz Fenk.

Ob es der letzte Auftritt des SV Wacker Burghausen vor der Winterpause ist, kann man schwer beurteilen, auf jeden Fall wollen die Spieler von Trainer Leo Haas am Freitag ihr letztes Hemd geben und bei der Bundesliga-Reserve des FC Augsburg einen Dreier einfahren. „Das wird keine leichte Aufgabe, aber wir wollen das Spiel gewinnen“, sagt Karl-Heinz Fenk.

Wackers Sportlicher Leiter Fenk: „Wollen die gute Bilanz ausbauen“

Die Begegnung im Rosenaustadion wurde von 19 auf 18 Uhr um eine Stunde vorverlegt, da der für Montag angesetzte, bundesweite Teil-Lockdown in der Fuggerstadt aufgrund hoher Infektionszahlen bereits heute ab 21 Uhr gelten wird. Burghausens Sportlicher Leiter erklärt vor dem Duell: „Wir haben seit dem Re-Start fünf Spiele bestritten und nur ein Mal verloren. Diese gute Bilanz wollen wir ausbauen.“ Trainer Leo Haas kann, wie zuletzt beim 5:1 gegen den VfR Garching, aus dem Vollen schöpfen, lediglich bei Andi Scheidl geht wegen seiner langwierigen Fußverletzung weiter nichts. „Er wollte es immer wieder mal probieren, aber es macht derzeit noch keinen Sinn“, so Fenk.

Nicht nur die Burghauser schein gut drauf zu sein, auch der Gegner befindet sich in guter Form. Die Mannschaft von Trainer Josef Steinberger musste sich zwar vergangenes Wochenende beim heimstarken VfB Eichstätt knapp mit 1:2 geschlagen geben, fegte aber vor 14 Tagen den TSV Aubstadt mit 4:0 vom Platz und hat sich davor auch gegen die SpVgg Greuther Fürth II mit 2:0 durchgesetzt.

Hinspiel gewann Wacker mit 3:2 - „Gehen diese Aufgabe mit viel Selbstvertrauen an“

Mittlerweile haben die Augsburger 34 Punkte gesammelt und haben damit vier Zähler mehr als Wacker auf dem Konto. Fenk: „Diesen Rückstand wollen wir unbedingt verkürzen. Wir wissen natürlich, wie spielstark die Bundesliga-Reservemannschaften sind. Das sind alles junge Spieler, die sich zeigen und für höhere Aufgaben empfehlen wollen. Aber wir gehen diese Aufgabe mit viel Selbstvertrauen an und haben uns die Woche über gut auf dieses Spiel vorbereitet.“ 

Das Hinspiel im September 2019 hat Burghausen durch zwei Tore von Sammy Ammari und einen Treffer von Andrija Bosnjak mit 3:2 für sich entschieden, doch damals standen auf beiden Seiten noch eine Vielzahl anderer Spieler auf dem Platz. Insgesamt ist die Wacker-Bilanz gegen Augsburg II mit sieben Siegen bei fünf Unentschieden und nur drei Niederlagen ohnehin positiv. Die letzte Niederlage datiert vom 23. September 2017, als sich Augsburg durch einen frühen Treffer von Kopfball-Ungeheuer Jan-Ingwer Callsen-Bracker mit 1:0 durchsetzen konnte.

Es könnte das letzte Spiel in diesem Jahr sein

Grundsätzlich geht Fenk davon aus, dass die Partie gespielt werden kann: „In diesen Zeiten, weiß man ja nie was kurzfristig noch alles passiert, aber wir denken, dass das Spiel stattfinden wird.“ Dass danach die beiden Ligaspiele gegen Illertissen und in Nürnberg noch ausgetragen werden könnten, hält Burghausens Sportlicher Leiter angesichts der Pandemie für „grenzwertig“, zumal: „Unsere Spieler müssen ja alle arbeiten, da wird es in der aktuellen Situation schon schwierig. Aber wenn die Entscheidung vom Verband getroffen wird, dass wir weiterspielen, werden wir uns danach richten müssen.“    

MB

Kommentare