1. rosenheim24-de
  2. Sport
  3. Beinschuss
  4. Regionalliga Bayern

Gleich wieder zurück in die Erfolgsspur? Buchbach empfängt Angstgegner Eichstätt

Erstellt:

Kommentare

Marcel Spitzer spielt bislang eine überragende Saison, konnte aber die vier Gegentore in Eltersdorf auch nicht verhindern.
Marcel Spitzer spielt bislang eine überragende Saison, konnte aber die vier Gegentore in Eltersdorf auch nicht verhindern. © Buchholz

Am Samstag empfängt der TSV Buchbach den VfB Eichstätt in der heimischen SMR-Arena. Dabei gelten die Gäste durchaus als Angstgegener, denn der letzte Sieg gegen den VfB holten die Buchbacher im Jahr 2017.

Buchbach - Acht Regionalligaspiele konnte keine Mannschaft den TSV Buchbach schlagen, doch am Dienstag handelten sich die Rot-Weißen dann die 2:4-Niederlage bei Aufsteiger SC Eltersdorf ein. Nach diesem Rückschlag will die Mannschaft von Andreas Bichlmaier und Marcel Thallinger aber sofort zurück in die Erfolgsspur. Am Samstag gastiert der VfB Eichstätt um 17 Uhr in der SMR-Arena, mit dem die Rot-Weißen schon länger ein „Hühnchen rupfen“ wollen.

Zuletzt gab es eine 1:2-Niederlage gegen Eichstätt im Ligapokal

In sechs Regionalliga-Vergleichen gelang den Buchbachern gerade mal ein Sieg gegen die Eichstädter und der datiert aus dem ersten Vergleich im September 2017, seither warten die Buchbacher auf ein Erfolgserlebnis gegen den VfB, der vier Mal in Folge in der Liga die Oberhand behielt, ehe es im März letzten Jahres ein 2:2 in der SMR-Arena gab. Ende Mai dieses Jahres standen sich dann beide Mannschaften im Liga-Pokal erneut gegenüber und da setzte sich die Mannschaft von Trainer Markus Mattes recht glücklich vor eigenem Publikum mit 2:1 durch, seither hat sich das Gesicht der Eichstädter aber ziemlich stark verändert: Torjäger Fabian Eberle wechselte in die Kreisliga nach Wettelsheim, Jakob Zitzelsberger, Lucas Schraufstetter, Atdhedon Lushi und Dominik Wolfsteiner wurden im Viererpack vom Ligarivalen FC Pipinsried abgeworben.

Einer der Neuzugänge, die das prominente Quintett ersetzen sollen, ist ein in Buchbach bekanntes Gesicht: Angreifer Selcuk Cinar (26), der die Rot-Weißen nach dem 2:2 gegen Eichstätt 2020 in Richtung RW Koblenz glücklos verlassen hat, ist seit Saisonbeginn in Eichstätt unter Vertrag, konnte dort aber noch nicht richtig Fuß fassen.

„Wurden auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt“

Für den Überraschungs-Vizemeister der Saison 2018/19 läuft es in dieser Spielzeit noch nicht ganz wie gewohnt: Nach gutem Start mit vier Siegen aus den ersten sechs Spielen haben die Eichstädter zuletzt viel Federn lassen müssen – gerade mal zwei Punkte brachte die Mattes-Truppe aus den letzten fünf Spielen auf die Habenseite.

„Wir haben viele, viele individuelle Fehler gemacht und den Gegner immer wieder eingeladen“, gab Bichlmaier nach dem 2:4 in Eltersdorf zu Protokoll und fügte an: „Vielleicht ist es ja auch ganz gut, dass wir mal wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt wurden.“ Ob der Höhenflug mit dem besten Regionalligastart der Vereinsgeschichte und derzeit Platz fünf die tatsächliche Leistungskraft der Rot-Weißen richtig abbildet, müssen die nächsten Wochen erst noch zeigen. Auf jeden Fall sind die 19 Punkte auf dem Konto schon mal ein Pfund, so dass auf eine Nachverpflichtung im Offensivbereich bislang verzichtet wurde.

Das normale Transferfenster ist ja inzwischen geschlossen, aber es sind ja auch noch viele vertragslose Spieler auf dem Markt, insofern könnte bei einer personellen Notlage noch nachjustiert werden. Aktuell sieht es aber so aus, dass bis auf Manuel Mattera (Kreuzband-OP) allmählich alle verletzten Spieler wieder zurückkommen – muss ja auch sein, weil demnächst nach dem ganzen Marathon nicht nur die Kräfte schwinden, sondern auch die oder andere Gelb-Sperre zum Tragen kommen wird.

MB

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion