Vorschau: FC Bayern München II - TSV Buchbach

Buchbach steht in der Liga vor wahren Mammutaufgaben

+
Können Sammy Ammari, Thomas Leberfinger und Aleks Petrovic im Grünwalder überraschen?

Buchbach - „Das Pokalspiel gegen die Löwen interessiert mich momentan noch kein bisschen. Da mach ich mir Gedanken, wenn es an der Zeit ist“, so Buchbachs Trainer Anton Bobenstetter. Am Samstag gastieren die Buchbacher um 12 Uhr beim Spitzenreiter FC Bayern München II und am Dienstag geht es nach Schweinfurt.

„Wir müssen uns jetzt auf die Punktspiele konzentrierten, die Löwen sind noch weit weg. Unsere Aufgabe ist es Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln“, erklärt Bobenstetter vor dem Duell bei den kleinen Bayern, die in acht von neun Saisonspielen als Sieger vom Platz gegangenen sind und sich erst ein einziges Unentschieden gegen Aschaffenburg geleistet haben. Vier Tage nach dem 2:2 gegen die Viktoria zeigte die Mannschaft von Trainer Holger Seitz ihr wahres Gesicht, als sie in einem Testspiel gegen die SpVgg Unterhaching eine 4:0-Führung herausschoss, ehe der Tabellenführer der 3. Liga noch zu einem 4:2 kam. „Die Hachinger wollten sich sicherlich auch nicht blamieren, daran sieht man wie hoch die Qualität der Bayern ist“, so Bobenstetter, der davon ausgeht, dass seine Mannschaft so schnell nicht wieder im Grünwalder Stadion antreten darf: „Bayern II hat eine Drittliga-Mannschaft und wird aufsteigen.“

Dass sich die kleinen Bayern am Mittwoch beim 2:1 gegen Schlusslicht Bayreuth sehr schwer getan haben, tut für Bobenstetter nichts zur Sache, schließlich haben auch seine geliebten Löwen letzte Saison in Buchbach die drei Punkte gelassen, sind am Ende souverän Meister geworden und aufgestiegen. „Solche Spiele gibt es immer wieder, das ist ja das Schöne am Fußball“, hofft der Coach auf eine Überraschung im Grünwalder: „Wir haben jetzt viele Punkte gegen Gegner liegen gelassen, die wir hätten schlagen können. Jetzt müssen wir halt gegen scheinbar übermächtige Gegner punkten. Dass wir das können, haben wir ja in der Vergangenheit immer mal wieder gezeigt.“

Die Bilanz gegen die zweite Mannschaft des Rekordmeisters ist allerdings ziemlich negativ: In zwölf Vergleichen gab es nur einen Sieg und drei Unentschieden. Im Grünwalder gelang den Buchbachern nur ein einziges Mal ein Remis, am 16. März 2014 ertrotzten sich die Rot-Weißen ein 0:0, am Ende wurde Bayern II Meister, verpasste aber den Aufstieg in letzter Sekunde.

„Wir haben gut trainiert und konnten uns ohne Wettkampfstress auf das Spiel am Samstag vorbereiten. Da hat uns gut getan“, berichtet Bobenstetter von einer angenehmen Trainingswoche, in der seine Junge kleinere Blessuren pflegen und den Akku wieder etwas auftanken konnten. Kapitän Maxi Hain, zuletzt verhindert, kehrt in die Mannschaft zurück und auch Christian Brucia steht nach seiner Muskelverletzung wieder im Kader, so dass nur noch Patrick Drofa und Moritz Sassmann fehlen, die aber beide nach ihren Verletzungen wieder mit leichten Laufübungen begonnen haben. „Wichtig ist immer, dass die Spieler nicht gleich ein halbes Jahr ausfallen, wenn der eine oder andere mal ein paar Wochen fehlt, ist das weit weniger schlimm“, so Bobenstetter, der hofft, dass dies jetzt so bleibt. Wie es sich anfühlt, wenn die Punkte fehlen und die Leistungsträger verletzt sind, haben die Buchbacher in den letzten Jahren oft genug erlebt.

Übrigens: Gestern Mittag kam die offizielle Bestätigung, dass das Pokalspiel gegen die Löwen am 10. Oktober um 19.30 Uhr in der SMR-Arena ausgetragen wird, aber damit will sich Bobenstetter ja erst ein paar Tage davor auseinandersetzen.

Pressemitteilung TSV Buchbach (MB)

Zurück zur Übersicht: Regionalliga Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare