Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ligapokal wird offenbar modifiziert

Regionalliga Bayern: Spielbetrieb soll im Februar fortgesetzt werden

Ein Fußballspieler am Ball - Symbolbild
+
Ein Fußballspieler am Ball - Symbolbild

Bayern - Der Spielbetrieb in der Regionalliga Bayern soll offenbar am 6. Februar wieder aufgenommen werden. Dabei sollen Spiele im Ligapokal und Nachholspiele ausgetragen werden. Dazu müsste aber im Januar das Trainings- und Spielverbot aufgehoben werden.

Nach dem vorzeitigen Gang in die Winterpause und dem generellen Sportverbot im Breiten- und Amateursport, stellen sich derzeit viele Vereine die Frage, wann ein geregelter Trainings- und Spielbetrieb wieder stattfinden kann. Offenbar hat der Bayerische Fußball-Verband den Re-Start in der Regionalliga Bayern im Jahr 2021 bereits terminiert.

Der Ligapokal in der Regionalliga Bayern wird modifziert

Wie der FC Memmingen in eine Pressemitteilung bekannt gab, plant der BFV ab dem 6. Februar die Saison-Fortsetzung in der Regionalliga Bayern. Dabei soll mit Punktspielen und Ligapokal gestartet werden. „Der neugeschaffene Ligapokal wird zusammengestrichen. Aus der ersten Gruppenphase werden nur die Hinrundenspiele gewertet, die Rückrundenbegegnungen nicht mehr ausgetragen. Es soll nun in drei Vierergruppen weitergehen, aus denen die Viertelfinalisten ermittelt werden“, teilt der Regionalligist mit. „Der FCM findet sich nun mit den Spitzenteams Viktoria Aschaffenburg und VfB Eichstätt sowie dem TSV 1860 Rosenheim in einer Zwischenrundengruppe wieder.“

Trainings- und Spielverbot

Es bleibt aber dabei, dass die Meisterschaftsspiele Vorrang haben und der Ligapokal weiterhin flexibel gehandhabt wird. Deshalb sind bereits im Februar Nachholspiele in der Regionalliga angedacht. „Die verbliebenen regulären Meisterschaftsspiele sollen ab Ende März rollen“, teilt der FCM weiter mit. „Am 8. Mai muss die Runde wegen der anschließenden Meister-Play-Offs samt der Verzahnung mit den Aufstiegsspielen zur 3. Liga bzw. wegen der Regionalliga-Abstiegsrelegation abgeschlossen sein.“

Fraglich ist allerdings, ob die Witterungs- und Platzverhältnisse im Februar Spiele zulassen. Zudem ist nicht abzusehen, ob bis Januar, wo die Teams dann in die Vorbereitung starten müssten, das Trainings- und Spielverbot und ab Februar das Zuschauerverbot von Seiten der Politik wieder aufgehoben wird. „Dazu teilt BFV-Regionalliga-Koordinator Maximilian Ziegler-Freisinger mit: „Sollte der Spielbetrieb nicht wie nun geplant ab dem 6. Februar fortgesetzt werden können, müssen gegebenenfalls weitere Maßnahmen ergriffen werden“, schreibt der FC Memmingen weiter.

ma

Kommentare